Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Problem

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

blaubar
Vollmitglied
Beiträge: 69
Registriert: 21.06.2007, 14:32
Kontaktdaten:

Problem

Beitragvon blaubar » 17.10.2007, 03:33

Ich habe ein Problem mit einem Live-Setup:
Für ein Konzert möchte ich gerne mit einem Loop-Gerät arbeiten.
Ich gehe mit einem Kondensator-Mik S1 von Röde in einen Dbx 286, dann direkt in eine SR-Technology Aktivbox. Der Sound ist perfekt!
wenn ich jetzt aber zwischen den Dbx und die Aktivbox das RC-20 von Boss (eine Loopstation) dazwischenhänge, gibt es Probleme: Ich verliere an Pegel, es zerrt wahnsinnig schnell.
Ich verstehe das Problem nicht. Ich versuche das Ganze wirklich gut auszusteuern. Beim dbx geht es nie ins Rote. Wenn ich jetzt aber beim Boss den Pegel so hoch einstelle, dass es gleich laut ist wie ohne Boss, dann zerrt es massiv. Allerdings ohne, dass die Clip-Anzeige beim Boss leuchtet.
Es bleibt noch zu sagen, dass ich beim 286 unsymmetrisch rausgehe. Das Signal bleibt bis zur Aktivbox hin unsymmetrisch.

Also: Mik symm > Mik-in DBX 286 Line-Out unsymm. > Line-In RC-20 Line-Out > SR-Aktivbox

Wäre wirklich sehr froh, wenn ich das Problem lösen könnte. Ich habe keine Lust, nach dem DBX so viel Pegel zu verlieren, einfach so...

Wer hilft?

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Beitragvon RainerG » 17.10.2007, 09:08

Kenne zwar diese Geräte nicht, aber was denkbar wäre, daß es mit der Steckerbeschaltung zu tun hat. Hat denn der RC-20 symmetrische Eingänge oder symmetrische Ausgänge die durch die unsymmetrische Aufschaltung falsch beschaltet werden?


MfG
Rainer

Benutzeravatar
GerhardS
Site Admin
Beiträge: 1122
Registriert: 20.06.2007, 19:36
Ort: Nähe Frankfurt/Main

Beitragvon GerhardS » 17.10.2007, 09:25

Schau dir mal die Boss Spezifikationen an:

Nominal Input Level
INPUT: -20 dBu (variable)
MIC: -40 dBu (variable)
AUX IN: -10 dBu

Nominal Output Level OUTPUT: -20 dBu

Da wirst du nicht viel Spass mit deinem Setup haben. Du gehst mit einem relativ hohen Pegel aus deinem dbx in einen Niederpegeleingang -> Kein Wunder dass es dann zerrt/übersteuert.

Und die -20dBu Ausgangsspannung aus deinem Boss lassen deine Aktivboxen nur leise lächeln.

Warum versuchst du nicht mal den Boss über die Inserts des dbx einzuschleifen? Ich kenne den dbx nicht, kann mir aber vorstellen, dass der Insertweg nach dem MicPreamp und vor den Effekten liegt und daher vielleicht pegelmässig günstiger für dich liegt.

LG
Gerhard
LG
Gerhard

Bild

blaubar
Vollmitglied
Beiträge: 69
Registriert: 21.06.2007, 14:32
Kontaktdaten:

boss

Beitragvon blaubar » 18.10.2007, 02:11

Ist ja auch schade, wenn ich dann die ganze Effektsektion auf sehr niedrigem Pegel fahren muss. Ich werde das Pedal wohl einfach n i c h t verwenden.
Ich habe noch so einen Rackmixer von Yamaha (MV802) Bei den Spezifikationen heisst es auch Input-Level -20dBu. Heisst das jetzt, dass ich den auch gleich auf den Müll schmeissen kann?

Gibt es denn keine bezahlbaren Pültchen, die meinen Pegel fressen??


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste