Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Verlange ich zuviel ?

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 566
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Cutter » 22.09.2018, 10:07

Hallo Kolleg(inn)en,


ich war mal neugierig ob ich zuviel von Portabelgeräten verlange oder nicht.
Die meisten Rekordern halten es auf Akkus oder Batterien nur wenige Stunden aus.

Wenn ich eine Betriebszeit von 10 Stunden pro Akkuladung verlange, ist das
zuviel ?
Man muß doch ab und zu mal ohne Sorgen das Gerät einen Tag benutzen können
ohne daß man extra Akkus mitschleppen soll ?
Und dann eine Aufnahme unterbrechen um die Akkus zu wechseln ??
Wohl kaum möglich.

Auch jetzt mit mein neues 4-Kanal TASCAM bin ich wieder dabei ein Zusatz-
gehäuse am Gerät zu bauen, worin dann 4 Zellen von um die 10 Ah drin passen.
Das ist dann schonmal 3 bis 4 mal soviel als mit die 4 AA-Zellen die im Gerät
gesteckt werden können.

Übrigens kann man die im Gerät gesteckten Akkus (standartmäßig) nie aufladen,
ohne sie aus dem Gerät zu holen, und in ein Lader zu stecken.
Dabei kommt auch noch, daß der Deckel nur geklemmt ist !
Und das soll länger als ein paar Wochen aushalten ?
Zum aufladen der Akkus immer wieder Klappe 'aufbrechen'....

Die brauchen so ein Rekordergehäuse doch nur etwas größer zu machen, damit
10 Ah-Zellen drin passen.


LG, schönes Wochenende,

Evert

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1289
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Tonzauber » 22.09.2018, 11:21

Um es kurz zu machen: Ja du verlangst zuviel.
Dafür gibt es wechselbare Akkus. bei professionellen Geräten sind das meistens Kamera-Akkupacks die hier auch für die Audiorecorder verwendet werden.
Bei Prosumer-Geräten sind es eben Standard-Akkus. Laden im Gerät führt den Vorteil wechselbarer Akkus ad absurdum.

Akku - Management und entsprechende Vorbereitung gehört zum professionellen Arbeiten einfach dazu.

Ansonsten müsste man immer eine Autobatterie mitschleppen ;)
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 566
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Cutter » 23.09.2018, 13:28

Hallo Tonzauber,

naja, ich will eben nicht den ganzen Tag herumlaufen mit der Angst, bzw. Zweifel,
ob die Akkus noch halten, oder vor jede Aufnahme erst Ersatzakkus einsetzen.

Und dann kostet es natürlich wieder zuviel Zeit, und ich bin zu spät fertig für die Aufnahme.

Der Rekorder muß natürlich auch wieder hochgefahren werden, Datum/Zeit wieder neu einstellen,
und alle anderen Einstellungen neu machen, weil das Gerät spannungslos gewesen ist.

Nöö.... dann doch lieber ein extra Kunststoff Gehäuse montieren, mit etwa 10 Ah Akkus drin.
Dann gibt es auch 'ne Möglichkeit die Akkus sogar während der Aufnahme zu puffern, falls
es mal kritisch wird.

Naja, ich fand es eben komisch, daß es nirgendwo ein 'vernünftiges' Gerät gibt.


Schönen Sonntag !

LG,

Evert

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1289
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Tonzauber » 23.09.2018, 18:33

Lieber Evert,

doch gibt es. Schau mal in Richtung Sounddevices, Nagra, Stellavox, Zaxcom.
Kostet halt auch vernünftiges Geld.

Und vernünftige Geräte vergessen auch ihre Einstellungen nicht beim Akkutausch.
Manche haben sogar 2 Akkupacks, damit man eines im Betrieb wechseln kann. Je nachdem was man braucht.
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 566
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Cutter » 24.09.2018, 00:41

Jau !

NAGRA.... Habe ich sogar, eine schöne NAGRA III aus dem Jahre 1963 !
Aber da müssen 12 D-Zellen drin !

Ja, das macht dann 18 Volt, und genausoviel als die Spannung hinauf geht,
geht der Strom 'runter.
Wenn ich mich gut erinnere nimmt der NAGRA weniger als 200 mA.
Ich fand es damals schon so blöd, daß die bei der NOS batterien benutzten.
HAHA, nur etwa zweimal im JAHR wurden die gewechselt....

Aber diese DURACELL haben doch wohl auch so etwa 10 Ah.
Das würde dann auf eine Laufzeit von 50 Stunden hindeuten.
Ab und zu ein Interview wo so ein Gerät eine halbe Stunde läuft,
heisst 100 mal ein Gespräch aufnehmen.
Vier mal in der woche... dann halten die batterien indertat etwa
ein halbes Jahr.

Naja, mal sehen wie sich das Gerät in der Praxis benimmt.


LG,

Evert

Benutzeravatar
tillebolle
Senior Member
Beiträge: 374
Registriert: 11.08.2013, 13:12
Ort: Essen
Ort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon tillebolle » 24.09.2018, 12:55

Ich habe mir für kleine Setups jüngst ein Sound Devices MixPre-6 zugelegt. Die MixPre-Serie ist preislich nicht ganz so abgehoben wie bisherige Sound Devices Geräte.

Schön ist, dass das Gerät u.a. per USB-C mit Strom versorgt werden kann. Mit einer 20100mAh PowerBank lauft das Ding länger als jede SD-Karte fassen kann.

Viele Grüße
tillebolle
SchöneTöne - Phonographie
http://www.schönetöne.com

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon RainerG » 24.09.2018, 17:48

Cutter hat geschrieben:Jau !

NAGRA.... Habe ich sogar, eine schöne NAGRA III aus dem Jahre 1963 !
Aber da müssen 12 D-Zellen drin !

Ja, das macht dann 18 Volt, und genausoviel als die Spannung hinauf geht,
geht der Strom 'runter.
Wenn ich mich gut erinnere nimmt der NAGRA weniger als 200 mA.
Ich fand es damals schon so blöd, daß die bei der NOS batterien benutzten.
HAHA, nur etwa zweimal im JAHR wurden die gewechselt...



Die "Monozellen" gibt es auf der ganzen Welt zu kaufen. Das dürfte ein entscheidender Mitgrund gewesen sein, weshalb bei den NAGRA's und auch früher beim "guten alten" Uher Report Monozellen eingesetzt wurden/werden konnten. Mittlerweile gibt es auch die AA-Batterien überall und die neuen NAGRA's (NAGRA LB, NAGRA 7) sind alle für die AA-Batterien gebaut. Bei der NAGRA-V gibt es einen Batteriekasten für 8 Monozellen.

MfG
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 566
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Cutter » 25.09.2018, 12:21

@Tillebolle:
Diese MixPre-6 ist im Moment so etwa das schönste Gerät in diesem Bereich
würde ich mal sagen.
Nicht so zusammengedrückt wie der Tascam.
Der ist so klein, daß der kaum bedienbar ist.
Schade daß ich den MIXPRE-6 nicht früher gesehen habe !

@RainerG:
Ich habe nichts gegen diese AA-Zellen, nur die Kombination von Stromverbrauch
mit diesen Zellen finde ich eben eine schlimme Sache.
Wenn ein Rekorder nur 100 mA nimmt, würden auch AAA-Zellen ausreichen.

Obwohl ich auch dann trotzdem irgendwas mit AA-Zellen probieren würde :lol:


LG,

Evert

bockpfeifer
Neu hier
Beiträge: 19
Registriert: 20.05.2018, 20:50
Ort: Klagenfurt

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon bockpfeifer » 25.09.2018, 19:50

Was ist denn an diesen Geräten von Sound Devices so viel besser als zu denen der Mitbewerber? Der MixPre-10T kostet ja z.B gleich einmal über €1000,- mehr als der Zoom f8n.

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1289
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon Tonzauber » 26.09.2018, 12:29

Ausstattung (z.B. eben welche Stromversorgungsmöglichkeiten, Anschlüsse, etc.) , Verarbeitung (auch die verwendeten Materialien), Layout des Benutzerinterfaces, womöglich auch die analogen Schaltungen.... Dazu Support, etc.

Da gibt es viel was man anders (besser?) machen kann und was den Preis nach oben treibt.
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Verlange ich zuviel ?

Beitragvon RainerG » 26.09.2018, 13:40

Tonzauber hat geschrieben:....

Da gibt es viel was man anders (besser?) machen kann und was den Preis nach oben treibt.


Der Preis steigt zunächst proportional zur Qualitätsverbesserung. Aber...: Das letzte Zehntel dB vor der physikalischen Grenze des Rauschens, die nächste Stelle des Klirrfaktorkommas nach links, und noch ein paar andere Qualitätsparameter kurz vor der physikalischen Grenze lassen dann den Preis EXPONENTIELL in die Höhe schnellen!


Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast