Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Konzert Aynur, Elbphilharmien 11.August 2017

Klatsch, Tratsch und was sonst die Welt noch so bewegt

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
sleepytomcat
Senior Member
Beiträge: 293
Registriert: 10.06.2013, 20:05
Ort: Halstenbek
Ort: Halstenbek

Konzert Aynur, Elbphilharmien 11.August 2017

Beitragvon sleepytomcat » 12.08.2017, 11:59

Konzert Elbphilharmonie

Das Konzert fand am Freitag, 11. Aug. 2017 im großen, nahezu vollständig ausverkauften Saal statt.

Mein Sitzplatz befand sich erhöht gegenüber der Aufführungsfläche im Block E, 4. Reihe.

Es handelte sich um Darbietungen der kurdisch-alevitischen Sängerin Aynur mit ihrem Begleit-Ensemble bestehend aus:

Flügel Steinway D
Kontrabass (gezupft)
Perkussion
Holzblasinstrumente (Klarinetten ?) in tiefer Lage
Saz und Tembûr (Lauteninstrumente)

Die Musik war mit westlichen Elementen angereichert, enthielt Jazzelemente mit einigen spannenden Taktverschiebungen, Off-Beats und Blue-notes in der Singstimme der stimmstarken Sängerin. Beeindruckend war am Anfang ein regelrechtes Duell zwischen dem treibenden Bass und dem Klavier, das durch freies Improvisieren geprägt war.

Die Sängerin hätte den Saal mit ihrem Ensemble unplugged füllen können, was durch eine Gesangseinlage a capella ohne Mikrofon bewiesen wurde.

Trotzdem wurde die Darbietung über eine PA aufgeführt, die m. M. mit zuviel Hall beaufschlagt war (war der Saal zu “trocken”?). Das wäre nicht nötig gewesen.

Die Lautsprecher strahlten vorwiegend in den Raum hinter der Aufführungsfläche. Eine Klangbeurteilung war durch den PA-Einsatz schwierig. Die Räumlichkeit und Auflösung war innerhalb der Aufführungsfläche sehr gut, die Position der Instrumente einwandfrei zu lokalisieren. Trotzdem war das gesamte Klanggeschehen recht punktförmig auf die Aufführungsfläche konzentriert (wurde auch schon auf anderen Plätzen von mir beobachtet).

Die Aufführung wurde aufgezeichnet.

Verwirrend war die Mikrofonierung: Das Klavier erhielt zwei Mikrofone dicht über den Saiten, Der Bass hatte einen Saitentonabnehmer zwischen Steg und Saitenhalter. Der Perkussionist war mit zwei Overheads nahe beeinander (wie oft bei Amateuren beobachtet) ausgestattet. Die Blasinstrumente hatten Instrumentenmikrofone an den Stürzen, Einsprache in Richtung der Klappen. Die Saitenisntrumente hatten offensichtlich Piezo-Abnehmer. Eine Großmenbranstütze war beim Holz zu sehen. Die Sängerin benutzte ein dynamisches Gesangsmikrofon. Weitere Mikrofone waren nicht auszumachen. Wieweit die vom Schalldseckel abgehängten Mikrofone im Einatz waren konnte nicht ausgemacht werden. Alle Mikros liefen über die Konsole die Abseits auf der Bühne stand
Der Kater

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
— Albert Einstein —
Elektrische Geräte kennen 3 Zustände:
eingeschaltet, ausgeschaltet, kaputt
— Wau Holland —

Zurück zu „Wiener Kaffeehaus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast