Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Lokalisation - 360 Grad

Grundlagen der Tontechnik, Literatur- und Linktips

Moderator: Moderation

Hendrik
Senior Member
Beiträge: 159
Registriert: 02.12.2007, 21:41

Re: Lokalisation - 360 Grad

Beitragvon Hendrik » 09.02.2016, 17:35

Vielen Dank Rainer!

Ich habe mir so etwas bereits gedacht. Auch wenn das System 8 Lautsprecher umfasste und bei deiner Hörerfahrung auf der "Ohrebene" gedreht war - (vermutlich um die wichtigen Positionen (V/H/L/R) in der Lokalisierungsschärfe zu stärken ?). Auch wird viel experimentiert um den Sweet-Spot zu vergrößern. Daher vielleicht das "phasige" Hören.

Dennoch, Ambisonic in höherer Ordnung ermöglicht ja Lautsprecher Systeme (Arrays), die angeblich 360 Grad abbilden können. Der große Vorteil dieses Systems in der Produktion ist die anschließende "verlustfreie" Matrizierung in alle gängigen Systeme mit nur 4 Kanälen. Das bedeutet für das vorliegende Projekt eine Bandbreite von echten ±30° Grad Stereo über 5.1, 7.1 bis hin zu Binaural, da sämtliche Richtungsinformationen in dem 4 Kanal System enthalten sind. Und das direkt im zukünftigen Player incl. Berücksichtigung der Position des Hörers. Das Problem mit meiner zur Zeit praktizierten 5.1 Abhörsituationen im Studio ist nicht nur das für dieses Projekt fehlende "Oben", sondern vor allem auch die unscharfe Lokalisation seitlich und hinten. Wenn ich mich nach rechts drehe, da dort gerade jemand spricht, soll es dann auch bitte so klingen, als wäre das dann das neue vorne ;)

Ein Lautsprecher Array N-ter Ordnung im Studio könnte dies erreichen. Habe nun viel gelesen, aber immer nur Array Entwürfe für sehr große Räume gefunden (Theater/Konzerthallen). Interessant wäre zu wissen, ob jemand dies in der Praxis mal gemacht, oder gehört hat und hoffentlich positives berichten kann. Wie viele Lautsprecher waren notwendig und wie wurden sie positioniert. Wie weit dürfen Sie außeinanderstehen um das von Rainer beschriebene wegbrechen der Phantomschallquellen zu verhindern.

Vielen Dank, dass Ihr so rege an meinen Gedankenspielen teilnehmt!

Beste Grüße
Hendrik

Moritz
Vollmitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.05.2014, 00:50
Ort: Graz
Ort: Coburg/Graz
Kontaktdaten:

Re: Lokalisation - 360 Grad

Beitragvon Moritz » 10.02.2016, 10:33

Ein weiteres Problem ist die Lokalisation von unten. Bei der Aufnahme mit einem Tetraedermikrofon oder Eigenmike werden ja zwangsläufig auch Signale aus der unteren Halbkugel aufgenommen. Bei der Wiedergabe lösst sich sowas aus praktischen Gründen eher schwierig realisieren, die meisten Wiedergabesysteme für Ambisonics sind als Halbkugel bzw Kuppel angeordnet. Dabei wandern von unten kommende Signale bei der Wiedergabe in die Horizontalebene.
Btw. Wenn du nach Software suchst, die sich mit Ambisonicprocessing beschäftigt: zum einen gibt es von Soundfield das Plugin "Surroundzone", welches aus dem B-Format gängige wiedergabeformate, wie etwa 5.1 machen kann. Zum anderen gibt es die AmbiX Pluginsuite[1] von Matthias Kronlacher, mit der man Ambisonics codieren, decodieren oder auch in binaurale Signale umsetzen kann. Auf der Seite findest du auch eine Vqriante des Headtrackings via Gyroskop für Binauralwiedergabe, das funktioniert sogar recht gut, hab ich schon mal ausprobiert.

[1]http://www.matthiaskronlachner.com/?p=2015

Stefanos Ioannou
Vollmitglied
Beiträge: 59
Registriert: 18.06.2014, 11:34
Ort: Nikosia
Ort: Detmold

Re: Lokalisation - 360 Grad

Beitragvon Stefanos Ioannou » 28.02.2016, 15:45

Also wenn wir mit zwei Lautsprechern in 60 Grad gut Lokaliseren können, kann ich mir Vorstellen dass theoretisch mit 6 Lautsprechern, jeweils in einem Winkel von 60 Grad es funktionieren kann. Wenn die Schallquellen gezielt als Phantomschallquellen zwischen zwei Lautsprechern abgebildet werden, und man dreht sich in die Richtung, dann müsste es doch sein dass man quasi ein neues Stereopaar hat welches das neue Vorne ist.

thieloliver
Beiträge: 2
Registriert: 12.12.2015, 19:29
Ort: Annweiler

Re: Lokalisation - 360 Grad

Beitragvon thieloliver » 30.09.2016, 20:33

@Hendrik:
Guck Dir doch mal folgendes Video an.
https://www.youtube.com/watch?v=-JFcOO2Jykw&feature=share
Mit diesem System gibt es keinen Sweetspot bzw. die Größe des Sweetspots ist hier abhängig vom Abstand der Lautsprecher zueinander im Verhältnis zum Abstand der Lautsprecher zum Zuhörer.
In dem Fall ist die "Abhöre" ein Audi Q7 mit 62 Lautsprechern.
Bei größeren Räumen bzw Abständen zum Zuhörer kommt man aber auch mit wesentlich weniger Lautsprechern aus.

Benutzeravatar
Wolfus
Senior Member
Beiträge: 564
Registriert: 16.09.2009, 12:41
Ort: StIngbert
Ort: St. Ingbert
Kontaktdaten:

Re: Lokalisation - 360 Grad

Beitragvon Wolfus » 05.10.2016, 15:57

Bei Ambisonic 2. Ordnung (4 Signale) ergeben sich nur drei unabhängige Signale in der Ebene, je 120 Grad getrennt. Von daher ist das für eine ordentliche 5.1 Wiedergabe schon extrem unterbestimmt. Um die 5.1 Auflösung LCR zu bekommen (je 30 Grad), muss schon die Ebene in 12 Komponenten zerlegt werden, das wären dann mindestens 5. Ordnung (das liefert dann 11 unabhängige Signale in der Ebene, 1 + 5 * 2, macht ~32,7 Grad ). Die dritte Ordnung ergibt in der Ebene nur 5 unabhängige Signale, also alle 72 Grad. Wenn man C weglässt, ist man da schon eher dran.

Die entsprechenden Systeme bilden deswegen meist entweder nur ungefähr eine Umhüllung ohne konkrete Objektlokalisierung an (z.B. Kreuz) und/oder arbeiten mit zusätzlicher Laufzeitloklisierung. Das ist aber nicht einfach ummatritzierbar. Mir sind keine echten Mikrophone mit der notwendig hohen Ordnung bekannt. Man läuft sehr schnell in die Auslöschung durch die hohe Ordnung der Ableitung und damit in der Praxis in die Rausch- und Nebengeräuschhölle. Wenn man das mit vielen Kapseln in makroskopischer Entfernung näherungsweise rechnet, ergeben sich nach den Berichten, die ich kenne Artefakte.
'Though nothing shows, someone knows. I wish that one was me. (Procol Harum, Quite Rightly So)


Zurück zu „Schule des guten Tons“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste