Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Beitragvon Wilfried » 05.08.2017, 19:08

Da heutzutage für "Testberichte" nix mehr extra gemessen wird :aargh: (die seligen HiFi-Stereophonie-Zeiten unter der Leitung von Karl Breh sind leider längst Vergangenheit) sondern nur noch die Herstellerproduktinfo wiedergekaut wird, hier mal zur Abwechslung einige Ergebnisse einer schnellen Überprüfungsmessung am Behringer UMC 1820 (8-Kanal Mikrofon USB Schnittstelle). Abtastrate war 44 kHz.

Klirr bei 63, 1k und 5k: zwischen 0,007 % bzw. 0,02 % bei 0 dBu v=1 Line in/out (Messung an Kanal 1 und 2)
CMMR: 20Hz: -42 dB (Maximum), 1 kHz: -69 dB (Minimum), 15 kHz: - 49 dB. (Messung an Kanal 1)
Rauschen mit 0 Ohm Abschlusswiderstand: - 128 dBu (unbewertet) (Messung an Kanal 1)

Die Bewertung dieser Messdaten überlasse ich euch, da ich in diesem Forum durchweg eine mehr als ausreichende Kompetenz erwarten darf. :oops:

Nett am UMC 1820 war übrigens eine Zugentlastung für das 12 V Spannungsversorgungskäbelchen.
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 772
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Beitragvon Arno » 06.08.2017, 23:57

Hallo,

mit welchem System hast du die Messung durchgeführt?

Viele Grüße
Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Re: Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Beitragvon Wilfried » 07.08.2017, 07:02

Audio Tester mit M-Audio Audiophile 192 und Anpassungsverstärkern
für Eingang und Ausgang der Soundkarte.
Ist - wie gesagt - ein Schnellschuss. Nur zur Kontrolle, ob
nix groß daneben ist. Denn so ganz traue ich dem Kram nicht. :oops:

Ergänzung 1 - Zur Ergononie:
Doof ist:
1.) Dunkle Frontplatte mit dunklen Bedienelementen.
2.) Poti-Verwechselungsgefahr durch nicht (farbliche oder anordnungsmässige)
Gruppierung der Potis und Schalter.
3.) Potis ohne Skala. Bei dem Preis muss nicht unbedingt eine dB-Skala her.
Eine Einteilung von 1-12 würde mir ja auch erst einmal reichen.

Zu 2.) Zunächst behoben durch einen gelben Streifen über den 8 Eingangspeglstellern
Zu 1.) und 3.) Sollte ich mal die Zeit haben, mach ich mir 'ne neue Frontplatte. Dann auch mit farbigen Potiknöpfen.

Ferner: Der WDM-Treiber kann nur Stereo. Doof für alte DAW, die kein ASIO kann. D.h. Mehrspuraufnahmen mit Adobe Audition 1.5 z.B is' nich'.

Ergänzung 2 - RMAA Messung:
So, weiter mit dem UMC 1820 'rumgehühnert, um mit RMAA
mal schnell 'ne Übersicht zu bekommen. Hier nun die
Ergebnisse in Textform zusammenfasst. PDF hochladen geht
ja in diesem Forum leider nicht. Sonst gäb's noch ein paar bunte Bildchen dazu.

Also:
RightMark Audio Analyzer test report UMC 1820
Sampling mode 24-bit, 96 kHz
Interface ASIO
Testing chain External loopback (line-out - line-in)
RMAA Version 6.4.1

20 Hz - 20 kHz filter ON
Normalize amplitude ON
Level change -5.9 dB / -5.4 dB
Mono mode OFF
Calibration singal, Hz 1000
Polarity correct/correct

Summary
Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB +0.47, +0.12 Very good
Noise level, dB (A) -103.5 Excellent
Dynamic range, dB (A) 103.4 Excellent
THD, % 0.019 Good
THD + Noise, dB (A) -72.2 Average
IMD + Noise, % 0.022 Good
Stereo crosstalk, dB -75.5 Very good
IMD at 10 kHz, % 0.021 Good
General performance Very good

Der Vollständigkeit halber was mein Meßplatz so kann:

RightMark Audio Analyzer test report M-Audio Delta 192
Sampling mode 24-bit, 192 kHz
Interface ASIO
Testing chain External loopback (line-out - line-in)
RMAA Version 6.4.1

20 Hz - 20 kHz filter ON
Normalize amplitude ON
Level change -4.5 dB / -4.6 dB
Mono mode OFF
Calibration singal, Hz 1000
Polarity correct/correct

Summary
Frequency response (from 40 Hz to 15 kHz), dB -0.08, -0.19 Excellent
Noise level, dB (A) -101.1 Excellent
Dynamic range, dB (A) 101.0 Excellent
THD, % 0.0009 Excellent
THD + Noise, dB (A) -91.2 Very good
IMD + Noise, % 0.0036 Excellent
Stereo crosstalk, dB -93.7 Excellent
IMD at 10 kHz, % 0.0030 Excellent
General performance Excellent
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.

Benutzeravatar
tonstudio96
Vollmitglied
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 22:16
Ort: Gelnhausen
Ort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Beitragvon tonstudio96 » 03.09.2017, 18:12

> THD + Noise, dB (A) -72.2 Average
Das ist eher ein knappes "average", wo ist der Bezug, also wer definiert die gute Mitte?
Hoffentlich nicht Soundblaster-Soundkarten :blbl:

>General performance Very good
"very good"? Für einen Behringer? Oder für ein Interface dieses Preises?

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 332
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Re: Schnellmessungen am Behringer UMC 1820

Beitragvon Wilfried » 05.10.2017, 17:37

Leuts,
hab’ dem UMC 1820 mal die Sporen gegeben. D.h. Außenaufnahme.
Mit 6 Rüben. 2x Senni 421, 2x Line Audio CM3 (zum Vergleich) für den
Klimperkasten, 2x AKG P200 für die Spargelstange (Flöte). Tut einfach.
Nur die mangelnde Ergonomie war auffällig. 8 gleiche Pegelsteller in einer
Reihe ist halt nich’ so doll. Hab’ mich bei der Vorbereitung prompt 1x vergriffen.
Hab’ vor Jahrzehnten mal gelernt, dass die Anzahl der Elemente einer Gruppe
nich’ die Anzahl von 7 überschreiten soll. :opa: Quelle dafür find’ ich leider
nicht mehr. Also den UMC 1820 modifiziert. :idea:
Die Potis (6 mm D-Form) haben farbige Knöpfe bekommen
(6 mm Sifam Spannzangen). Lagen noch so dumm bei mir rum.

1. 4er Gruppe: Gelb/Rot/Blau/Grün
2. 4er Gruppe: Gelb/Rot/Blau/Grün
Monitoring = Grau
Mainout = Schwarz
Kopfhörer = Blau

Das löst das Gruppenproblem. Rot/Grün Blinde sollten wohl den grünen Kopf
ersetzen. Farbvorschläge von Rot/Grün Blinden sind willkommen.

Übrigens die Kopfhörerausgänge haben – wie auch an anderer Stelle ausgeführt –
richtig Bumms. :oops:

Nächster Mod: Weisse LEDs auf der Geräterückseite, damit man die
Anschlüsse besser sieht. Trotz Case mit geringer Tiefe sind die Anschlüsse
nicht so gut zu sehen. War aber darauf vorbereitet. Mit einer Kopflampe 'rum zu rennen
führt schon zu einigen Bemerkungen. Hab’ aber eine stabile Psyche…. :mrgreen:

Mehr zum Vergleich 421 vs. CM3 vielleicht in einigen Wochen nach der Abmischerei.
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast