Seit gestern gab es einige Probleme bei der Anmeldung. Es erschienen etwas kryptische Fehlermeldungen.
Jetzt funktioniert wieder Alles.
Der Grund war: Der Provider hat heimlich still und leise die PHP Version von Version 5.6 auf 7.2 geändert.
Wir haben dies temporär wieder rückgangig gemacht.
Allerdings werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Update der Forensoftware
machen und ich hoffe dass alles problemlos läuft.
Hin und wieder kann es während dem Upgrade Prozess zu einer Nichterreichbarkeit
bzw. Fehlermeldungen kommen.

Chorkonzert, zwei Chöre nebeneinander

Grundlagen der Tontechnik, Literatur- und Linktips

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
chaosstudio
Senior Member
Beiträge: 107
Registriert: 19.06.2007, 20:21
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Chorkonzert, zwei Chöre nebeneinander

Beitragvon chaosstudio » 15.12.2009, 20:21

Hallo Zusammen,
ich habe ein Chorkonzert mit zwei Chören für den kommenden Sonntag vor mir. Die Chöre, ein Knaben- und ein Mädchenchor werden nebeneinander auf der Bühne stehen und abwechselnd singen, einige Lieder sollen auch gemeinsam aufgeführt werden.
Es soll eine Dokumentations-CD für die Chormitglieder entstehen.

Wie würdet Ihr das angehen?
Jedem Chor das ganze Stereopanorama oder die ganze Bühne als Panorama?

Ich dachte an eine Aufstellung der Chormikrofone ähnlich wie das "M" von RainerG. vor jedem Chor und ein entfernteres A/B- Hauptmikrofon (für Räumlichkeit) für die ganze Bühne (+ eine Stereo-Flügelstütze). Je nach Chor ziehe ich dann nur die jeweiligen Chormikrofone auf, welche über das ganze Panorama gepant sind.

Habt Ihr weitere Ideen?

Grüße aus Dresden
Torsten

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Beitragvon RainerG » 15.12.2009, 21:34

Hallo Torsten,



das von mir propagierte "M" dürfte sich in jedem Fall dann eignen, wenn beide Chöre zusammen singen.

Wenn nur jeweils ein Chor singt: Man kann ja die Anordnung des "M" wie zwei bzw. drei verschachtelte Decca-Tree auffassen (wenngleich ein echter Decca-Tree mit Kugeln realisiert wird). Dann könnte man das jeweilige äußere und das mittlere in die Eckstellungen panen und das zugehörige weiter hinten liegende in die Mitte. So würde ich es machen.
Wenn gewünscht wird, daß der eine Chor von links bis halb rechts und der andere Chor von rechts bis halblinks abgebildet werden soll, dann eben das mittlere auf halbrechts bzw. halblinks panen und das jeweilig dazugehörige hintere in eine entsprechende Zwischenstellung.

Ggf. sollte man für diesen Anwendungsfall die beiden hinteren Mikrofone nicht zu weit nach hinten versetzen. Wenn der Chor nicht zu weit in der Tiefe aufgestellt ist, ggf. alle 5 Mikrofone in eine Reihe stellen.


Grüße
Rainer

max
Senior Member
Beiträge: 601
Registriert: 09.03.2009, 14:53
Ort: Dresden

Beitragvon max » 15.12.2009, 23:12

Hallo,

eigentlich interessantes Problem, das kommt bei mir ab und zu auch...

Vieles ist wohl vom Raum abhängig. In einem Raum sind schon zwei Nieren in AB ausreichend, in anderem Raum sind Chorstützen wünschenswert. Wenn Akustik noch nicht gut bekannt ist, würde ich eher so machen: AB-Hauptsystem (wenn's möglich, als Straus-Paket) und je ein Nierenpaar für jeden Chor. Wenn möglich, noch zwei Raum-Kugel. Alles separat aufzeichnen und danach in Ruhe kucken: ob schon AB-Paar gutes und schönes Klangbild bringt, oder Beimischen von Stützen und Raumkugel etwas bringt.

Gleich im Konzert in zwei Spuren zu mischen - das scheint mir eher für Klausur passen, nicht für Dokumentation vom lebendigen Konzert: im Konzert ist alles immer durcheinander, alle sind nervös usw. Bei mir sagen die Dirigenten während des Konzerts oft etwa so: "mir ist die Aufnahme egal, ich möchte alle Musiker gut sehen, mach deine Stative weg und zeichne auf ein Hauptpaar". Dann kommt Woche-zwei vorbei, und die reden schon anders: "kannst du mal etwas den Chor hervorheben? Und Posaunen klarer machen? Kannst du mal Orgel direkter abbilden?" Deshalb lieber soviel Mikrofonen und Spuren wie möglich, und erst danach entscheiden, wieviel davon in die Aufnahme kommt!

Gruß,
Max.

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 971
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon pkautzsch » 16.12.2009, 10:25

Wenn die Chöre größtenteils einzeln singen, ist es wohl besser, jeden Chor über die ganze Basisbreite zu verteilen, und bei den wenigen gemeinsamen Stücken dann eben einzuengen. Das würde strenggenommen 3 Hauptsysteme verlangen, und Stützen, die sowohl mit dem jeweiligen "Ein-Chor-Hauptsystem" als auch mit dem gemeinsamen Hauptsystem zusammengehen.
Singen sie meistens gemeinsam, könnte man sich überlegen, die wenigen einzeln vorgetragenen Stücke dann nur die jeweilige Hälfte ausfüllen zu lassen. Dann hätten wir ein Hauptsystem und die Stützen wie man sie braucht.
Vermutlich wird niemand unter den Hörern der Aufnahme so etwas überhaupt bemerken. Sie werden sich am Klang freuen und die Interpretation hören.

max
Senior Member
Beiträge: 601
Registriert: 09.03.2009, 14:53
Ort: Dresden

Beitragvon max » 16.12.2009, 14:06

Gute Beispiel: Matthäuspassion von Bach. Werden wir beide Chöre jeden in volle Basisbreite machen, dann bleibt von Interpretation auch nicht zu viel...

Gruß,
Max.

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 971
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon pkautzsch » 16.12.2009, 15:00

Die Matthäuspassion ist für 2 Chöre SATB + Coro in Ripieno komponiert. Daß man da die Chöre schön aufteilt, ist klar. Das wäre vielleicht grob vergleichbar mit dem zweiten genannten Fall "Chöre singen vieles gemeinsam".
Hier geht es aber, wenn ichs recht verstehe, darum, daß zwei verschiedene Chöre nacheinander verschiedene Stücke aufführen, die für je EINEN Chor geschrieben sind - und die Chöre nur aus praktischen Gründen nebeneinander stehen, um Auftreten und Abtreten in Grenzen zu halten. Beide Chöre würden sich - wenn sie es überhaupt bemerken! - hinterher sehr wundern, warum sie so eng nur die halbe Basis ausfüllen. Sooo dokumentarisch solls dann vermutlich halt doch nicht sein.

Benutzeravatar
chaosstudio
Senior Member
Beiträge: 107
Registriert: 19.06.2007, 20:21
Ort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitragvon chaosstudio » 16.12.2009, 19:33

Danke für Eure Anregungen.

Rainer, Deine Idee könnte mir gefallen. Ich hatte an zweimal das "M" als Stützen gedacht - was aber eine arge Materialschlacht wäre. Aber die 5 Mikrofone nur einmal über die ganze Breite - dann müßte ich das mittige Mikrofon und die beiden höheren nach jedem Chorwechsel anpassen und beim gemeinsamen Singen wirkt es als Ganzes "M". Stehen die Chöre jedoch nicht dicht beieinander, weiß ich nicht ob ein Mittenmikrofon genügt.
Ich hoffe durch die A/B- typische unpräzise Lokalisation das eine Hauptsystem für alles nutzen zu können.
Alles auf getrennte Spuren, wie max vorschlägt, ist mir zu viel Aufwand.
Mein R-44 mit vier Spuren muß reichen, 2 Spuren A/B-Hauptsystem und 2 Spuren die gemischten Stützen.

Grüße
Torsten


Zurück zu „Schule des guten Tons“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste