Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre ...

Schreibzugriif nur noch für registrierte Benutzer!!!

Moderator: Moderation

MM

Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre ...

Beitragvon MM » 14.09.2010, 15:23

Ich beschäftige mich mit Röhrenverstärkern aus den 50er/60er Jahren, wie dem V72 und dem REDD 47. Nach der Analyse dieser beiden Verstärker möchte ich versuchen einen Mikrofonvorverstärker mit ähnlichen Klangeigenschaften zu bauen.
Mich interessiert folgende Frage, die sich auf die Klang-Beeinflussung durch einzelne Bauteile in einem Mikrofonvorverstärker bezieht, wie Widerstand, Kondensator, Röhre und Übertrager.
Inwiefern beeinflussen Eigenschaften der einzelnen Bauteile den Frequenzgang, die Verzerrungen, die Wärmeentwicklung, das Mikrofonie-Klingeln, die Rauschentwicklung und das Impulsverhalten und damit den Gesamtklang des Gerätes so stark, das bei Ihnen besonderes Augenmerk verlangt wird? Die Frage zielt darauf ab, dass ich gerne Wissen möchte, wie die Bauteile für meine eigene Konstruktion auszuwählen sind.

Wer hat dazu hilfreiche Hinweise und Ratschläge?

Gruß MM

Lanutzky

Re: Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre .

Beitragvon Lanutzky » 14.09.2010, 16:28

MM hat geschrieben:Ich beschäftige mich mit Röhrenverstärkern aus den 50er/60er Jahren, wie dem V72 und dem REDD 47. Nach der Analyse dieser beiden Verstärker möchte ich versuchen einen Mikrofonvorverstärker mit ähnlichen Klangeigenschaften zu bauen.


In den 50er/60er Jahren wurden Röhren-Mikrofonverstärker nur für die professionelle Tonstudiotechnik nach den strengen Richtlinien vom Pflichtenheft 3/5 - Tonregieanlagen gebaut. Es wurde versucht, die höchsten technischen Anforderungen zu verwirklichen. Die heutigen Vorstellungen der jugendlichen Käufer, sich solche Verstärker mit ähnlichen Klangeigenschaften wie damals zu bauen, sind grundfalsch. Ein Verstärker hat einfach nicht "zu klingen", das heißt er hat kein eingeprägtes speziell warmes Klangfarbendesign zu haben. Ein Übertrager muss groß genug sein, damit auch tiefe Frequenzen ohne Verzerrungen hoch aussteuerbar sind. Der Arbeitspunkt der Elektronenröhre muss so gewählt werden, dass sich eine möglicht lange gerade Kennlinie ergibt. Als Röhren sind nur besonders rauscharme Typen auszuwählen. Auf die Nicht-Mikrofonie aller Bauteile wurde penibel geachtet.

Heute werden für die Masse nur Verstärker mit preisgünstigen China-Bauteilen gebaut und die Schwachstellen werden vom Marketing lautstark als positiv für den Klang dargestellt: Der Verstärker kann hoch in die Sättigung gefahren werden und ergibt den sehr beliebten Jimy-Hendrix-Effekt. Heute wird ein verzerrter Klang gut als besonders geiler Effekt an die Loser verkauft: Der Verstärker ist besonders für männlichen Hard-Metal-Gesang geeignet und ist extra zum Anschluss an das bekannteste Mikrofon SM58 vorgesehen.
Es kommt heute unbedingt auf das herausfallende edel-aussehende Design an. Die Röhren müssen gut sichtbar sein und im Dunkeln wunderbar glimmen. Das hat alles nichts mit der Idee eines absolut neutral-klingenden also nicht färbenden hochwertigen Studioverstärkers zu tun.

Viel Spaß am Nachbau eines Mikrofonvorverstärkers nach den Tonregieanlagen-Richtlinien vom Institut für Rundfunktechnik.

Lanutzky

Benutzeravatar
GerhardS
Site Admin
Beiträge: 1112
Registriert: 20.06.2007, 19:36
Ort: Nähe Frankfurt/Main

Re: Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre .

Beitragvon GerhardS » 14.09.2010, 17:00

Lanutzky hat geschrieben:
Viel Spaß am Nachbau eines Mikrofonvorverstärkers nach den Tonregieanlagen-Richtlinien vom Institut für Rundfunktechnik.

Lanutzky


Die Betriebseinführung des V72 war 1953, entwickelt wurde er vom NWDR und gefertigt von Maikhak und Siemens&Halske

Das IRT gibt es erst seit ca. 1957.

Vorher war (wenn ich das noch richtig im Hinterkopf habe) die Zentraltechnik des NWDR in Hamburg und die Forschungs und Entwicklungsstätte beim SWF in Baden Baden federführend.

Die alten Entwicklungen sind also meist noch vor der IRT Zeit entstanden.
LG
Gerhard

Bild

Benutzeravatar
alex
Senior Member
Beiträge: 1190
Registriert: 06.07.2010, 23:53
Ort: Krefeld

Re: Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre .

Beitragvon alex » 14.09.2010, 21:42

GerhardS hat geschrieben:Die Betriebseinführung des V72 war 1953, entwickelt wurde er vom NWDR und gefertigt von Maikhak und Siemens&Halske.

Auf der Webseite des IRT gibt es ein Geräteverzeichnis 1959, darin sind u.a. auch die Hersteller aufgeführt:
http://www.irt.de/IRT/publikationen/braunbuch/Geraeteverzeichnis.pdf

GerhardS hat geschrieben:Das IRT gibt es erst seit ca. 1957.

Genauer seit 1956, laut IRT-Webseite: http://www.irt.de/de/irt.html

GerhardS hat geschrieben:Vorher war (wenn ich das noch richtig im Hinterkopf habe) die Zentraltechnik des NWDR in Hamburg und die Forschungs und Entwicklungsstätte beim SWF in Baden Baden federführend.

In der Braunbuchbeschreibung des IRT von 1953 ist als Entwickler für den V72 der NWDR genannt, von dem auch die Schaltung auf den letzten beiden Seiten stammt.
Als Jahr der Betriebseinführung wird dort 1952 angegeben:
http://www.irt.de/IRT/publikationen/braunbuch/V72.PDF

Dass es eine ähnliche Forschungsstelle beim SWF gab, war mir neu. Wieder was dazugelernt ...

Grüße, alex
"Modern technologies allow new ways of enhancing old mistakes."

Benutzeravatar
ebs
Ehrenmitglied
Beiträge: 1251
Registriert: 19.06.2007, 21:49
Ort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mikrofonvorverstärker - Widerstand, Kondensator, Röhre .

Beitragvon ebs » 14.09.2010, 23:00

Etwas Lesestoff rund um den V72 Röhren-Mikrofon-Vorverstärker mit Schaltplan:

V72 IRT Braunbuchbeschreibung und Schaltplan
http://www.irt.de/IRT/publikationen/braunbuch/V72.PDF

Schaltplan - V72 Studioverstärker
http://gwagner.50webs.com/images/v72.gif

V72 - Tube Microphone Preamplifiers
http://gwagner.50webs.com/v72.htm

Vintage Audio Technology tab-funkenwerk - The V72 series
http://www.tab-funkenwerk.com/id9.html
http://www.tab-funkenwerk.com/

Telefunken / TAB / EAB / Neumann / Siemens - The V72 studio mic pre-amplifier
http://adsr.shop.free.fr/infotelefunken.html

Any differences between a Telefunken V72 and V72a micpre?
http://www.3daudioinc.com/3db/showthread.php?1244-Any-differences-between-a-Telefunken-V72-and-V72a-micpre

REDD.47 or Telefunken V72?
http://www.gearslutz.com/board/high-end/79050-redd-47-telefunken-v72.html

Telefunken/Siemens Products
http://www.marquetteaudiolabs.com/browsebybrand_siemenstelefunken.html

Do the V72 and the new TAB-Funkenwerk V78 sound very different?
http://www.mercenary.com/dov7v76andne.html

U67 into V72 - a great match!
http://www.recordingchannel.com/u67-into-v72-a-great-match-417809.html

Viele Grüße ebs
ebs - Mikrofonaufnahmetechnik und Tonstudiotechnik
http://www.sengpielaudio.com

MarkusP
Senior Member
Beiträge: 326
Registriert: 16.11.2007, 14:05
Ort: Berlin

V72 und andere

Beitragvon MarkusP » 16.09.2010, 12:08

Ah tach auch,

wer noch mehr Informationen (und Schaltpläne) von V72 und co. haben möchte, sollte diese Seite besuchen:

http://audio.kubarth.com/rundfunk/index.cgi

Wer unbedingt einen Mikrophonvorverstärker in Röhrentechnik nachbauen will, sollte sich auf folgender Seite umschauen:

http://www.gyraf.dk/gy_pd/g9/g9pd.htm

Dieser läßt sich recht "narrensicher" bauen.

Für die Freunde der Studiotechnik in der ehemaligen DDR ist folgende Seite empfehlenswert:

http://www.raupenhaus.de/down/load.php

Dort den Bereich "Studiotechnik" auswählen. Sehr interessant.

Gruß aus Berlin vom "alten Analogfuzzi" aus Berlin

Markus P.


Zurück zu „Nur für Gäste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast