Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Haun MBC-660L. Erfahrungen/Meinungen

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Tonträumer
Vollmitglied
Beiträge: 54
Registriert: 25.10.2008, 19:12
Ort: Koeln
Ort: Köln

Haun MBC-660L. Erfahrungen/Meinungen

Beitragvon Tonträumer » 09.07.2010, 15:32

Ich überlege gerade, ob ich die nicht mal bestellen soll, um die
Mikrofonsammlung kostengünstig und sinnvoll zu erweitern.

Habt Ihr Erfahrungen/Meinungen zu den Haun-Nieren?
http://www.thomann.de/de/haun_mbc660l_mikrofon.htm?sid=5f27c175b96213b50c690c757e035307

Benutzeravatar
JP
Senior Member
Beiträge: 506
Registriert: 04.12.2007, 21:22
Ort: Berlin

Beitragvon JP » 09.07.2010, 15:43

Hallo,
ich hatte mir vor längerer Zeit mal zwei zum testen bestellt. Guck mal hier: http://www.audio-ergo-sum.de/viewtopic. ... 660#p67952

Gruß

Benutzeravatar
Tonträumer
Vollmitglied
Beiträge: 54
Registriert: 25.10.2008, 19:12
Ort: Koeln
Ort: Köln

Beitragvon Tonträumer » 09.07.2010, 16:36

Hi JP,
Du schriebst im Thread, es würde merklich rauschen. Waren es Montags-Modelle, oder was hatte sich da ergeben? Hast Du sie behalten, nochmals benutzt?


Hier nochmal die Haun-Daten:

Verstärkerprüfwerte:

Ersatzkapazität statt Kapsel am Ausgang: 1 kOhm
Geräuschspannung nach DIN 45405: ≤ 2 µV
Klirrfaktor (für 40-20000Hz): ≤ 0,5%
Elektrische Impedanz bei 1 kHz: 200 Ohm

Kapselprüfwerte:
Feldfleerlaufübertragungsfaktor bei 1 kHz in 1m Abstand: 8 mV / Pa
Max. Schalldruck: 126 dB
Geräuschspannungsabstand nach DIN 45590: 72 dB
Äquiv. Schalldruck nach IEC 179: 15 dB-A



...z.B. im Vergleich zu Daten des KM 184:

Feldübertragungsfaktor bei 1 kHz an 1 kOhm: 15 mV/Pa
Nennimpedanz: 50 Ohm
Ersatzgeräuschpegel, CCIR1) 22 dB
Ersatzgeräuschpegel, A-bewertet1) 13 dB-A
Geräuschpegelabstand, CCIR) (rel. 94 dB SPL) 72 dB
Geräuschpegelabstand, A-bewertet) (rel. 94 dB SPL) 81 dB
Grenzschalldruckpegel für K < 0,5%2) 138 dB

Wenn man sich Erstzgeräuschpegel (A-bew.) und FÜ ansieht, lassen sich die ca. 10 dB (9 dB) mehr Rauschteppich ja erklären.
Hmm. Sind die Teile wirklich deswegen unbrauchbar?

Benutzeravatar
JP
Senior Member
Beiträge: 506
Registriert: 04.12.2007, 21:22
Ort: Berlin

Beitragvon JP » 09.07.2010, 17:42

Hallo,
irgendwo hatte ich nochmal geschrieben, daß nach einer Reklamation bei Thomann meinerseits mir von Haun ein "repariertes" Modell geschickt wurde. Ich würde behaupten, daß es etwas weniger rauschte. Allerdings nicht so wenig, daß ich es behalten wollte. Ich würde (und habe) mich dann eher für ein AT3031 entscheiden. Wird allerdings nicht mehr hergestellt...
Mit meinen höherwertigen MBHOs bin ich, nach einer Modifikation, ziemlich zufrieden.
Aber probier sie aus, dafür gibts ja "money back"... Klanglich (allerdings nur mit Sprache getestet) fand ich sie aber recht gut.

Benutzeravatar
stefan
Senior Member
Beiträge: 663
Registriert: 19.06.2007, 17:58
Ort: Zuerich
Ort: Zürich / CH

Beitragvon stefan » 09.07.2010, 20:47

Auch rennomierte Hersteller produzieren B-Qualität und normalerweise gelangt diese nie in den Verkauf. Allerdings frage ich mich hier, warum Herr Haun seine 2. Wahl hier offenbar als Sonderserie über T. verramscht und damit seinen guten Ruf aufs Spiel setzt?
Vestehe ich nicht... oder verstehe ich das falsch?
Attraktiver in dieser Liga finde ich (ebenfalls von T.) die RODE NT5-MP
Zuletzt geändert von stefan am 09.07.2010, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.
---------------------------------------
Nur wer selbst noch nie Messungen für Produktdaten gemacht hat, glaubt was auf Hersteller-Datenblättern steht.

Benutzeravatar
JP
Senior Member
Beiträge: 506
Registriert: 04.12.2007, 21:22
Ort: Berlin

Beitragvon JP » 09.07.2010, 20:59

Verramscht ist wohl nicht das richtige Wort. Auch kommen die Mikrofone sonst recht gut weg. Ich hab mich hier ja auch schon am Rauschpegel der höherwertigen Serie aufgehängt, wo manch einer hier kein Problem gehört hat. Evt. ist das Problem ja rein subjektiv.
Ich fände es nicht uninteressant, wie jmd anderes das "Problem" sieht...

Benutzeravatar
Tonträumer
Vollmitglied
Beiträge: 54
Registriert: 25.10.2008, 19:12
Ort: Koeln
Ort: Köln

Beitragvon Tonträumer » 10.07.2010, 12:36

Danke JP und Stefan,

das könnte ja fast heißen, dass es sich hier um die Kapseln aus einer besseren Serie mit schlechterem Impedanzwandler handeln könnte.
Jetzt stellt sich die Frage, ob ich mit dem Rauschen in den meisten vorgesehenen Anwendungfällen leben könnte. Sprache würde ich mit einer solchen Anschaffung auch gerne ohne merkliches Rauschen aufzeichnen können, auch wenn ich dafür schon andere Mikrofone habe. Man weiß ja nie.
Hmm, ich muss es wohl mal ausprobieren.

JP, wie sah die Modifikation deiner MBHOs aus. Wo hast Du das machen lassen?

-------------------------------
Jetzt frage ich mich allerdings noch ernsthaft, wie ich gestern auf die 9 dB gekommen bin. Es muss die brüllende Hitze hier in meinem Zimmer gewesen sein.

Mal im Ernst:
Welche Daten lassen sich hier eigentlich ordentlich vergleichen?

1)
Einmal ist es der Feldübertragungsfaktor (KM184) das andere mal der Feldleerlaufübertragungsfaktor (Haun). War der Unterschid dabei nicht der Abstand der Schallquelle, die mit 94 dBSPL die Kapsel beschallt? Einmal direkt an der Kapsel, das andere mal aus 1m Abstand.

EDIT: Wobei wohl einmal noch im Leerlauf gemessen wird, das ander mal mit der Nennabschlussimpedanz?

2)
Haun:
Geräuschspannungsabstand nach DIN 45590: 72 dB

KM 184:
Geräuschpegelabstand, (A-bewertet) (rel. 94 dB SPL): 81 dB

Kann man diese Daten miteinander vergleichen?
Das wären dann 9 dB. Allerdings sagt mir das "nach DIN 45590" gerade nichts. Ist das A-bewertet und bezogen auf 94 dBSPL?

LG
Tonträumer

Benutzeravatar
JP
Senior Member
Beiträge: 506
Registriert: 04.12.2007, 21:22
Ort: Berlin

Beitragvon JP » 16.07.2010, 09:28

Tonträumer hat geschrieben:JP, wie sah die Modifikation deiner MBHOs aus. Wo hast Du das machen lassen?

Sorry, hatte ich überlesen...
Ich habe meine Vorverstärker und Kapseln direkt zu MBHO geschickt. War kostenlos, dauerte leider auch seine Zeit. Ich habe u.a. Probleme mit unterschiedlichen Kombinationen aus Vorverstärkern und Kapseln festgestellt. Beispielsweise hat eine Kapsel an einem VV ungewöhnlich stark gerauscht, was an einem anderen VV bzw. mit einer anderen Kapsel nicht der Fall war... Auch hatte ich das Gefühl, daß meine VV allgemein etwas unterschiedliche Empfindlichkeiten und Rauschpegel hatten. Daher habe ich Herrn Haun um eine Überprüfung und entsprechende Reparatur gebeten. Außerdem habe ich an einigen Kapseln Frequenzgangkorrekturen machen lassen. Herrn Haun hat alle Kapseln und VV vorher und nachher durchgemessen und mir die Meßprotokolle mitgeschickt.
Laut den Messungen konnte nicht nur die Empfindlichkeit angeglichen werden, sie wurde teilweise auch signifikant erhöht. Für mich hat sich das Ganze also gelohnt.

Benutzeravatar
tonstudio96
Vollmitglied
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 22:16
Ort: Gelnhausen
Ort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitragvon tonstudio96 » 08.09.2010, 18:23

Na das klingt doch gut. Wie sieht es jetzt aus? zufrieden?

stefan hat geschrieben: Allerdings frage ich mich hier, warum Herr Haun seine 2. Wahl hier offenbar als Sonderserie über T. verramscht und damit seinen guten Ruf aufs Spiel setzt?


Alle Hersteller elektronischer Bauteile selektieren und bringen B-Qualität in den Markt. Bei Intel und Motorola steht eben eine kleinere Taktfrequenz drauf, wenn der Chip durch den Endtest gefallen ist.

Benutzeravatar
Tonträumer
Vollmitglied
Beiträge: 54
Registriert: 25.10.2008, 19:12
Ort: Koeln
Ort: Köln

Beitragvon Tonträumer » 10.09.2010, 02:23

Hallo,
ich habe die Haun behalten.
Natürlich sind das keine hochprofessionellen rundum-zufrieden-Mikrofone.

Ich kann sie momentan für einige Sachen aber gut gebrauchen bzw. brauchte sie dringend. Dabei rauscht dann auch nichts und es klingt gut.
Ob es sich hier um 2. Wahl oder eher um eine kostengünstig produzierte Serie handelt, ist die Frage.
In der Preislage lässt sich klanglich gesehen wahrscheinlich schwer etwas Besseres finden und mehr wollte ich auch nicht ausgeben. Ich bin damit zufrieden. Die NT5 kenne ich auch....

LG Tonträumer


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste