Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Verzerrungen entfernen?

Tipps, Tricks und "Kochrezepte" für den guten Ton

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1515
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Verzerrungen entfernen?

Beitragvon RainerG » 13.09.2011, 15:24

Musikmeister hat geschrieben:
Den Begriff "harmonische Oberwellen" mag ich nicht. Entweder Harmonische n oder Oberwellen n-1.


Den Begriff "OberWELLEN" mag ich überhaupt nicht! Wenn, dann bestenfalls "OberTÖNE" oder "OberSCHWINGUNGEN". Wir haben es ja nicht mit der Abstrahlung von Wellen zu tun wie in der Funktechnik.


MfG
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Hendrik
Senior Member
Beiträge: 159
Registriert: 02.12.2007, 21:41

Beitragvon Hendrik » 13.09.2011, 22:41

Hallo,
vielen Dank für eure Tips. Es sind klassisch analoge Verzerrungen. Entweder übersteuerte die Elektronik, oder das Band. Ich kann es nicht sagen, da mir die Bänder so geliefert wurden. Da es sehr dichtes Programmmaterial ist, ist die Verzerrung leider nicht durch ein "glätten" der verzerrenden Pegelspitzen zu reduzieren. Es sind eben nicht nur die perkussiven Ausschläge die Verzerren.

Ich habe mir nun izotope RX zugelegt und kann es damit ein wenig reduzieren. Habe aber ehrlich gesagt ein besseres Ergebnis erwartet.
Es scheint doch schwieriger zu sein, als ich dachte. Gibt es denn professionellere Lösungen, die überzeugender sind (Cedar etc)?

Viele Grüße
Hendrik

Benutzeravatar
d_fux
Senior Member
Beiträge: 840
Registriert: 26.08.2007, 21:50
Ort: Göttingen

Beitragvon d_fux » 13.09.2011, 23:12

Könntest Du nicht mal ein paar Samples zur Verfügung stellen? Fände es interessant, mal zu testen, was da geht mit der einen oder anderen Methode.

D.

Hendrik
Senior Member
Beiträge: 159
Registriert: 02.12.2007, 21:41

Beitragvon Hendrik » 13.09.2011, 23:16

d_fux hat geschrieben:Könntest Du nicht mal ein paar Samples zur Verfügung stellen? Fände es interessant, mal zu testen, was da geht mit der einen oder anderen Methode.

D.


Entschuldige. Hatte deine Frage vergessen zu beantworten.
Leider kann ich kein "Schnipsel" hochladen, da ich nicht die Masterrechte an den Aufnahmen habe. Ich kann nur sagen, dass es sich um ältere Aufnahmen einer bekannten Egerländer Blaskapelle handelt.
Man kann Volksmusik auch sehr virtuos spielen, wie ich lernen musste.
Seit kurzem trenne ich sehr deutlich zwischen Volksmusik und volkstümlicher Musik. :-)


Beste Grüße
Hendrik

Benutzeravatar
d_fux
Senior Member
Beiträge: 840
Registriert: 26.08.2007, 21:50
Ort: Göttingen

Beitragvon d_fux » 13.09.2011, 23:19

Musst es ja nicht öffentlich hochladen, sondern kannst Links nur per PN auf Anfrage mitteilen... Und es muss ja nicht mal ein ganzes Stück sein, 30 sec. reicht... 8-)

Hendrik
Senior Member
Beiträge: 159
Registriert: 02.12.2007, 21:41

Beitragvon Hendrik » 13.09.2011, 23:32

Ja klar, das geht. Also, wer sich mal probieren möchte kann mir eine pm schicken. Habe mal eine "böse" Aufnahme ausgesucht. Sind zum Glück nicht alle so. Bei dieser würde ich sogar vermuten, dass sie von Vinyl auf Band überspielt wurde...

Vielen Dank!!

Beste Grüße
Hendrik

Benutzeravatar
GerhardS
Site Admin
Beiträge: 1113
Registriert: 20.06.2007, 19:36
Ort: Nähe Frankfurt/Main

Beitragvon GerhardS » 14.09.2011, 10:08

Hendrik hat geschrieben:...Ich habe mir nun izotope RX zugelegt und kann es damit ein wenig reduzieren. Habe aber ehrlich gesagt ein besseres Ergebnis erwartet. Es scheint doch schwieriger zu sein, als ich dachte. Gibt es denn professionellere Lösungen, die überzeugender sind (Cedar etc)?

Viele Grüße
Hendrik


Ganz gleich welche Software du hier einsetzen willst: Alle diese Pakete haben eines gemeinsam: Viele Parameter an denen man herumschrauben kann und eine SEHR lange Lernkurve. Du kannst nicht erwarten dass du da ganz auf die Schnelle ein akzeptables Ergebnis erzielst.
Auch Cedar, Algorithmix oder was auch immer werden dir auf Knopfdruck kein gutes Ergebnis liefern können. Die Presets sind nach meiner Erfahrung praktisch immer für die Tonne und liefern höchstens mal einen Anfangspunkt für die eigene Arbeit. Aber mit den richtigen Einstellungen sind die Ergebnisse dieser Applikationen schon sehr eindrucksvoll.
Mich hat z.B. die Restaurierung/Digitalisierung alter Decelith Platten aus den 40er Jahren mit (damals noch ) RX wirklich überzeugt. Diese Platten waren total verkratzt (da Decelith eine Art weiches PVC ist) hatten ein SNR von höchstens 10dB.

Ein Aufnahmegerät für Decelith Platten:

Bild
LG
Gerhard

Bild


Zurück zu „von Kunst und Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste