Signalaussteuerung - Warum und wie?

Schreibzugriif nur noch für registrierte Benutzer!!!

Moderator: Moderation

Matthias Oe.

Signalaussteuerung - Warum und wie?

Beitragvon Matthias Oe. » 05.08.2010, 19:26

Ich bin in der Filmausbildung und habe zwei Fragen:

1. Was passiert beim Aussteuern eines Signals?

2. Warum muss man überhaupt ein Signal aussteuern?

Kann mir bitte jemand kurz weiterhelfen?

M. Oe.

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Beitragvon Arno » 05.08.2010, 19:56

Hallo Matthias,
beim Aussteuern eines Signals wird der Spannungspegel des Signals mithilfe eines Spannungsteilers so lange erhöht, bis es einen bestimmten Pegel erreicht hat. Man darf bis 0 dB (was normalerweise 0.775 V entspricht) aussteuern, da drüber haben analoge Geräte noch den s.g. "Headroom", bis es zu Übersteuerungen kommt, digitale Geräte haben diesen Headroom nicht, sodass es sofort zu Verzerrungen kommt.

Ich hoffe, das hilft weiter.

Arno

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 949
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Signalaussteuerung - Warum und wie?

Beitragvon pkautzsch » 05.08.2010, 21:00

Matthias Oe. hat geschrieben:Ich bin in der Filmausbildung und habe zwei Fragen:

1. Was passiert beim Aussteuern eines Signals?

2. Warum muss man überhaupt ein Signal aussteuern?

Kann mir bitte jemand kurz weiterhelfen?

M. Oe.


Für den, der eher "mit den Augen" denkt: Das Aussteuern eines Tonsignals entspricht in etwa dem Einstellen der korrekten (ausreichenden, aber nicht zu starken) Belichtung beim Film.
Der Signalpegel wird so eingestellt, daß man den Dynamikumfang (vgl. Kontrastumfang) möglichst gut nutzt. Steuert man zu niedrig aus, gehen leise Signalanteile im Grundrauschen des Aufzeichnungsmediums unter (vgl. unterbelichtet); steuert man zu hoch aus, kommt es zu Verzerrungen (vgl. überbelichtet, oder auch im Digitalbereich Clipping).

Video-Kameras haben oft einen einstellbaren "Gain" fürs Bild. Das ist im Prinzip nichts anderes, nur daß es beim Bild deutlicher wahrnehmbar rauscht.

Im Filmbereich wird statt "Aussteuern" oft synonym das Wort "Pegeln" verwendet. In der "strengen" Terminologie wäre "Einpegeln" das Einstellen des Pegels beim Signal, welches ins Mischpult hineingeht (insbesondere das Einstellen der Vorverstärkung bei Mikrofonsignalen), während "Aussteuern" das Einstellen des Pegels zur Bandmaschine oder auf den Sender bezeichnet.


Zurück zu „Nur für Gäste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste