Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Metering

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
GerhardS
Site Admin
Beiträge: 1122
Registriert: 20.06.2007, 19:36
Ort: Nähe Frankfurt/Main

Metering

Beitragvon GerhardS » 15.01.2008, 09:29

Moin,

was fehlt diesem Meter noch?
Ich versuche den Herrn Beis dazu zu gewinnen, das Teil vielleicht doch noch als 'Bausatz' aufzulegen. Der Preis könnte sich (je nach Stückzahl) bei ca. 300€ einpendeln. (Alleine das Display kostet 90€)

http://www.beis.de/Elektronik/DPLCM/VFD/DPLCMVFD.html
LG
Gerhard

Bild

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Beitragvon RainerG » 15.01.2008, 10:10

Habe mir gerade mal die Seite angesehen. Vom Spaß des Selbstbaus vielleicht ganz interessant, aber von der praktischen Handhabe finde ich das Anzeigedisplay sehr unübersichtlich wenn man damit arbeiten muß. Die Pixelanzeige wirkt unruhig.
Die Ausdehnung des Meßbereichs bis herunter auf -112 dB ist für die Praxis bedeutungslos. Sinnvoll ist bis herunter auf -60 dB, alles was darunter geht, ist sowieso nur noch "Gezappel" im Betrieb. Wer arbeitet schon noch unterhalb -60 dB?
Da finde ich die Aussteuerungsmesser von RTW weitaus besser, wenn auch ungleich teurer.
Ich habe von RTW den Monitor 10800 - ein ausgezeichnetes Gerät, sehr übersichtlich und weit mehr Features als dieses o.g. Gerät.



MfG
Rainer

Benutzeravatar
d_fux
Senior Member
Beiträge: 840
Registriert: 26.08.2007, 21:50
Ort: Göttingen

Beitragvon d_fux » 15.01.2008, 13:24

RainerG hat geschrieben:Die Ausdehnung des Meßbereichs bis herunter auf -112 dB ist für die Praxis bedeutungslos. Sinnvoll ist bis herunter auf -60 dB, alles was darunter geht, ist sowieso nur noch "Gezappel" im Betrieb. Wer arbeitet schon noch unterhalb -60 dB?


-60 wär mir etwas wenig... Ich hab schon gerne ein Anzeige bis -90 oder 100, und wenn's nur ist, um das Raumgeräusch zu beurteilen...

D.

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Beitragvon juppy » 16.01.2008, 13:27

RainerG hat geschrieben:... Vom Spaß des Selbstbaus vielleicht ganz interessant, ...


Bild

Ich reiß mich nicht drum, den schwarzen quadratischen Tausendfüßler einzulöten.

Zum Stöbern fand ich die Seite sehr interessant, auch wenn ich z.B. bei dem Mikrofonvorverstärker den Eindruck hatte, daß an einigen Stellen unnötiger Aufwand getrieben wird. Das Konzept mit einem festen Limiter finde ich interessant. Andererseits fehlt hier im Eingang ein RF-Filter und für ebenso unabdingbar halte ich einen HP. Von daher sind Beis' Lösungen mehr "Ideenlieferanten" für DIY-Projekte denn fertige Konzepte ...

Auch wenn der RTW Monitor 10800 ein tolles Gerät sein mag - für den angestrebten Preis von 300 € als Bausatz finde ich den Leistungsumfang des Meters o.k..

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Beitragvon RainerG » 16.01.2008, 13:52

@dfux


-60 wär mir etwas wenig... Ich hab schon gerne ein Anzeige bis -90 oder 100, und wenn's nur ist, um das Raumgeräusch zu beurteilen...


Eine Anzeige bis -90...-100 dB ist unsinnig. Das Raumgeräusch liegt wenn es gut geht, in der Gegend um -60 dB.
Bei Liveaufnahmen ist es illusorisch, auf einen Ruhepegel von -60 dB zu kommen, da muß es schon extrem ruhig sein. Aber -90...100 dB? das kann man vergessen. Das ist nicht mal in einem schalltoten Raum hin zu bekommen.
Wenn man bedenkt, daß das Ruherauschen eines modernen C-Mikrofons bei ca. 10...15 dBSPL (äquivalenter Geräuschpegel) liegt und bei Musik ein durchschnittlicher Pegel von 90 dBSPL herrscht dann liegt die nutzbare Dynamik schon nur noch bei 80...75 dB! Da ist mit Raumgeräusch in der Gegend von -90 dB nicht mehr zu denken.
Die Erfahrung zeigt, daß ein Anzeigebereich von 60 dB völlig ausreicht. Hat man dann noch die 20dB-Taste wie sie bei allen Aussteuerungsmessern üblich ist, kommt man damit gut zurecht und muß nicht ständig das Gezappel der Anzeige im Bereich unterhalb -60 dB mit ansehen, was für das Auge letztlich ermüdend ist.


Grüße
Rainer

Benutzeravatar
d_fux
Senior Member
Beiträge: 840
Registriert: 26.08.2007, 21:50
Ort: Göttingen

Beitragvon d_fux » 16.01.2008, 18:39

RainerG hat geschrieben:Die Erfahrung zeigt, daß ein Anzeigebereich von 60 dB völlig ausreicht. Hat man dann noch die 20dB-Taste wie sie bei allen Aussteuerungsmessern üblich ist, kommt man damit gut zurecht und muß nicht ständig das Gezappel der Anzeige im Bereich unterhalb -60 dB mit ansehen, was für das Auge letztlich ermüdend ist.


Was "man" so macht und für gut befindet, ist mir egal... Ich persönlich mag lieber einen größeren Anzeigebereich und stehe nicht auf eine Anzeige, immer die unten aus dem Anzeigebereich rausfällt... Ein Anzeigeinstrument, das nur bis -60 anzeigt ,würde ich mir jedenfalls nicht anschaffen.

Im übrigen gehst Du hier von perfekt ausgesteuerten Aufnahmen aus... Bei der (Live-)Aufnahme ist dem aber nicht immer so. Wenn ich (zu) vorsichtig aussteuere und die Spitzen um -10 oder -20 hängen, ist eine Anzeige bis -60 witzlos... Und das ist ja eine digitale Anzeige, die mit dBSPL nix im Sinn hat. Und dann ist noch die Frage, ob Du Peak oder RMS anzeigst...

Ich muss auch nicht lange auf meiner Festplatte kramen, um eine Liveaufnahme mit Lautenliedern aus einer relativ kleinen Kirche zu finden, wo der Ruhepegel schon mal fast bis -80 dBFS geht (RMS, beim Abspielen der fertigen Abmischung).

Daniel


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast