Lawo LIU

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Lawo LIU

Beitragvon Arno » 07.07.2012, 12:42

Hallo,

ich habe mir in einem bekannten Internetauktionshaus zwei Lawo-Interfaces (930/03, MADI-AES3 und 931/01, A/D-MADI ) ersteigert, um diese als A/D-Wandler zu nutzen. Soweit scheinen die beiden Geräte zu funktionieren, ich kann mit der seriellen Schnittstelle auf beide zugreifen. Das Problem ist: ich schaffe es nicht, die beiden über MADI zu verbinden. Habe mir extra ein Kabel mit zwei 9-poligen Sub-D Steckern gelötet, welches jeweils Rx/Tx umgekehrt verbindet. Kann mir jemand etwas dazu sagen?

Viele Grüße,

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1255
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon Tonzauber » 07.07.2012, 19:56

Leider hilft hier nur sich freundlich an Lawo zu wenden, da Lawo hier leider den AES10 Madi Standard ignoriert (elektrisch gibt es Madi nach dem AES10 Standard nämlich ausschließlich als BNC, 75 Ohm).

Lg

Georg
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1255
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon Tonzauber » 09.07.2012, 09:28

Nachtrag:

Zu bedenken ist dass bei Madi eine sehr hohe Frequenz am Kabel anliegt, und daher alle Verbindungen kritisch werden, vor allem Lötstellen - Crimpen wäre hier problemfreier. Aber auch das Kabel selbst muss die notwendigen Spezifikationen erfüllen, die beim Hersteller zu erfragen sind. Normalerweise kommt RG59 mit 75Ohm zum Einsatz

Wenn ich richtig gerechnet habe muss ich mit einer zu übertragenden Frequenz von knappen 125MHz rechnen.
(Nur so als Vergleich: AES3 bzw Spdif mit 48kHz Samplingfrequenz bringen es auf nur wenig mehr als 6MHz...)
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 09.07.2012, 19:27

Hallo,

Danke für die Anregungen. Die Frequenz on 125 MHz ist mir bewusst, ebenso die Probleme, die auftreten. Ich werde jetzt nocheinmal versuchen, mir ein Kabel, bestehend aus dem RG59 (75 Ohm) und zwei Sub-D-Steckern zu bauen.

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
bremusound
Vollmitglied
Beiträge: 99
Registriert: 10.07.2012, 11:57
Ort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon bremusound » 10.07.2012, 12:22

Moin,

da ich auch welche von diesen Dingern ersteigert habe, interessiere ich mich ebenfalls für diesen Thread!
Mir wurde vom LAWO Support mitgeteilt, die Dinger könnten nicht als Master arbeiten und bräuchten ein Clocksignal über MADI.
Für Coax-Anbindung bräuchte man etwas ähnliches wie das hier:

http://www.ebay.de/itm/190562127711?ssP ... 666wt_1141

Keine Ahnung wie die Bandbreite von dem Ding ist....

Die Preamps sind per RS232 umständlich zu bedienen, man muss die Kanalpaare per ATM-Zelle über ein Terminalprogramm initialisieren - für jeden dB Wert muss man eine eigene Textdatei generieren. Meine Traum: Drei der Dinger über ein BCR2000 per Midi Translator zu bedienen, sprich, die Regler abzufragen und entsprechende ATM-Zellen an die Geräte zu schicken über eine WLan-ComPort Brücke. Leider fehlt mir noch das Know How :wink:

Das Passwort für das Servicemenü lautet immer 10020 (weißt Du bestimmt schon).

Falls Du weiter kommst würde es mich sehr interessieren!

Viele Grüße

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 10.07.2012, 14:28

Hallo,

ja, genau das Gleiche habe ich auch eben erfahren. Ärgerlich - aber kein unlösbares Problem.

Ich denke, es ist das Einfachste - außer eine Karte für den PC zu kaufen - selber ein MADI-Signal mithilfe von uC oder FPGA zu erzeugen. Damit fange ich jetzt an.

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
bremusound
Vollmitglied
Beiträge: 99
Registriert: 10.07.2012, 11:57
Ort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon bremusound » 10.07.2012, 14:49

Cool - wäre toll wenn Du mich/uns hier auf dem Laufenden halten würdest!

Danke
Gruß

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1255
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon Tonzauber » 10.07.2012, 15:32

Arno hat geschrieben:Hallo,

ja, genau das Gleiche habe ich auch eben erfahren. Ärgerlich - aber kein unlösbares Problem.

Ich denke, es ist das Einfachste - außer eine Karte für den PC zu kaufen - selber ein MADI-Signal mithilfe von uC oder FPGA zu erzeugen. Damit fange ich jetzt an.

Arno


Viel Glück dabei eine stabile Clock die Audio-Anforderungen entspricht damit erzeugen zu wollen.

Haben die Dinger tatsächlich keinen WC oder DARS Anschluss?
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 10.07.2012, 17:57

Hallo,

der AES3-Wandler hat sowohl WCLK Ein- und Ausgang. Doch leider haben die keinen Effekt. :-(

Arno

Nachtrag:

Die Abtastung erfolgt, soweit ich das System verstanden habe, unabhängig vom MADI-Signal. Dieses dient nur dazu, dass die Daten im richtigen Moment gesendet werden.
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
bremusound
Vollmitglied
Beiträge: 99
Registriert: 10.07.2012, 11:57
Ort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon bremusound » 10.07.2012, 18:22

Vielleicht hilft Dir das hier irgendwie in Bezug auf FPGA und MADI:

http://madi.webklik.nl

Ich bin gerade beim Zusammenbauen. Ist ein 8xADAT auf MADI (opt.) Wandler und umgekehrt.
Unbestückte Platinen hab ich hier rumliegen, falls Du basteln möchtest. Das Projekt stammt allerdings nicht von mir. Der Autor hat einen extra PLL Baustein verwendet.

Gruß

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 11.07.2012, 18:36

Hallo,

ich habe heute kurz mit meinem Prof. über das Thema gesprochen. Er hat mir den Tipp gegeben, bei meinem Atlys-Board den HDMI-Ausgang zu nutzen. Bietet den Vorteil, dass dort Serializer vorhanden sind und man nicht mit 125 MHz im FPGA rotieren muss.

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1255
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon Tonzauber » 11.07.2012, 20:23

und HDMI und Madi gehn jetzt wie zusammen?!

Ich nehme an du schielst in Richtung TMDS Clock....?

Ich bin mir nicht so sicher ob die Kiste sich wirklich mit einem "dummen" 125 MHz Rechtecksignal zufrieden gibt oder ob sie nicht doch was in den Statusbits drinnen stehen haben will....
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 12.07.2012, 14:54

Hallo,

nein, in den Serializer lassen sich gleichzeitig 10 bit schreiben, die dann nacheinander ausgegeben werden.

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!

Benutzeravatar
bremusound
Vollmitglied
Beiträge: 99
Registriert: 10.07.2012, 11:57
Ort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Lawo LIU

Beitragvon bremusound » 13.09.2012, 01:20

Hi,

gibt es Fortschritte?

Gruß

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Lawo LIU

Beitragvon Arno » 14.09.2012, 14:11

Hallo,
leider noch nicht; ich kann auch nicht sagen, wann ich mich wieder drum kümmern kann, da ich jetzt erst mal meine Bachelorarbeit schreiben muss und gerade umgezogen bin.

Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste