Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Aufnahme von Klassiktrio

Tipps, Tricks und "Kochrezepte" für den guten Ton

Moderator: Moderation

paco de colonia
Senior Member
Beiträge: 262
Registriert: 07.01.2010, 18:01
Ort: Koeln
Kontaktdaten:

Aufnahme von Klassiktrio

Beitragvon paco de colonia » 30.05.2012, 10:25

Mitte Juni steht für mich eine Klassikaufnahme in einer Kirche an.
Die Kirche ist von mittlerer Größe, der Klang eines Streichensemble das ich dort einmal live erleben konnte
neigte zu leichter Schärfe.

Eine Sopranistin wird von 2 klassischen Gitarristen begleitet.
Nach Möglichkeit möchte ich nur 4 Mikrofone einsetzen um mit meinem RME-UFX standalone
arbeiten zu können (hat nur 4 Micpres).
Mikrofonauswahl: 4 Schoeps Bodies, 4 Breitnieren MK21, 1 Normalniere MK4, 2 Neumann KM184.

Wie bringe ich bei der Aufnahme Gesang und Gitarre so zusammen, das die beiden klassichen
Gitarren noch gut durchhörbar sind?
Vor allem die starken Lautstärke- und Dynamikunterschiede von Gitarre und Sopran machen mir Sorgen.

Folgende Möglichkeiten fallen mir dazu spontan ein, aber vielleicht hat jemand eine bessere Idee:

1. ORTF mit KM 184 nah vor und über Sängerin, Gitarre links- und rechts davon stark mit Breitnieren gestützt.
2. ORTF mit KM 184 oder Klein-AB mit Breitnieren- nahe bei beiden Gitarren links- und rechts, Sängerin viel weiter hinten, minimal gestützt.
3. Kein Raummikrofon, Gitarren- und Sängerin ausschließlich gestützt, Hall über Bricasti M7 in Postproduktion dazu.
4. (mit 1 zusätzlichem Micpre) 5-Kanal-Aufnahme: 2 Raummikros wie bei 1, 3 Stützen je für Stimme und Gitarren.
Das Rundherumsorglospaket mit den besten Nachbearbeitungsmöglichkeiten

Vielen Dank im Voraus für Eure Tipps.

Bertelmann
Senior Member
Beiträge: 517
Registriert: 06.10.2010, 11:15
Ort: Timelkam
Kontaktdaten:

Re: Aufnahme von Klassiktrio

Beitragvon Bertelmann » 30.05.2012, 11:15

Profan, aber sicher: "Rundumsorglospaket" mit ORTF-Hauptmikro ... und wenns wirklich für die Post ist, evtl. Impulsantwort von der Kirche mitnehmen ...

Eine ökonomischere Lösung interessiert mich aber ...

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 971
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Aufnahme von Klassiktrio

Beitragvon pkautzsch » 30.05.2012, 11:51

Im Grunde hast du ja alle denkbaren Möglichkeiten genannt. Geschmackssache ist, ob man als Hauptsystem ORTF oder eine andere Anordnung benutzt. Wenn du sicher gehen willst, dann ist ganz klar die Lösung mit Hauptmikrofon und 3 Stützen angeraten.
Ansonsten am ehesten die Variante 1, aber aufpassen, daß das HM nicht zu sopranlastig wird. Das soll schon ein HAUPT-Mikrofon sein - und bei der angesprochenen Tendenz zur "Schärfe" würde ich evtl. eher Schoeps nehmen als KM184.
Die Variante mit "Sängerin weiter hinten minimal gestützt" ist riskant wegen zu früher Erstreflexionen vom Sopran auf den Gitarrenmikrofonen, die sie dann auch weiter entfernt wirken lassen. Die Stütze (Direktsignal) muß also mindestens so weit aufgezogen werden, daß das Übersprechen in die anderen Mikrofone (Reflexionen, kurze Anfangszeitlücke) nicht lauter ist. Auch wird der Sopran bei dieser Aufstellung deutlicher und direkter in die Gitarrenmikrofone einfallen.
Für eine hauptmikrofonfreie Lösung sollte man alle Instrumente jeweils in Kleinst-AB mikrofonieren - ergäbe 6 Mikrofone.

TMichels
Vollmitglied
Beiträge: 67
Registriert: 08.07.2009, 08:51
Ort: Witten

Re: Aufnahme von Klassiktrio

Beitragvon TMichels » 31.05.2012, 19:39

Hola Paco!

Wie immer ist alles Geschmackssache. Deswegen ist das Folgende auch "nur" meine Meinung.

Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich Deine Variante 1 wählen. Also ORTF und die Konzert-Gitarren mit je einem Mikrofon zusätzlich abnehmen. Dabei, wie schon von pkautzsch richtig gesagt, auf die Balanace zwischen Sopran und Gitarren achten!!!
Da ausdrucksstarke Gitarristen dazu neigen hin und her zu wackeln, solltest Du nicht zu nah an die Gitarren herangehen.
Meine bevorzugten Positionen für Mikrofone für Akk-Git. ist a) 12" vom 12. Bund entfernt oder von leicht schräg unten auf das Schalloch "zielen" (kleines Stativ), ob von der Seite des Griffbretts oder von der Stegseite, mußt Du ausprobieren. Das ist direkt von der Klangcharakteristik der Gitarren bzw. Spielweise der Gitarristen abhängig.
Ich würde ein, zwei Probe-Takes machen, es mir anhören und dann entscheiden.

Die Idee mit der Impulsantwort des Raumes solltest Du in Betracht ziehen. Dann kannst Du beim Mischen noch etwas Hall hinzufügen, wenn es Dir zu trocken sein sollte.

Einen Tip hätte ich noch: Ich würde die Gitarristen auf einem kleinen Teppich platzieren, am besten in der Farbe des sonstigen Bodens, damit es optisch nicht stört. Das reduziert das Scharren mit den Hufen und reduziert ein bißchen die Reflektionen vom Boden, was auch nicht schadet.
"Messeteppich" oder sonstige preisgünstige Auslegware ist hier hinreichend. Aber ACHTUNG! Ein stolpernder Gitarrist macht keinen guten Eindruck. Sprich. Klebe die Ränder fest, wenn der Teppich nicht von sich aus gerade liegt!

paco de colonia
Senior Member
Beiträge: 262
Registriert: 07.01.2010, 18:01
Ort: Koeln
Kontaktdaten:

Re: Aufnahme von Klassiktrio

Beitragvon paco de colonia » 02.06.2012, 19:56

Eine Frage noch Aufstellung des Hauptmikofons:

wie tief kann ich dieses HM aufstellen?
Die Sängerin ist ca. 165 groß, die Gitarristen sitzen naturgemäß mit ihren Instrumenten viel tiefer.
Um die Lautstärkebalance zu Gunsten der Gitarren zu optimieren kann ich entweder
die Gitarristen auf Podeste setzen und/oder das HM relativ niedrig aufstellen.
Spricht etwas dagegen?

Wie würde sich klanglich eine Klein-AB mit 2 Breitnieren im Vergleich zu den ORTF auswirken?
Bei einigen kleinen Ensembles habe ich damit sehr gute Ergebnisse erreichen können, der Raum ist durch
die 9.5 db Rückwärtsdämpfung nicht so vakant wie mit 2 Kugeln und die Hallfahne gibt einen schönen
Tiefeneindruck...

Grüße aus Köln
Paco


Zurück zu „von Kunst und Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste