Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Ritterschlag für Georg

Klatsch, Tratsch und was sonst die Welt noch so bewegt

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
GerhardS
Site Admin
Beiträge: 1122
Registriert: 20.06.2007, 19:36
Ort: Nähe Frankfurt/Main

Ritterschlag für Georg

Beitragvon GerhardS » 10.10.2018, 17:27

Davon träumt wohl jeder, Georg hat da letzte Woche aufgenommen.

Georg Abbey Road.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG
Gerhard

Bild

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Ritterschlag für Georg

Beitragvon juppy » 10.10.2018, 22:32

Als hätte Georg nicht auch eine schöne Spielwiese daheim ... ;-)

Die Opernproduktion im Hangar war doch sicher eine spannendere
und größere Herausfordung als das Studio eines anderen Betreibers?

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 373
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Re: Ritterschlag für Georg

Beitragvon Wilfried » 18.10.2018, 18:56

In den Abbey Road Studios mal gearbeitet zu haben ist schon was.
War um 1983 auch mal dort.In guter Erinnerung bleibt die tolle Akustik von Studio 1,
sowie die furchtbare Kantine - sowohl von der Innenaustattung
(bis dahin wohl unverändert seit 1930) wie auch die saumäßige Essensqualität.
In England muss man essensmäßig ja schon mit dem Schlimmsten rechnen,
aber dies hier war absolut unterirdisch!

Dann war da noch ein alter Dirigent in einem der kleinen Nebenstudios. Der machte
eine Abmischung eines Klassikkonzertes mit einer höllischen Lautstärke der zwei
kühlschrankgrossen 15 Zoll Tannoys und voll aufgedrehten Bässen. Ob die Bässe so auf's
Masterband kamen oder ob die Bässe nur im Abhörzweig aufgedreht waren, weiß ich nicht mehr.

Auf meine Bemerkung hin, dass man so was nicht als Schallplatte nicht schneiden könnte
wurde mir gesagt: "Das drehen wir später noch alles runter". Nun ja. Ich kenne bis heute nicht den
Namen dieses mit einen schweren Hörschwäche behafteten Dirigenten. Ungewöhnlicherweise die tiefen Töne betreffend.
Vielleicht kennt einer von Euch seinen Namen. War - wie gesagt - so um 1983.
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.


Zurück zu „Wiener Kaffeehaus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste