Seit der letzten Woche kommt es immer wieder zu kurzen Serverausfällen beim Provider. Diese sind häufig, dauern aber immer nur 3-4 Minuten.
Wenn es also mal nicht funktioniert, einfach ein paar Minuten warten und nochmal versuchen

Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Hannes_F
Senior Member
Beiträge: 283
Registriert: 06.01.2010, 00:39
Ort: Seelze bei Hannover
Kontaktdaten:

Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon Hannes_F » 22.06.2015, 17:31

Hallo,

auf diese (mir neue) Betrugsmasche bin ich gestoßen (aber zum Glück nicht reingefallen). Damit es vielleicht jemandem etwas nütze, schreibe ich hier, wie das läuft:

Auf Kleinanzeigenmärkten wie quoka.de, Ebay Kleinanzeigen oder kalaydo.de finden sich Angebote für gebrauchte Mikrofone der Oberklasse, z.B. Neumann KM84 oder Schoeps MK2 zu einem Preis, der günstig aber noch nicht auffallend günstig ist. Als Standort werden Orte in Deutschland angegeben, z. B. Berlin oder Bielefeld.

Meldet man sich als Interessent, erhält man die Antwort, der Verkäufer sei eigentlich aus Schottland (kann auch irgend ein anderes Land sein). Damit wird schon mal verhindert, dass der Interessent eventuell persönlich vorbeikommt.

Man kommuniziert auf englisch. Der angebliche Verkäufer hängt noch einige Bilder an und schlägt vor, bei Gefallen den Verkauf über eine Treuhandfirma / Transportfirma abzuwickeln. Er wolle die Ware der Firma zusenden, die diese prüft, und der Käufer (ich) solle der Firma das Geld überweisen. Danach erhielte ich die Ware, könnte 10 Tage lang testen, und erst bei Gefallen erhielte er das Geld. Klingt ganz fair soweit.

Auffällig ist, dass der Verkäufer Fragen nach seiner Festnetztelefonnummer ignoriert, sowie auch alle sonstigen Fragen nach Details zu den Mikrofonen.

Es kommt dann tatsächlich einige Tage später eine Mail von der besagten Treuhand / Transportfirma mit einem Trackingcode. Auch hier findet sich allerdings weder in der Mail noch auf der angeblichen Webseite der Firma eine Telefonnummer. Als Überweisungskonto ist in meinem Fall, obwohl sich die Firma angeblich in Schottland befindet, eine Bank in Polen angegeben. Bei Recherche auf whois ergibt sich, dass die angebliche Firmenwebseite am gleichen Tag erstellt wurde, also extra nur für den Zweck, die Transaktion seriös aussehen zu lassen.

Ich nehme an, die Bilder und Anzeigentexte sind aus alten ebay-Versteigerungen geklaut. Angebliche Verkäuferdaten wie Namen und Adressen sind natürlich auch alle falsch.

So läuft's (aber nicht mit mir).

Schöne Grüße
Hannes

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon aseptisch » 22.06.2015, 21:50

Es ist immer gut, solche Geschichten zu kennen, vielen Dank!

Hier noch eine fast amüsante Geschichte: Ich habe jüngst ein K&M 20811 bei der eBucht für 57 Euro in Leverkusen ersteigert. Nur Überweisung möglich, kein Käuferschutz. Bis dahin 0 Bewertungen. Nach Auktionsende bekam ich eine E-Mail, ich solle den Betrag schnellstmöglich überweisen, dann werde auch das Stativ schnellstmöglich verschickt. Kam mir komisch vor, das schreibt sonst keiner. Das Internet kannte den Namen der Verkäuferin nicht, keine weiteren vertrauensstiftenden Fakten zu finden. Die Kommunikation war extrem wortkarg, so wie die Auktionstexte. Gründe genug, sehr skeptisch zu sein. Ich schlug Barzahlung per Briefversand an die bei eBay hinterlegte Adresse vor, um sicher zu sein, dass die Adresse überhaupt richtig ist. Wurde abgelehnt, ich müsse schon überweisen. Ich schrieb eine Postkarte mit einer Zahl drauf, die ich per Message mitzuteilen bat, dann würde ich überweisen. Keine Reaktion. Ich schrieb noch ein Einwurfeinschreiben, um zu sehen, ob Sendungen an die Person unter der Adresse überhaupt zugestellt werden können. Das ging. Nach meiner Hinhalte-Taktik bekam ich eine beleidigende Message, und ich sei zu kompliziert, sie werde das Stativ an jemand anders verkaufen. Dann habe ich mal dargelegt, was da alles im Argen lag und den Verdacht des Betrugs nährte. Daraufhin kam die Frage, an welche Adresse ich die Karte geschickt hätte. An die bei eBay hinterlegt natürlich. Einen Tag später kam eine Message mit der Zahl. (Demnach wohnt der Account-Inhaber nicht an der Adresse.) Mittlerweile fand ich das Spiel wieder lustig. Ich überwies aus Neugier. Seitdem gibt es aber nur gelegentlich eine Message, der Artikel sei im Moment nicht lieferbar, oder werde bald eintreffen und so. Ich schlug vor, den eBay-Account auf gewerblich zu ändern, wenn die Ware beim Großhändler bestellt werden müsse. Bevor eine Playstation und ein iPhone für etliche hundert Euro zuende gingen, schrieb ich schnell eine negative Bewertung mit Ergänzungskommentar, aber ich fürchte, die Gier der anderen Käufer war stärker als die Skepsis, und sie haben überwiesen. Ich blieb aber nicht der Einzige, der negativ bewertete. Dann fand ich im Online-Telefonbuch Nummern der Nachbarn, die mir einige Auskunft gaben. Eine Familie des Nachnamens wohnt im Haus. (Cool fand ich, dass ein Nachbar darauf bestand, mit seinem schnurlosen Telefon rüberzugehen und zu klingeln, so dass ich direkt mit ihr hätte sprechen können, aber es machte keiner auf.) Nun werde ich wohl doch ein Einschreiben mit Rückkarte und dann einen Mahnbescheid schicken. Wohnt zufällig jemand Am Quettinger Feld 2 in Leverkusen? ;-)

Glück hatte ich gerade bei einem Sennheiser MK4 mit Spinne: Der Verkäufer hatte 30 Bewertungen, die Hälfte davon neutral oder negativ. Nur Überweisung möglich. Da haben alle weitgehend die Finger davon gelassen. Aber ich hatte ihn vorher gefragt, ob ich das Mikro persönlich abholen, kurz checken und bar bezahlen könne, was er bejaht hatte. Daher kein Risiko. Außerdem war die Adresse 200m von der Arbeit meines Freundes in Hamburg entfernt, sehr praktisch. Mikro und Spinne waren top, der Verkäufer nett, und der Account wurde von einigen Kollegen der Musikschule mitbenutzt, daher die schlechte Moral. So kam ich für 163 Euro zu MK4 + Spinne.

Im Prinzip gilt: Wenn irgendwas verdächtig ist, Finger weg. Oder persönliche Abholung und Bezahlung. Oder es bei geringen Beträgen mal drauf ankommen lassen …

Benutzeravatar
sleepytomcat
Senior Member
Beiträge: 280
Registriert: 10.06.2013, 20:05
Ort: Halstenbek
Ort: Halstenbek

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon sleepytomcat » 23.06.2015, 11:24

Derartige Tricks werden bei allen Waren angewendet, nicht nur bei Tonequipment

Grundsätzlich ist jeder Anbieter verdächtig, der
1. im Ausland sitzt.
2. Kunden unter Druck setzt und zu bestimmten Handlungen nötigt.
3. unbekannt ist.
4. mit fadenscheinigen Gründen Vorkasse verlangt.
5. nicht problemlos erreichbar ist.

Mikrofone würde ich übrigens nie gebraucht kaufen (höchstens von renommierten Firmen). Wer weiß, wer auf welcher Bühne schon da 'reingerotzt hat. Ich sah schon Mikros, die ich nur mit Gummihandschuhen anfassen würde.
Der Kater

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
— Albert Einstein —
Elektrische Geräte kennen 3 Zustände:
eingeschaltet, ausgeschaltet, kaputt
— Wau Holland —

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1173
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon hafi69 » 23.06.2015, 14:14

Mikrofone würde ich übrigens nie gebraucht kaufen (höchstens von renommierten Firmen).


Ich habe mindestens 3/4 meines aktuellen Bestandes gebraucht gekauft. Nicht wenige davon "online".
Unterm Strich liefen solche Käufe problemloser ab als die meisten anderen:
Von ~ 20 Mikrofonen war eins (1) nicht ganz in Ordnung.
"Vollgerotzte" Bühnengesangsmikros kaufe ich allerdings auch nicht.

Benutzeravatar
stefan
Senior Member
Beiträge: 648
Registriert: 19.06.2007, 17:58
Ort: Zuerich
Ort: Zürich / CH

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon stefan » 23.06.2015, 19:02

Von dieser Betrugsmasche (nicht unbedingt immer im Zusammenhang mit gebrauchten Mikrofonen) liest man immer mal wieder. 'Gier', der 'Habenwollen-Reflex' und 'Geiz' sind ganz einfach die Versuchungen, denen man widerstehen sollte, dann bleibt auch der gesunde Menschenverstand aktiv... Also gut aufpassen.

Meine Empfehlung als ebay-Alternative:
Gebrauchtes professionelles Audio und Video- Equipment vermittelt vom Treuhänder findet man auch hier: http://www.bblist.co.uk - sehr seriös. Auch wenn hier Billigschnäppchen eher selten sind, habe ich damit selber gute Erfahrungen gemacht. Selbst mit seinem altbackenem Webdesign, geniesst bblist einen sehr guten Ruf in Fachkreisen und ist in Zeiten des ebay-Betrugs ein durchaus vertrauenswürdiger Tipp zum kaufen und verkaufen. Eine Liste mit Seriennummern gestohlener Geräte findet man hier übrigens auch und kann diese auch dorthin melden.



hafi69 hat geschrieben:[...] "Vollgerotzte" Bühnengesangsmikros kaufe ich allerdings auch nicht.

du hast mich grad auf eine Idee gebracht, und ich weiss, damit mache ich mich hier nicht beliebt - Achtung, Klicken zum Beitrag und dazugehörigen Foto auf eigene Verantwortung:
http://tonthemen.de/viewtopic.php?f=1&t=2557&p=24241#p24241
:mrgreen:
---------------------------------------
"Boom in the shot = good sound!"
(Paul Isaacs, Sound Devices)

carolo
Beiträge: 4
Registriert: 29.11.2014, 14:39
Ort: Koeln

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon carolo » 13.07.2015, 17:06

If it appears too good to be true, it most probably is.

Siehe auch:

http://the-real-fotoralf.blogspot.de/20 ... falle.html

Benutzeravatar
Hannes_F
Senior Member
Beiträge: 283
Registriert: 06.01.2010, 00:39
Ort: Seelze bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon Hannes_F » 13.07.2015, 18:33

carolo hat geschrieben:If it appears too good to be true, it most probably is.


Wie erwähnt, war das Angebot nicht "too good to be true". So schlau sind die inzwischen auch.

Benutzeravatar
Hannes_F
Senior Member
Beiträge: 283
Registriert: 06.01.2010, 00:39
Ort: Seelze bei Hannover
Kontaktdaten:

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon Hannes_F » 21.11.2016, 08:46

Ich bounce dies mal, denn dieser Thread hat wohl gerade jemanden, den ich von einem anderen Forum her kenne, vor einem Betrug geschützt.

Benutzeravatar
tonstudio96
Vollmitglied
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 22:16
Ort: Gelnhausen
Ort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon tonstudio96 » 12.01.2017, 12:59

Mikros konnte man so um 2002 sehr gut über EBAY kaufen, als das noch neu war und alle ihre Keller räumten. Heute haben alle guten Sachen die Besitzer gewechselt und es gibt kaum noch Gutes, es sei denn jemand gibt alles auf. Bei Mikros habe Ich schon lange nichts mehr Gescheites gefunden. Bei Synthies ist es ebenso: Die guten Kultgeräte kosten unfassbar Geld und die preisgünstigen sind fakes. Hatte mal einen Waldorf Microwave gekauft. Nach ewigem Hin und Her hat der osmanische Verkäufer dann der Auflösung zugestimmt und Ich habe mein Geld vom Paypay zurückbekommen. Das Geld sollte auf das Konto einer Frau überwiesen werden, die jemanden kennt, welcher seinerseits wieder jemanden kennt, der mal irgendeinen Microwave angeguckt haben könnte, naja ..... :aargh:

Seither kaufe Ich nur noch, wenn Ich es abholen kann.

Zuletzt einen schweren Hülstatisch mit Unterbau, Stahlrohrauszug und so stabil, dass Ich mir Rollen montieren konnte. Das ist jetzt ein Studiotisch für 1 Euro!

Benutzeravatar
d_fux
Senior Member
Beiträge: 836
Registriert: 26.08.2007, 21:50
Ort: Göttingen

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon d_fux » 12.01.2017, 23:45

tonstudio96 hat geschrieben:Mikros konnte man so um 2002 sehr gut über EBAY kaufen, als das noch neu war und alle ihre Keller räumten. Heute haben alle guten Sachen die Besitzer gewechselt und es gibt kaum noch Gutes, es sei denn jemand gibt alles auf. Bei Mikros habe Ich schon lange nichts mehr Gescheites gefunden.



Ich hab gerade mal geguckt... Es ist wirklich traurig. Kein einziges altes C414 (eines aus England), kaum bis keine MKH, Neumann KM auch nichts sinnvolles, nur ein wie ich finde leicht überteuertes KM 184... Ein paar Schoepse, aber die brauch ich nicht :-)
Auch bei AKG-Kleinmembranen kaum was, nur ein paar der alten C450 mit den wirklich guten CK3 Supernieren (die nicht so spitz wie die CK1 klingen). Wenn jemand zwei gute Supernieren sucht, kann ich nur empfehlen... :-)

Meine Sammlung ist zu sicher 80% bei ebay zusammengekauft, als es noch echte Schnäppchen gab (auch noch bis ~2010). Gut, daß ich heute nicht mehr versuchen muss, mir auf diese Weise was zusammenzustellen.

D.

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 963
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon pkautzsch » 13.01.2017, 14:49

Es gibt auch heute noch Schnäppchen, allerdings immer weniger im Bereich Kugel/Niere. Meine Richtrohre (je 2 KMR 81 und MKH 816) stammen allesamt aus der Bucht und haben durchschnittlich 380 Euro gekostet - das letzte kam vergangenen Sommer.
Man muß aber viel Geduld haben.

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon aseptisch » 13.01.2017, 19:34

Also früher war's schon interessanter. Irgendwo ging mal ein fabrikneues MKH 60 für 333 Euro weg, und MKH 40 oder 20 konnte man für (tonzauber: um) 500 Euro kriegen. Derzeit eher bei 700 Euro. (Zuletzt gestern.) Meine beiden MKH 30 habe ich früher für 650 und 700 Euro ersteigert, heute undenkbar.

Aber C414 ULS sind sehr regelmäßig anzutreffen. Man kann ja sehr gut rückwärts in den beendeten Auktionen mit C414 suchen.

Neumann 184 werden ja ständig verkloppt, sind aber preisstabil. (Ca. 800 Euro das Paar.) Vor einiger Zeit auch z. B. ein Paar KM 83. Die ULS-Serie von AKG ist auch immer mal wieder dabei, manchmal gehäuft, und die Blue Line-Serie blüht in letzter Zeit. C 391 (also SE 300 B + CK 91) geht für gut 150-200 Euro, selten (zuletzt Dez 2015) konnte man auch mit 125 Euro tadellose Exemplare erstehen.

Als Beispiel hier, was dieser Verkäufer in den letzten Tagen versteigert hat:
Zwei AKG C 460 + Niere, zwei 451 + Niere, zwei neue Rode NT6 für je unter 125 Euro weggegangen, das ist doch top! (Link zeigt die Auktionen dieses Verkäufers für die letzten 15 Tage.)
http://www.ebay.de/csc/ostrong-audio-com/m.html?LH_Complete=1&_ipg=200&_since=15&_sop=13&_rdc=1
Neulich hatte er einen anderen Schwung Mikros veräußert, da habe ich eine CK 2X (Kugel) mit aktivem Kabel gekauft.

Ich habe zwei ältere MKH 20 und habe letzte Woche "auf Vorrat" 2 fabrikneue Kapseln für je 100 Euro gekauft. Wie sinnvoll das war, sei dahingestellt ... :roll:

Es gibt einige Modelle, die man praktisch nie bei der Bucht antrifft. Zum Beispiel 4006. (Vor einiger Zeit ein sehr altes Paar, aber zum aktuellen Neupreis.) Achten gibt's auch fast nie.

Gruß
Lutz

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1937
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon juppy » 14.01.2017, 02:48

Gleiche Beobachtung bei den SCHOEPS M221b Röhrenmikrofonen.

Ich habe sie damals für 'nen Spottpreis als preiswerte Erweiterung
für meinen Bestand gekauft, frei von irgendwelcher Röhrenhype.
Zwei M221f ohne Kapseln hatte ich 300 DM (!) bezahlt, zzgl. Umbau
und Service bei Schoeps. Später liefen mir noch ein paar Kapseln
und ein ungarischer Clone mit der MC934c-Kapsel für 280 € zzgl.
Service für die Kapsel beim Hersteller über den Weg.

Angesichts der Preise, die heute verlangt werden, würde ich eher
ein fabrikneues Mikrofon kaufen.

Zumal Gewerbetreibende noch die MwSt absetzen können und ggf.
beim Hersteller Rabatte erhalten, lohnt sich für diese Gruppe ein
Gebrauchtkauf über ibäh kaum.

Benutzeravatar
tonstudio96
Vollmitglied
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 22:16
Ort: Gelnhausen
Ort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon tonstudio96 » 14.03.2017, 01:11

Ich denke genaus so. Man kriegt kaum noch was Gescheites. Vor 15 Jahren, als EBAY so richtig hoch kam und immer mehr Leute einen Internetanschluss bekamen, da haben Viele angefangen, ihr Gebrauchtes abzustossen. Da gab es plötzlich viel mehr Gebrauchtes, als auf irgendwelchen Gebrauchtmärkten und das, was angeboten wurde, hatte nur wenige Käufer. Da waren die Preise niedrig. Heute ist alles, was irgendeiner abstossen wollte, verkauft und jeder kann mitbieten. Da gehen die Preise für richtig gute Sachen ins Astronomische. Da nehme man nur mal die nostalgische Musikdigitaltechnik aus den 90ern: Da laufen Waldorf Synthies, die Mitte der 2005er um die 300,- kosteten, für bald 500,- während der aktuelle, der mehr kann, billiger ist.

Und: Inzwischen haben die Betrüger das Internet entdeckt und machen das organisiert.

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1491
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Betrugsmasche bei Gebrauchtmikrofonen

Beitragvon RainerG » 14.03.2017, 10:00

Ich beobachte einiges mit Interesse bei Ebay - ohne daß ich gleich etwas kaufen möchte - einfach nur mal um die Preisentwicklung zu studieren:

Was sich da so abspielt ist manchmal haaresträubend: Da werden massenweise NAGRA IV (und auch NAGRA III) angeboten und auch Zubehör. Das Zubehör ist derart teuer, daß einem die Ohren schlackern. Neulich hat einer - ich habe das mal beobachtet - den "Außenbordmotor" für die NAGRA IV-Modelle angeboten für 3900 Euro! - keiner hat darauf geboten. Ich habe mir das schon gedacht, daß der dieses Ding nicht los wird für diesen Preis. Der selbe Mensch bietet den NAGRA DSM-Monitor an für über 3000 Euro und hat ihn inzwischen auf ca. 2900 runter gesetzt. Ich bin mir sicher, daß er den auch nicht los wird.
Und manchmal wird da ein Schrott angeboten, bei dem man eingentlich noch Geld dazu bekommen müßte wenn man es kauft:
Defektgeräte die total vergammelt sind, wo Bedienknöpfe fehlen, wo das Batteriefach total versaut ist und vieles mehr.
Und unter den Bietern gibt es auch einige Fake-Bieter, die gar kein Interesse an der Ware haben sondern einfach nur mitbieten um den Preis hoch zu treiben.

Grüße
Rainer
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste