Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Flachbandkabel und Audio

Bauanleitungen, Tipps & Tricks für handwerklich nicht ganz Unbegabte

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1278
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Flachbandkabel und Audio

Beitragvon Tonzauber » 02.02.2013, 18:16

Liebe Kollegen,

meine Remote-Stagebox nimmt langsam Gestalt an.

Die symmetrischen Line-Ausgänge des Micpres müssen intern mit den Line-Eingängen der A/D Wandler verbunden werden.

Die Signale von jeweils 4 Kanälen liegen folgendermaßen auf 16poligen Pfostensteckern an der Backplane an:

01 Out01+
02 Out01-
03 GND
04 GND
05 Out02-
06 Out02+
07 N/C
08 N/C
09 N/C
10 N/C
11 Out04+
12 Out04-
13 GND
14 GND
15 Out03-
16 Out03+

Praktischer weise hat die Backlpane für die A/D Wandler eine passende Belegung sodass eine 1:1 Verbindung möglich ist. Natürlich wäre das am einfachsten mit einem Flachbandkabel und IDC Steckverbindern, Kabellänge so um die 40cm.

Ich nehme mal nicht an, dass ich mir problematische Einstreuungen auf dieser kurzen Strecke einfange, da es sich einerseits um symm. Leitungsführung auf Linepegel handelt, andererseits die Strecke sehr kurz ist und drittens das ganze in einem recht massiven Stahlgehäuse sitzt. Darüber hinaus sind sowohl Ein- als auch Ausgangsschaltungen sehr aufwändig aufgebaut und bieten eine hohe Gleichtaktunterdrückung.

Aber trotzdem, lieber vorher nachfragen bevor ich nachher andere Lösungen mühsam implementieren muss: Habe ich etwas übersehen? Spricht etwas gegen den Einsatz von Flachbandkablen, bzw. gibt es weiterführende Tips worauf zu achten wäre, und was ggf. optimierbar wäre?

Georg
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

hansk
Vollmitglied
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2007, 00:24
Ort: Hoehenkirchen
Ort: Höhenkirchen

Re: Flachbandkabel und Audio

Beitragvon hansk » 03.02.2013, 00:18

Servus Georg,

es gibt auf alle Fälle verdrilltes Flachbandkabel siehe Link:
http://de.rs-online.com/web/c/kabel-leitungen/flachbandkabel/flachbandkabel-verdrillt/
Was spricht dagegen?
Liebe Grüße
Hans

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Flachbandkabel und Audio

Beitragvon Cutter » 03.02.2013, 16:34

Ich würde dann 7, 8, 9, 10 auch an Masse (GND) legen.
Dagegen spricht jedenfalls nichts.
Und kompatibel scheint es mir auch zu sein.

LG,

Evert

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1948
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Flachbandkabel und Audio

Beitragvon juppy » 06.02.2013, 01:26

hansk hat geschrieben:es gibt auf alle Fälle verdrilltes Flachbandkabel siehe Link:

Auf Platinenlayouts gibt es auch keine "verdrillten Leiterbahnen". :-)
Wenn man kürzere Längen erhalten kann, sind verdrille Leitungen
sicherlich die bessere Option ...

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1498
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Flachbandkabel und Audio

Beitragvon RainerG » 23.07.2015, 18:52

juppy hat geschrieben:
hansk hat geschrieben:es gibt auf alle Fälle verdrilltes Flachbandkabel siehe Link:

Auf Platinenlayouts gibt es auch keine "verdrillten Leiterbahnen". :-)
Wenn man kürzere Längen erhalten kann, sind verdrille Leitungen
sicherlich die bessere Option ...



Hallo Juppy,

auch wenn der Thread schon lange zurück liegt, ich habe ihn soeben zufällig wieder entdeckt.

Zu Deiner Aussage muß ich allerdings mit "Nein" antworten. Wir haben bei Lawo sowas wie verdrillte Leitungen auch auf Platinen gemacht ! (Für Busleitungen zur Verbindung von Tonbaugruppen auf einen sog. "Null-Ohm-Sammelschinenverstärker (war damals der DV 975).
Der Trick ist der, daß man jede der beiden parallelen Leiterbahnen (a- und b-Ader) zick-zack-förmig verlaufen läßt: Die a-Ader im "Zick-Zack" - und die b-Ader im "Zack-Zick-Rhythmus. Da man nicht kreuzen kann braucht man Vorder- und Rückseite der Platine indem man dann abwechselnd immer die Verbindung durchkontaktiert - also "Zick" oben und "Zack" unten und dann per DK miteinander verbunden. Funktioniert gut! Wir haben es gemessen.
Legt man bei Bus-Leitungen die Zickzackfolgen versetzt, kann man sogar das Übersprechen minimieren.

Gewußt wie - war eine Idee des Chefs!


Grüße
Rainer G
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)


Zurück zu „für Löter und Schrauber“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast