Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Optischer Trennverstärker

Bauanleitungen, Tipps & Tricks für handwerklich nicht ganz Unbegabte

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 363
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Optischer Trennverstärker

Beitragvon Wilfried » 11.08.2014, 19:42

Freitag Nachmittag: Das Studio beruhigt sich. Die letzte Hörbuchaufnahme ist gerade gestorben.
Sprecher gerade zur Tür raus. Dann Telefon. Der Paster. Die Anlage brummt gar fürchterlich.
„Sch?!$$&“. Jo komme gleich. Notfallelektronikreparaturkoffer gegriffen und ab dafür. Is nich weit.
Und wat is? Die I-Generation versuchte sich an einer Tonübertragung. OK, jeder fängt mal an.
Von der Kirchentonanlage zur Alterswohnsitzdurchsageanlage über 350 m steinalten Klingeldraht.
War wohl mal ne alte Telefonleitung. So geht das nicht. Brauchen einen Trennverstärker. „Hä?“.
Klugscheiss: Damit es nicht brummt, müssen Senderseite und Empfängerseite galvanisch getrennt werden.
Am Besten per symmetrisch erdfreier Verbindung
. „Wat?“ Ja, OK, laß gut sein. Aber am Sonntag muß es laufen.
Und nu? Die A-Kartenoptionen kurz begrübelt. Audio per WLAN? Im Moment lieber nich. Zu kompliziert.
Ebenso A/D - Toslink opto - D/A. Woher jez ganz fix zwei brauchbare NF-Übertrager kriegen
bevor sie Amen sagen? Bastelkiste hat hier nix zu bieten. Gerät kannibalisieren – Nö lieber nicht.
Zwei Netztrafos mit nachgeschaltetem Para-EQ missbrauchen. Wenn anderen Analogelektronikheinis
– sind ja nich mehr viele - mich dabei erwischen, bringen die mich um. Zudem hat der Ausgang nicht
genug Dampf für sowas. An den LS-Ausgang wollte ich nicht, da hinter Pegelsteller.
Fummelfaktor zu hoch. Doch Halt! Da schlummern in der sonst so unergründlichen Bastelkiste
noch son’ paar Optos rum – glaub ich. „Krieg ich bis morgen hin“ gegrummelt und ab in die Lötbude.
´nen paar IL300 gefunden. Hurra! Noch besser: Super Anwendungsdatenblatt runtergeladen und
entsprechend zusammengebritzelt. Gottseidank nur Mono. Löppt mit 2 Steckernetzteilen.
Noch ´nen alten 1:1 Übertrager dubioser Herkunft gefunden (zu klein, um gemein zu sein)
und noch ´nen 20 Jahre alten FET-Limiterprototypen ausgegraben. Frag’ nich nach technischen
Daten oder höheren HiFi-Weihen. Manchmal möchte man das nicht so genau wissen.

Samstag Nachmittag: Das ganze Geraffel installiert und dann Probelauf. Der I-Generation verklart,
dass das Jüngste Gericht nicht die Pizzabestellung von Gestern ist. Aber das wussten sie schon.
Wahrscheinlich gibbet ne Konfi-App.

Dann Sonntag: Halleluja!

Und so kam es… Die machen mich noch ganz kirre. Also kurz gesagt: Nach Beruhigung der
Sachlage die optische Trennverstärkerschaltung optimiert, d.h. den IL 300 Optokoppler voll ausgereizt,
und den zusammengeklöppelten Kram ersetzt. Das Ergebnis in Form des Fachartikels
„Optically Isolated Unbalanced Audio Line Level Amplifier“ könnt ihr bei Interesse entweder
von der Elektor Projektseite „http://www.elektor-labs.com/“ - Registrierung dort vorausgesetzt -
herunterladen oder von mir direkt per PM bekommen.

Einige Eckdaten der Schaltung:

Nominal signal input level: 0 dBu unbalanced – Input gain can be set with a resistor to
accommodate nominal levels between 0 dBu and -10 dBu or even lower.
Nominal signal output level: 0 dBu unbalanced.
Gain: 0 dB.
Frequency response: 20 Hz to 20 kHz < ± 1 dB. (Flunderflach :-D )
Total harmonic distortion at nominal signal level: < 0.05 % in the range for the fundamental
between 20 Hz and 10 kHz. Can be as low as 0.01% with selected IL 300 specimens
Signal to noise ratio,
re. 0 dBu 80 dB (20 Hz to 20 kHz), 77 dB (CCIR A-weighted)
Maximum output level: +15 dBu (at 0.5% THD). Expect +/- 2 dB due to IL 300 production spreads.


Eine voll symmetrische Version (mit doppelter Optostufe) habe ich inzwischen auch gemessen:

Signal to noise ratio,
re. +6 dBu 82.5 dB (20 Hz to 20 kHz)
Maximum output level: +21 dBu (at 0.5% THD). Expect +/- 2 dB due to IL 300 production spreads
Und wegen der höheren +/-18 V Spannungsversorgung: More umpf.


Na, wenn mir das irgendwann im Elektronikerhimmel nicht einen der besseren Plätze sichert,
dann wärme ich den Lötprügel noch mal an. :-D
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1192
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: Optischer Trennverstärker

Beitragvon hafi69 » 12.08.2014, 08:38

Priceless
:mrgreen:


Zurück zu „für Löter und Schrauber“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste