Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Klatsch, Tratsch und was sonst die Welt noch so bewegt

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1464
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon RainerG » 24.01.2016, 00:02

Hallo Kollegen,

Mal eine Frage zu rechtlichen Dingen:

Jemand macht bei einer öffentlichen Veranstaltung (z.B. ein Festival) Videoaufnahmen mit Ton. Es tritt dort u. a. eine Band auf, die Songs spielt die vergütungspflichtig sind.
Die Videoaufnahme - mit Ton - stellt er ins YouTube.
Wie sieht hier die Rechtslage aus: Muß der Einsteller eine Vergütung an die GEMA zahlen - oder?
Das zweite: Wie sieht es mit den Persönlichkeitsrechten aus? Die Künstler die auftreten (z.B. der örtliche Gesangverein) weiß nichts von den Aufnahmen und sieht sich plötzlich auf dem YouTube-Video.
Wie sieht da die Rechtslage aus (Recht am eigenen Bild etc.)?

Wer weiß hier näher Bescheid?


Grüße
Rainer G
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 223
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon aseptisch » 24.01.2016, 01:00

Meines Wissens müssen erstmal alle Mitwirkenden ihr Einverständnis geben, vermutlich schließt das auch den Menschen am Mischpult ein? Wenn nur einer was dagegen hat, ist eine Veröffentlichung nicht erlaubt.

Bei klassischer Musik jedenfalls schreibt die GEMA auf ihrer Website, dass der Notenverlag, der ja auch Rechte daran hat, der Veröffentlichung zustimmen muss. Dazu fragt man dort an. (Bei der Werke-Suche auf der Gema-Webseite bekommt man bei den meisten Verlagen per Klick auf den Namen eine Kontaktperson angezeigt.)

Früher gab es ja mal einen Vertrag zwischen GEMA und YouTube, der aber auslief, und es kam jahrelang zu keiner erneuten Einigung. Mit ist nicht bewusst, dass sich da was getan hat. Demnach ist die Situation eigentlich unklar, denke ich. Im Prinzip müsste man die Veröffentlichung vorher bei der Gema anmelden und dann die anfallenden Gebühren je nach Anzahl der Aufrufe zahlen? Da die Situation unklar ist, könnte man auch so argumentieren, dass man es darauf ankommen lässt, da die GEMA nicht in einem Schwung Millionen von Leuten verklagen kann.

Soweit ich weiß, müssen die Besucher des Konzerts vor Beginn (z. B. durch ein Plakat am Eingang) darauf hingewiesen worden sein, dass das Konzert als Video aufgezeichnet wird.

Ich bin mit dem Thema aber nicht so intensiv befasst, dass ich beim Obigen sicher bin. Auf der Gema-Webseite gibt es viel zu lesen. Aus manchem wurde ich aber nicht endgültig schlau, und ob das, was sie schreiben, auch wirklich rechtlich bindend oder von ihrer Seite durchsetzbar ist, weiß ich auch nicht.

Ich habe gehört, dass ein Anwalt, der die Situation für unseren gemeinnützigen Chor klären sollte, gesagt hat, dass man einen Video-Mitschnitt eines Konzerts bei YouTube hochladen kann, wenn alle Beteiligten Musiker zugestimmt haben. Was heißt wohl "kann"?

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1928
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon juppy » 24.01.2016, 16:38

aseptisch hat geschrieben:dass man es darauf ankommen lässt, da die GEMA nicht in einem Schwung Millionen von Leuten verklagen kann.

Die GEMA hat auch die Zeit, die Muße und das Personal, sämtliche Gaststätten aufzusuchen,
um zu überprüfen, ob die Angaben zu den angemeldeten Musikwiedergabeanlagen stimmen.

aseptisch hat geschrieben:Im Prinzip müsste man die Veröffentlichung vorher bei der Gema anmelden und dann die anfallenden Gebühren je nach Anzahl der Aufrufe zahlen?

Ich fürchte, es käme weniger auf die Abrufe ("Klicks") der Videos an als eher deren Reichweite.

Als Konzertveranstalter zahlt man auch nicht nach verkauften Eintrittskarten oder Einnahmen,
sondern nach der Kapazität des Aufführungsortes.
Sprich: Man kann ein Konzert in einer Sporthalle machen, wenn nur 10 Leute kommen, dann
sind trotzdem die Abgaben in voller Höhe, als sei die Halle ausverkauft gewesen, zu zahlen.

So macht die GEMA meines Erachtens auch den Konzertbetrieb für "Neue Musik" kaputt.
Denn die wenigsten Veranstalter dürften das Publikum haben, mit denen sich das Risiko
leerer Säle kalkulieren ließe.

Ansonsten herrscht auch hier die gleiche (Rechts-)Unsicherheit wie bei RainerG. ...

Aus dem Bauch heraus würde ich die heimliche Aufnahme, die bei youtube landet, ähnlich
wie (die illegalen) Bootlegs bewerten, auch wenn's "nur" vom örtlichen Gesangsverein war.

Ich denke, diese Frage sollte besser mit einem Anwalt für Urheberrecht als hier im Forum
diskutuert werden?

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 952
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon pkautzsch » 24.01.2016, 20:18

Ein Video bei Youtube trifft, soweit ich weiß, genau die oben erwähnten Punkte Urheberrecht, Leistungsschutzrecht, Recht am eigenen Bild.
Das sollte schon alles abgesichert sein, bevor man irgendetwas ins Netz stellt.
Wenn jemandem das nicht paßt, hat er gute Chancen, daß das Video offline genommen werden muß.

Man stelle sich einmal vor: ein ambitionierter aber mittelmäßiger Laienchor führt mit einem guten Profiorchester und etablierten Solisten ein Oratorium auf. Das Ergebnis ist für Laienchorverhältnisse gut, aber natürlich nicht fehlerfrei gespielt. Im Konzert geht das unter. Wenn aber ein Veranstalter nach dem Orchester oder den Solisten googelt und das Video findet, wird er sich - zumindest befürchtet das der Musiker - am Kiekser in der Trompetenarie stören und ein anderen Ensemble buchen.

prinzipal
Senior Member
Beiträge: 505
Registriert: 18.11.2008, 21:53

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon prinzipal » 25.01.2016, 00:08

alles ganz heikel....

Aber: der Handymitschnitt einer öff. Veranstaltung ist imho eher "Dokumentation" und keine "Aufnahme". Hier was bei der GEMA melden zu wollen, heißt nur schlafende Hunde wecken. (es dürfte natürlich kein Geld mit dem Abspielen des Videos verdient werden!)

Nummer sicher heißt hier aber wirklich RA...

Persönlichkeitsrechte: ganz klar: hier müssen die Beteiligten zustimmen. Sinn und Zweck der Aufnahme und des Einstellens dürften aber auch hier erheblich darüber entscheiden welches Recht mehr wiegt. (Konzerte sind ja auch öffentlich und der Kritiker fragt nicht nach meinem Einverständnis und der Pressefotograf auch nicht, davon wird sozusagen stillschweigend ausgegangen)

Benutzeravatar
tillebolle
Senior Member
Beiträge: 337
Registriert: 11.08.2013, 13:12
Ort: Essen
Ort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon tillebolle » 25.01.2016, 10:55

pkautzsch hat geschrieben:Ein Video bei Youtube trifft, soweit ich weiß, genau die oben erwähnten Punkte Urheberrecht, Leistungsschutzrecht, Recht am eigenen Bild.

Ganz genau, und diese drei Rechtsverletzungen werden wohl täglich tausendfach begangen. Wobei die letzen beiden m.E. am einfachsten zu "heilen" sind. Man muss halt einfach den Rechteinhaber um Erlaubnis bitten. Beim Urheberrecht wüsste ich gar nicht, was zu tun ist. Die GEMA gibt zwar Tarife für die Veröffentlichung im Internet an, darin heisst es aber "Bieten Sie Musik/Musikvideo-Downloads auf Ihrer Webseite oder von Ihrem Webserver an,...".
Da aber Youtube, Soundcloud & Co. nicht "meine Website oder Webserver" sind, ist damit nicht klar, wer hier eigentlich für die Musiknutzung zahlen muss. Laut GEMA sollte das Youtube sein, da die ja damit Geld verdienen, und diese Argumentation ist für mich durchaus schlüssig. Wenn ich das richtig verstehe, wird das von Youtube auch gar nicht bestritten, da Youtube in anderen Ländern ja für entsprechende Lizenzen zahlt. Strittig ist vor allem die Höhe der Vergütungen. Und solange das nicht geklärt ist, würde ich überhaupt kein lizenzpflichtiges Material im Internet veröffentlichen.

prinzipal hat geschrieben:Aber: der Handymitschnitt einer öff. Veranstaltung ist imho eher "Dokumentation" und keine "Aufnahme". Hier was bei der GEMA melden zu wollen, heißt nur schlafende Hunde wecken. (es dürfte natürlich kein Geld mit dem Abspielen des Videos verdient werden!)

Naja, ich glaube nicht, dass "Dokumentation" und "Aufnahme" lizenzrechtlich relevante Unterscheidungsmerkmale sind. Und auch nichtkommerzielle Nutzung, z.B. die Hörbeispiele eines Laienchores auf seiner Website, sind lizenzpflichtig (102€/Jahr pro angefangene 120.000(!) Abrufe).

prinzipal hat geschrieben:Persönlichkeitsrechte: ganz klar: hier müssen die Beteiligten zustimmen. Sinn und Zweck der Aufnahme und des Einstellens dürften aber auch hier erheblich darüber entscheiden welches Recht mehr wiegt. (Konzerte sind ja auch öffentlich und der Kritiker fragt nicht nach meinem Einverständnis und der Pressefotograf auch nicht, davon wird sozusagen stillschweigend ausgegangen)

Das stimmt so nicht. Eine Kritik/Rezension ist durch das Urheberrecht gedeckt (wie auch z.B. Zitate) (streng genommen unterliegt eine Kritik auch wiederum dem Urheberschutz und darf z.B. nicht einfach auf der Website des rezensierten Künstlers veröffentlicht werden), und der Pressefotograf ist in der Regel eingeladen worden, bzw. hat eine Pressekarte und damit explizit die Erlaubnis, die Bilder zu veröffentlichen.

Viele Grüße
tillebolle
SchöneTöne - Phonographie
http://www.schönetöne.com

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 952
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon pkautzsch » 25.01.2016, 11:55

Wie die genaue Rechtslage aussieht und wie man das umsetzen *sollte*, muß der Anwalt sagen.
In Wikipedia-Artikeln zu Rechtsthemen gibt es eigentlich immer einen Link zum originalen Gesetzestext.

Wenn ich mich recht erinnere, gibt es eine Sonderregelung für "zufällig" aufgenommene Musik. Das trifft bei einem Dokumentarfilm z.B. dann zu, wenn die Protagonisten im Restaurant gefilmt werden und dort Radio läuft.
Bei einer Konzert-"Dokumentationsaufnahme" geht es aber ja gerade drum, die Musik bzw. ihre Aufführung aufzunehmen. Ich glaube nicht, daß das jemand glaubhaft als Zufall verkaufen kann.
Der Pressefotograf ist genauso ans Recht aufs eigene Bild gebunden wie alle anderen auch. Ein Presseausweis o.ä. sagt da erst einmal gar nichts.
Der entscheidende Punkt ist: der Abgebildete muß gar nicht explizit (per Unterschrift) zustimmen. Seine Zustimmung gilt erfahrungsgemäß als gegeben, wenn er sehen kann, daß er bildmäßig aufgenommen wird und nicht signalisiert, daß er nicht aufs Bild möchte (Hand vors Gesicht halten, wegdrehen, nach dem Konzert beim Veranstalter beschweren o.ä.). Ab einer gewissen Anzahl abgebildeter Leute braucht man ebenfalls keine Zustimmung mehr.
So wird das zumindest in der Filmbranche (Straßeninterview, Totalen von belebten Plätzen, etc.) oft gehandhabt. Ob der Orchestermusiker aber den laufenden Mini-Camcorder auf der Orgelempore sieht?

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1928
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon juppy » 25.01.2016, 11:58

tillebolle hat geschrieben:Die GEMA gibt zwar Tarife für die Veröffentlichung im Internet an, darin heisst es aber "Bieten Sie Musik/Musikvideo-Downloads auf Ihrer Webseite oder von Ihrem Webserver an,...".
Da aber Youtube, Soundcloud & Co. nicht "meine Website oder Webserver" sind, ist damit nicht klar, wer hier eigentlich für die Musiknutzung zahlen muss. Laut GEMA sollte das Youtube sein, ...

Umgehe ich also die GEMA, indem ich ein lizenzpflichtiges Video
auf youtube hochlade und dann in meine Internetseite einbinde?

Benutzeravatar
tillebolle
Senior Member
Beiträge: 337
Registriert: 11.08.2013, 13:12
Ort: Essen
Ort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon tillebolle » 25.01.2016, 12:12

juppy hat geschrieben:Umgehe ich also die GEMA, indem ich ein lizenzpflichtiges Video
auf youtube hochlade und dann in meine Internetseite einbinde?

Berechtigte Frage. Sofern der Streit zwischen GEMA und Youtube irgendwann mal geklärt wird könnte das eine Möglichkeit sein. Wobei dann vermutlich noch durch Gerichte zu klären sein wird, ob das "Einbinden" lediglich als "Verlinkung" oder eine erneute lizenzpflichtige Veröffentlichung gewertet werden muss. Es wird beliebig kompliziert...
SchöneTöne - Phonographie
http://www.schönetöne.com

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 223
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon aseptisch » 25.01.2016, 14:46

Wie gesagt, ich habe mich mal (vor ca. 6 Monaten) mal länger durch die Tarife auf der GEMA-Webseite gequält. Dort findet man ausreichend Lesestoff. Bei Fragen muss man sich telefonisch bei der Nieterlassung München melden, hab' ich auch in Anspruch genommen. Dabei erinnere ich mich daran, dass die Qualität der online verfügbar gemachten Musik irrelevant ist, die Rechtslage und die Gebühren sind immer gleich. Für Webseiten zahlt man einen Grundbetrag und dann je nach Anzahl der Aufrufe/Abrufe (preislich gestaffelt), der Content darf aber nur gestreamt werden können. Wenn es also keinen Vertrag zwischen YouTube und der Gema gibt, vermute ich, dass man diese Pflichten auch selber übernehmen könnte, einen Aufruf-Zähler ist bei YouTube ja vorhanden.

Für eine völlig unkommerzielle private Website zahlt man jährlich 39 Euro je angefangene 120.000 Zugriffe bei gestreamter Musik. Eine Zugriffsstatistik des Webspace-Providers genügt als Nachweis. Dafür darf man beliebig viele Musiktitel anbieten, sofern alle anderen Rechte geklärt sind, d.h. Mitwirkende zugestimmt haben und z. B. der Notenverlag zugestimmt hat.

Es gibt alle möglichen Kategorien für Websites, z. B. ob dort Werbebanner angebracht sind, die zu (geringen) Einnahmen führe, ob dort kaufbare Produkte beworben werden, Hintergrundmusik für Firmenauftritte, Selbstdarstellung gemeinnütziger Chöre usw. Zu jedem gibt es einen Tarif.

Um downloadbare Musik- oder Videodateien anzubieten (kein Streaming), gelten wieder ganz andere Tarife.

Ich weiß, dass sich die Gebühren bei Live-Konzerten nach der Größe des Saals und nicht den Besucherzahlen richten. Stimmt.

Ich als Laie vermute, dass man mit o.g. Prozedere, die Abrechnung der Klicks auf die eigenen Videos bei YouTube selber mit der Gema abzurechnen, auf der sicheren Seite wäre. Vielleicht lässt die Gema das aber auch gar nicht zu, sondern drängt auf einen Vertrag mit YouTube.

Ich empfehle einfach mal auf die Gema-Webseite zu gehen und sich durchzuklicken. Beispiele:
Private Homepage: www.gema.de > Musiknutzer > Tarife & Formulare > Musiknutzung im Internet > Internet-/Intranet-Seiten > Tarif VR-WI als PDF herunterladen, lesen.
Video on Demand: www.gema.de > Musiknutzer > Tarife & Formulare > Musiknutzung im Internet > Video On Demand Download und Streaming > Tarif VR-OD 4 als PDF herunterladen, lesen.

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1928
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon juppy » 25.01.2016, 19:24

tillebolle hat geschrieben:
juppy hat geschrieben:Umgehe ich also die GEMA, indem ich ein lizenzpflichtiges Video
auf youtube hochlade und dann in meine Internetseite einbinde?

Berechtigte Frage. Sofern der Streit zwischen GEMA und Youtube irgendwann mal geklärt wird könnte das eine Möglichkeit sein. Wobei dann vermutlich noch durch Gerichte zu klären sein wird, ob das "Einbinden" lediglich als "Verlinkung" oder eine erneute lizenzpflichtige Veröffentlichung gewertet werden muss. Es wird beliebig kompliziert...

Die Antwort auf diese Frage gibt die GEMA bereits selbst hier:

https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_AD/tarif_vr_w_i.pdf hat geschrieben:
II. Mindestvergütung Hintergrundmusik oder Funktionsmusik

Die Höhe der Mindestvergütung richtet sich nach der nachgewiesenen
Anzahl der Zugriffe auf die zugänglich gemachten Werke des GEMA
-Repertoires.
Zu den Zugriffen zählen auch diejenigen, die durch die Verbindung
von anderen Internetseiten entstehen (Verlinkung).
Kann die Anzahl
der Zugriffe nicht nachgewiesen werden, werden der Berechnung
der Mindestvergütung mindestens 10% der Gesamtzahl der Zugriffe
auf sämtliche Inhalte der Internetseite zugrunde gelegt.

Es dürfte also egal sein, ob es sich um ein Video bei youtube
oder einen irgendwo in der "cloud" geparkten Inhalt handelt.

Im Falle eines youtube-Beitrages würde die GEMA demnach bei
youtube selbst wie auch bei dem Seitenbetreiber, der das Video
in seine Seite einbindet, Lizenzgebühren einfordern ...

Benutzeravatar
tillebolle
Senior Member
Beiträge: 337
Registriert: 11.08.2013, 13:12
Ort: Essen
Ort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon tillebolle » 26.01.2016, 12:33

Mm, nicht unbedingt. Die GEMA schreibt "...die durch die Verbindung von anderen Internetseiten entstehen...", nicht "...zu anderen Internetseiten..." . Nach meinem Verständnis gilt also genau umgekehrt: Youtube müsste sowohl für den Abruf auf der eigenen Seite wie auch für die Einbettung auf fremden Seiten zahlen.

Aber man sieht daran auch: Für uns juristische Laien ist das alles schwer zu durchschauen.

aseptisch hat geschrieben:Für eine völlig unkommerzielle private Website zahlt man jährlich 39 Euro je angefangene 120.000 Zugriffe bei gestreamter Musik. Eine Zugriffsstatistik des Webspace-Providers genügt als Nachweis. Dafür darf man beliebig viele Musiktitel anbieten, sofern alle anderen Rechte geklärt sind, d.h. Mitwirkende zugestimmt haben und z. B. der Notenverlag zugestimmt hat.

Ist das so? Laut Tarif VR-WI ist das die "Mindestvergütung Hintergrundmusik oder Funktionsmusik" für private Homepages. Die Hörbeispiele eines Chores würde ich aber nicht als Hintergrund- oder Funktionsmusik werten. Also greift hier wohl eher "Streaming". Dazu heißt es später (Absatz IV): "Die Mindestvergütung beträgt EUR 111,20 je angefangene 10.000 Zugriffe je gestreamtem Ereignis.", ohne Unterscheidung von privaten oder kommerziellen Anbietern.

Viele Grüße
tillebolle
SchöneTöne - Phonographie
http://www.schönetöne.com

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 223
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon aseptisch » 26.01.2016, 13:34

tillebolle hat geschrieben:
aseptisch hat geschrieben:Für eine völlig unkommerzielle private Website zahlt man jährlich 39 Euro je angefangene 120.000 Zugriffe bei gestreamter Musik. Eine Zugriffsstatistik des Webspace-Providers genügt als Nachweis. Dafür darf man beliebig viele Musiktitel anbieten, sofern alle anderen Rechte geklärt sind, d.h. Mitwirkende zugestimmt haben und z. B. der Notenverlag zugestimmt hat.

Ist das so? Laut Tarif VR-WI ist das die "Mindestvergütung Hintergrundmusik oder Funktionsmusik" für private Homepages. Die Hörbeispiele eines Chores würde ich aber nicht als Hintergrund- oder Funktionsmusik werten. Also greift hier wohl eher "Streaming". Dazu heißt es später (Absatz IV): "Die Mindestvergütung beträgt EUR 111,20 je angefangene 10.000 Zugriffe je gestreamtem Ereignis.", ohne Unterscheidung von privaten oder kommerziellen Anbietern.


Ja, ich meine, das ist so, aber ich bin kein Jurist … Ich habe die Gema mal angerufen, und sie hat mir genau das bestätigt. Ich verstehe den Absatz IV mit dem Hinweis auf § 19 a UrhG als eine Webseite, die jemand besuchen kann, um Musik zu hören, also zu konsumieren. Das ist keine private Website.

Für einen nicht kommerziell auftretenden Chor gilt m. E. eher Kategorie 3a in der Tabelle, also 102 Euro pro angefangene 120.000 Zugriffe pro Jahr. So für Hörbeispiele.

Bei der Gema sitzen durchaus freundliche Menschen. Wenn man denen schildert, was man vorhat, quetschen sie einen nicht unbedingt bis zum Letzten aus. Ein Bekannter hatte eine kleine Firma für Video-Produktionen, aber nicht voll-kommerziell, sondern nebenbei. Bezüglich der Musikvideos, die er zu machen plante, fand die Gema, dass es sich ja teilweise um eine Art Kulturförderung handelt, und stufte die Website günstiger ein, als er gedacht hatte.

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1154
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon hafi69 » 26.01.2016, 15:36

Mir kommen die Tränen.
Die GEMA vertritt ausschließlich die Interessen ihrer sehr wenigen "ordentlichen Mitglieder"
die sich ungeniert die Taschen voll stopfen - ein Selbstbedienungsladen mit Monopolstellung.
Sie ist überhaupt keine Instanz für juristische Beratung und macht sich ihre Gesetze
- willkürlich und undemokratisch - selbst.
Bürokratie und Überregulierung in kafkaesker Dimension.
Zwangsabgaben an die GEMA sind daher unbedingt zu vermeiden.

https://eventfaq.de/36912-kritik-an-der-gema-reisst-nicht-ab/

http://www.jazzbar-vogler.com/gema.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_f%C3%BCr_musikalische_Auff%C3%BChrungs-_und_mechanische_Vervielf%C3%A4ltigungsrechte#Kritik_an_der_GEMA

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 223
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Frage zu Rechten beim Einstellen von Videos in Youtube

Beitragvon aseptisch » 26.01.2016, 19:21

Das habe ich auch nicht gemeint. Das ist vollkommen berechtigte Kritik am System, das ich ebenso ekelhaft finde. Die Schieflage ist kaum zu toppen. Ich schrieb auch nicht: „Bei der Gema sitzen durchweg freundliche Menschen“, sondern „Bei der Gema sitzen durchaus freundliche Menschen.“ :-)

Bei allem, was ich bisher mit der Gema zu tun hatte (Anfragen, CD-Anmeldungen) hatte ich am Telefon immer hilfsbereite, freundliche Menschen. Ich wollte nur dazu ermutigen, sich an die Gema zu wenden, wenn man Fragen hat, und Fragen gab es hier ja.

Ärgerlich war aus meiner Sicht immer, dass man für angemeldete CDs („Sonderproduktion“) die Rechnung immer erst ein ganzes Jahr später bekommt, oder jedenfalls fast. Manchmal wüsste man gerne etwas früher, was es denn kosten wird.


Zurück zu „Wiener Kaffeehaus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste