Seit gestern gab es einige Probleme bei der Anmeldung. Es erschienen etwas kryptische Fehlermeldungen.
Jetzt funktioniert wieder Alles.
Der Grund war: Der Provider hat heimlich still und leise die PHP Version von Version 5.6 auf 7.2 geändert.
Wir haben dies temporär wieder rückgangig gemacht.
Allerdings werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Update der Forensoftware
machen und ich hoffe dass alles problemlos läuft.
Hin und wieder kann es während dem Upgrade Prozess zu einer Nichterreichbarkeit
bzw. Fehlermeldungen kommen.

Ortbarkeit tiefer Frequenzen

Grundlagen der Tontechnik, Literatur- und Linktips

Moderator: Moderation

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 971
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Beitragvon pkautzsch » 21.06.2007, 20:42

ebs hat geschrieben:Bisher habe ich noch nicht gehört, dass man mit einer vergrößerten Mikrofonbasis tiefe Frequenzen als seitlichere Phantomschallquellen deutlicher zeichnen könne.
(...)
Eine andere Sache, die mit großen AB-Mikrofonbasen zusammenhängt, ist die "Dekorrelation" von tiefen Frequenzen (nach David Griesinger), die ja üblicherweise immer stark ins Center der beiden Lautsprecher drängen. Das ist ein bekanntes Artefakt der Stereotechnik, während die hohen Frequenzen deutlich nach außen in Richtung der Lautsprecher drängen. Diesen störenden Auffälligkeiten kann man aufnahmetechnisch entgegenwirken, wenn man möchte.


Vermutlich hatte ich dieses "Entgegenwirken durch mehr Dekorrelation" fälschlicherweise mit größerer Lokalisationsschärfe gleichgesetzt. So etwas passiert, wenn man Dinge nicht zuende denkt...
Danke für die Links!

Benutzeravatar
Musikmeister
Senior Member
Beiträge: 263
Registriert: 21.06.2007, 20:44
Ort: Frankfurt

Lokalisation bei Stereowiedergabe und Ortung beim Radar

Beitragvon Musikmeister » 31.10.2007, 11:06

Einschaltklicks (Transienten) sind für unser Gehör immer sehr gute Merkmale zur Richtungslokalisation auch wenn der Ton danach recht tief ist.

Bist du zufällig dieser Bernhard hier? "Ein neuer Typ von Grenzflächenmikrophon - GFM 132", Vortrag von Bernhard Müller, AES 1990, Deutsch, 21 Seiten, PDF 883 KB http://www.neumann.com/download.php?dow ... ct0013.PDF

Zum Wort Ortung, Fledermäuse und die Tontechnik, bitte mal dieses durchlesen:
Lokalisation und Ortung – gibt es einen Unterschied?
http://www.sengpielaudio.com/LokalisationUndOrtung.pdf

Benutzeravatar
Clouseau
Vollmitglied
Beiträge: 93
Registriert: 20.06.2007, 00:09
Ort: Colmar

Re: Ortbarkeit tiefer Frequenzen

Beitragvon Clouseau » 20.03.2008, 17:08

Clouseau hat geschrieben:
Rebecca E. hat geschrieben: Ok, warum Wale, die sich ja trotz größerer Schallgeschwindigkeit des Wassers per Infraschall unterhalten können ist dann auch klar. Ihr Abstand zwischen den Ohren ist so groß, das sie Differenzen wahrnehmen müss(t)en.
Warum können eigentlich Elefanten tiefere Töne wahrnehmen als wir? :hmm:


Auf den Ohrabstand wird in wissenschaftlichen Berichten beim Erlauschen von tiefen Frequenzen nicht verwiesen. Wir wissen, dass sich tiefe Töne im Infraschallbereich (unter 20 Hz) im Medium Luft (Elefanten) und im Medium Wasser (Wale) über eine viel größere Entfernung übertragen lassen, als hohe Töne. Mit hohen Tönen, die von Luft und von Wasser stark gedämpft werden, kommt man eben nicht weit.
Hohe Frequenzen sind gut zu bündeln. Weil sie aber nicht mit hoher Energie erzeugt werden können, reichen sie nicht weit. Tiefe Töne können kaum gedämpft über weit größere Entfernungen hin übertragen werden, als hohe Töne.

Diesen Umstand machen sich unter anderem Wale bei ihrer Kommunikation zu Nutze, aber auch das Sonar arbeitet auf der Grundlage der Reichweite von tiefen Tönen. Es handelt sich also hierbei klar um "Ortung", also der Auswertung von Reflexionen als quasi "Sekundärsignale".

Töne tiefer als 120 Hz sind vom menschlichen Gehör schwerer lokalisierbar und Töne tiefer als 80 Hz sind überhaupt nicht in der Richtung lokalisierbar. Hierbei handelt es sich jedoch um "Lokalisation", also der direkten Auswertung der Primärsignale.

Durch die Evolution (natürliche Auslese) bedingt setzen Wale und Delfine zur Wahrnehmung ihrer Umwelt, zum Aufspüren von Nahrung und zur Kommunikation unter ihresgleichen besonders tiefe akustische Signale ein. Die Fähigkeit, leiseste Geräusche zu erfassen und das Echo (!) der eigenen Schallwellen zu erkennen, ist für diese Meeressäugetiere überlebensnotwenig. Unterwasserlärm (Sonar) bedroht die Tiere. Seit Mitte des letzten Jahrhunderts hat sich der Lärmpegel in weiten Gebieten der Ozeane alle zehn Jahre fast verdoppelt.

Lies doch mal:
"Tiefe Töne bei Walen und Elefanten"
http://www.affenterz.de/brille/Durchblicker_Archiv/brille_durchblicker_Februar04_01.asp
Von Günther Behrmann: "Wie orientieren sich Wale - warum stranden sie?" (Gehe zur Überschrift: Das Gehör)
http://www.tierenzyklopaedie.de/behrmann/walorientierung.html
Dirk Neumann: "Wale"
http://www.planet-wissen.de/pw/printartikel,,,,,,,D0E067A945D1A0DFE030DB95FBC36F9B,,,,,,,,,,,,,,,.html


Anmerkung:
Dieses Posting wurde Anfang November 2007 in diesem Forum geschrieben.
Heute am 21.03.2008 endecke ich das alte Posting mit dem neuen Sende-Datum vom 20.03.2008.
Das ist ein "Wunder", denn ich habe nichts gepostet.
Hat jemand eine plausible Erklärung dafür?

Gruß Clouseau

Benutzeravatar
Clouseau
Vollmitglied
Beiträge: 93
Registriert: 20.06.2007, 00:09
Ort: Colmar

Lokalisation tiefer Frequenzen

Beitragvon Clouseau » 22.03.2008, 13:09

Unter "13 letzte Themen" steht bei mir das alte Thema an oberster Stelle, weil es mit dem Datum 20.03.2008 angeblich neu sein soll.
Sonst wäre mir das "Wunder" ja nicht aufgefallen.

Die obersten 3 Themen lauten:

Ortbarkeit tiefer Frequenzen [ 1, 2 ]
gestartet am 20.06.2007, 07:19 von Rebecca E.
Antworten: 19
Aufrufe: 1914 Schule des guten Tons ...
22.03.2008, 10:05 Machiko

Samplitude-Problem mit Effekte...
gestartet am 18.03.2008, 15:54 von Michael
Antworten: 10
Aufrufe: 164 Tontechniker-Spielzeug ...
19.03.2008, 23:40 hafi69

Samplitude-Problem
gestartet am 19.03.2008, 22:15 von Michael
Antworten: 0
Aufrufe: 31 Tontechniker-Spielzeug ...
19.03.2008, 22:15 Michael

Gruß Clouseau

Benutzeravatar
tonstudio96
Vollmitglied
Beiträge: 80
Registriert: 21.06.2007, 22:16
Ort: Gelnhausen
Ort: Raum Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitragvon tonstudio96 » 08.09.2010, 18:18

Clouseaus Problem kann ich nicht kommentieren.

Ich fand aber was anderes:

>Im reflexionsarmen Raum kann man Sinustöne unter 80 Hz von
>Lautsprechern aus jeder Richtung wiedergeben und feststellen,
> dass wir uns drehen und wenden können wie wir wollen, wir
> können keine Richtung feststellen.

Das ist tatsächlich so?

"Draussen" ist ja auch ein "rexionsarmer Raum" und dort habe ich Experiemente mit Sinusbässen gemacht. (30Hz,40Hz).

Ich konnte definitiv direkt erhören, aus welchem Winkel ein Bass kommt. Und es waren keine Oberwellen oder Einschaltgeräusch.

Wie erklärt sich diese Diskrepanz?

Benutzeravatar
ebs
Ehrenmitglied
Beiträge: 1251
Registriert: 19.06.2007, 21:49
Ort: Berlin
Kontaktdaten:

Lokalisation von Subwoofern - Frequenzen unter 80 Hz

Beitragvon ebs » 08.09.2010, 19:57

tonstudio96 hat geschrieben: > Im reflexionsarmen Raum kann man Sinustöne unter 80 Hz von
> Lautsprechern aus jeder Richtung wiedergeben und feststellen,
> dass wir uns drehen und wenden können wie wir wollen, wir
> können keine Richtung feststellen.
Ist das ist tatsächlich so?
"Draußen" ist ja auch ein "reflexionsarmer Raum" und dort habe ich Experimente mit Sinusbässen gemacht. (30Hz, 40Hz). Ich konnte definitiv direkt erhören, aus welchem Winkel ein Bass kommt. Und es waren keine Oberwellen oder Einschaltgeräusch. Wie erklärt sich diese Diskrepanz?

Im Internet wird penetrant von Ortung und orten gesprochen, wie das Fledermäuse unter Ausstoßung von hohen Frequenzen tun. Erst die reflektierten Sekundärsignale (Rückwürfe) werden hierbei zur Richtungsbestimmung ausgewertet.
Wir Menschen werten dagegen direkt die Primärsignale der Schallquelle zum Richtungshören aus, was wir dann "Lokalisation und lokalisieren" nennen; siehe:
Lokalisation und Ortung – gibt es einen Unterschied?
http://www.sengpielaudio.com/LokalisationUndOrtung.pdf
Besonders in der Akustik und in der Tontechnik sollte fachbezogen beim menschlichen Richtungshören der Begriff "Lokalisation" verwendet werden, der von Prof. Jens Blauert 1972 in seinem lesenswerten Fachbuch "Räumliches Hören" eingeführt wurde.

Hier sind einige Anregungen zum Befassen mit dem Richtungshören, also dem Lokalisieren von tiefen Frequenzen.

Diskussion zum Thema: "Lokalisation von Subwoofern (Frequenzen unter 80 Hz)":
http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=5330&page=1
http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=5330&page=2
http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=5330&page=3

Lokalisation von tiefen Frequenzen in unserem Forum:
http://www.tonthemen.de/viewtopic.php?t=15
Entfernte Schallquellen lokalisieren:
http://www.tonthemen.de/viewtopic.php?t=1290

Lokalisieren von tiefen Frequenzen, Eigenschaften der Schallausbreitung
http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-90.html

Warum können wir tiefe Töne nicht lokalisieren? (beispielsweise Subwoofer)
http://www.gutefrage.net/frage/warum-koennen-wir-tiefe-toene-nicht-orten-bspw-subwoofer

Raumwahrnehmung - Interaurale Pegeldifferenz:
http://www.uni-saarland.de/fak5/excops/download/wa8www.pdf
"Wir können tiefe Frequenzen nicht lokalisieren. Ein Grund liegt darin, dass tiefe Frequenzen keine interauralen Pegelunterschiede (an den Ohren) verursachen."

Viele Grüße ebs
ebs - Mikrofonaufnahmetechnik und Tonstudiotechnik
http://www.sengpielaudio.com


Zurück zu „Schule des guten Tons“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste