Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Ich bräuchte einen Tipp für ein Mikrofon-Setup

Tipps, Tricks und "Kochrezepte" für den guten Ton

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
low-fi
Senior Member
Beiträge: 221
Registriert: 29.10.2009, 07:02
Ort: Düsseldorf

Re: Ich bräuchte einen Tipp für ein Mikrofon-Setup

Beitragvon low-fi » 27.07.2015, 08:57

Vielen Dank! Da gibt es ja doch mehr Alternativen für Achter-Kapseln. Die Emesser von Ambient ist wirklich interessant. Und das sie die tiefen Frequenzen 'nur' bis 200Hz aufnimmt, ist eigentlich auch nicht schlimm. Die Tiefen Frequenzen werden ja von der Kugel Aufgenommen und sind dann eben Mono, immer in der Mitte. Und bei MBHO habe ich das MBP 648A Handstück mit Verlängerungskabel und die MBC KA 800A Kapsel gefunden. Da müsste ich allerdings mal nach den Preisen fragen. Und um noch an ein MK 90/3 Kabel von AKG zu kommen (vielleicht bei Ebay) braucht's wohl reichlich Glück. Wahrscheinlich gibt es keinen so großen Markt für Achter Kapseln und sie werden deshalb von einigen Herstellern Stiefmütterlich behandelt.

Was das Filmen betrifft kommt es ja immer auf die Anwendung an. Für szenische Sequenzen (also richtig inszenierte Filme), haben modulare Kameras, oder DSLRs, gar nicht so viele Nachteile, weil man sich auf die Ereignisse vorher einstellen kann. Bei Reportagen, und bei allem wo man auf unvorhersehbare Ereignisse reagieren muss, werden die Nachteile schon deutlich. Und was die Bildqualität betrifft, erinnert mich das so ein wenig an die Diskussion bei den Tonleuten, welche Abtastraten und Qualitäten es bei der Audioaufnahme braucht. Prinzipiell alles richtig, aber oft eher eine philisophische Diskussion. Am Ende zählt nur das Ergebnis und meist ist das was vor der Kamera/Mikrofon passiert dabei wichtiger, als die eingesetzte Technik. Ich finde schon erstaunlich was heuzutage überhaupt möglich ist. Bis vor wenigen Jahren, hätte man z.B. unter solchen Lichtverhältnissen an Filmen überhaupt nicht denken können.

Viele Grüße

Grosse_j
Senior Member
Beiträge: 295
Registriert: 12.07.2009, 16:36
Ort: Erlangen

Re: Ich bräuchte einen Tipp für ein Mikrofon-Setup

Beitragvon Grosse_j » 27.07.2015, 10:17

low-fi hat geschrieben: Vielen Dank! Da gibt es ja doch mehr Alternativen für Achter-Kapseln. Die Emesser von Ambient ist wirklich interessant. Und das sie die tiefen Frequenzen 'nur' bis 200Hz aufnimmt, ist eigentlich auch nicht schlimm. ...


Der Frequenzabfall unterhalb 200 Hz ist bei Achten prinzipbedingt und liegt bei allen "Einmebranmikrofonen" vor. Bei großen Wellenlängen wird der Drckgradient zwischen Vorder- und Rückseite der Membran immer kleiner.

Gruß
Grosse_j

Benutzeravatar
low-fi
Senior Member
Beiträge: 221
Registriert: 29.10.2009, 07:02
Ort: Düsseldorf

Re: Ich bräuchte einen Tipp für ein Mikrofon-Setup

Beitragvon low-fi » 27.07.2015, 10:27

@ Grosse_j

Danke! Das wußte ich gar nicht. Ich dachte das läge am günstigeren Preis. Wieder was gelernt :)

Viele Grüße

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 968
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: Ich bräuchte einen Tipp für ein Mikrofon-Setup

Beitragvon pkautzsch » 27.07.2015, 12:39

Grosse_j hat geschrieben:
low-fi hat geschrieben: Vielen Dank! Da gibt es ja doch mehr Alternativen für Achter-Kapseln. Die Emesser von Ambient ist wirklich interessant. Und das sie die tiefen Frequenzen 'nur' bis 200Hz aufnimmt, ist eigentlich auch nicht schlimm. ...


Der Frequenzabfall unterhalb 200 Hz ist bei Achten prinzipbedingt und liegt bei allen "Einmebranmikrofonen" vor. Bei großen Wellenlängen wird der Drckgradient zwischen Vorder- und Rückseite der Membran immer kleiner.

Gruß
Grosse_j


Man kann natürlich, genau wie bei Nieren auch, eine entsprechende Entzerrung in die Mikrofonschaltung einbauen. So wird das z.B. beim MKH 30 gemacht.
In der Tat ist der Baß-Abfall in der Praxis nicht schlimm - und es ist ja auch nicht so, daß ein Achtermikrofon unter 200 Hz *nichts* mehr hört.
Es kann sein, daß Ambient da einen Hochpaß hat einbauen lassen, um der Wind- und Griff-Empfindlichkeit einer Acht entgegenzuwirken. Das Ding ist ja explizit auch für den Angel-Einsatz gedacht.


Zurück zu „von Kunst und Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast