Seit der letzten Woche kommt es immer wieder zu kurzen Serverausfällen beim Provider. Diese sind häufig, dauern aber immer nur 3-4 Minuten.
Wenn es also mal nicht funktioniert, einfach ein paar Minuten warten und nochmal versuchen

Equipment unter sicherheitsaspekten aufstellen

Tipps, Tricks und "Kochrezepte" für den guten Ton

Moderator: Moderation

manjak
Senior Member
Beiträge: 192
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Equipment unter sicherheitsaspekten aufstellen

Beitragvon manjak » 20.05.2017, 21:31

Grosse_j hat geschrieben:Mittlerweile hat sich der Decca Thread doch sehr in Richtung " wie stelle ich welche Mikrofonanordnung auch immer unter Sicherheitsaspetken am besten auf" entwickelt.
Wäre es nicht sinnvoller dies in einem seperaten Thread zu Diskutieren Admins?
Gruß
Grosse_j


bin zwar nicht Admins, aber ergreife hier einfach mal die Initiative und schupse dass Thema mal ein wenig an:

Wenn man über die Haftungsfrage in diesem Bereich aus juristischer sicht nachdenkt, muss man immer dieVerschuldensfrage im auge behalten.

1. Fahrlässigkeit. Liegt vor, wenn man die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer acht lässt. Hier Zahlt die Berufshaftplich in der regel voll.

2. Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt wurde, also dann, wenn schon ganz naheliegende Überlegungen nicht angestellt wurden und das nicht beachtet wurde, was im gegebenen Fall jedem einleuchten musste. Hier wird es zu abzügen bei der Haftung der Versicherung kommen. Beispiel wäre das straff mit Abstand über dem Boden gezogene Kabel in einem Fluchtweg.

Vorsatz lasse ich hier mal weg, da kaum einer von uns, ob nun profi oder Amateur seine Technik aufbaut um jemanden zu schädigen.

Da das Verschulden immer eine individuelle Bewertung erfordert, spielt es natürlich auch eine rolle ob jemand das als Profi ständig macht, hier wird die Latte hoch gehängt, oder der amateur, der keinerlei Ausbildung hat und mal hie rund da eine aufnahme übernimmt. Wichtig ist auch, ob man das ganze gegen Bezahlung übernimmt oder das ganze unentgeltlich, also als Gefälligkeit macht. In letzterem Fall kommt dann noch der Begriff der eigenüblichen Sorgfalt ins Spiel.



Mit Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten (= eigenübliche Sorgfalt) wird die Sorgfalt bezeichnet, die der Handelnde in seinem gewohnheitsmäßigen Verhalten pflegt. Grenze ist die grobe Fahrlässigkeit (§ 277 BGB).


Viele Grüße
Manfred


3.
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1491
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Equipment unter sicherheitsaspekten aufstellen

Beitragvon RainerG » 21.05.2017, 13:11

manjak hat geschrieben:Da das Verschulden immer eine individuelle Bewertung erfordert, spielt es natürlich auch eine rolle ob jemand das als Profi ständig macht, hier wird die Latte hoch gehängt, oder der amateur, der keinerlei Ausbildung hat und mal hie rund da eine aufnahme übernimmt. Wichtig ist auch, ob man das ganze gegen Bezahlung übernimmt oder das ganze unentgeltlich, also als Gefälligkeit macht.


Viele Grüße
Manfred


In diesem Zusammenhang muß noch ein wichtiger Punkt erwähnt werden (das habe ich auch unseren Studenten immer wieder klar machen müssen): Unkenntnis der Vorschriften/Gesetze schützt nicht vor Haftung/Strafe!!

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1936
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Equipment unter sicherheitsaspekten aufstellen

Beitragvon juppy » 21.05.2017, 13:36

RainerG hat geschrieben:In diesem Zusammenhang muß noch ein wichtiger Punkt erwähnt werden
(das habe ich auch unseren Studenten immer wieder klar machen müssen):

Unkenntnis der Vorschriften/Gesetze schützt nicht vor Haftung/Strafe!!

Grüße
RainerG


So macht es durchaus Sinn, sich die "Versammlungsstättenverordnungen",
die von Bundesland zu Bundesland vaiieren können, einmal durchzulesen.

manjak
Senior Member
Beiträge: 192
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Re: Equipment unter sicherheitsaspekten aufstellen

Beitragvon manjak » 22.05.2017, 13:42

juppy hat geschrieben:
RainerG hat geschrieben:In diesem Zusammenhang muß noch ein wichtiger Punkt erwähnt werden
(das habe ich auch unseren Studenten immer wieder klar machen müssen):

Unkenntnis der Vorschriften/Gesetze schützt nicht vor Haftung/Strafe!!

Grüße
RainerG


So macht es durchaus Sinn, sich die "Versammlungsstättenverordnungen",
die von Bundesland zu Bundesland vaiieren können, einmal durchzulesen.


Und es ist auch immer wichtig sich mit dem Veranstalter und den Zuständigen am Veranstaltungsort rechtzeitig über Besonderheiten auszutauschen. So wieman beim NDR In Hannover im Sendesaal keine Stative vor der bühne plazieren darf, weil das Fluchtwege sind, wo man nichts aufstellen darf. ebenso wurden die Kameraleute mit ihren Sttativen von der Treppe verscheucht.

Wenn man seine Sachen aufbaut, sollte man immer im blick behalten wo Probleme entstehen können, sich also ein Unfallrisiko ergibt. Man sollte hier die Kreativität der Menschen beim ausschöpfen von Unfallsituation nicht unterschätzen.

Ja und richtig "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Viele grüße
Manfred
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!


Zurück zu „von Kunst und Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste