Seit gestern gab es einige Probleme bei der Anmeldung. Es erschienen etwas kryptische Fehlermeldungen.
Jetzt funktioniert wieder Alles.
Der Grund war: Der Provider hat heimlich still und leise die PHP Version von Version 5.6 auf 7.2 geändert.
Wir haben dies temporär wieder rückgangig gemacht.
Allerdings werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Update der Forensoftware
machen und ich hoffe dass alles problemlos läuft.
Hin und wieder kann es während dem Upgrade Prozess zu einer Nichterreichbarkeit
bzw. Fehlermeldungen kommen.

Unterschiede in der Berechnung von Aufnahmewinkel

Grundlagen der Tontechnik, Literatur- und Linktips

Moderator: Moderation

Stefanos Ioannou
Vollmitglied
Beiträge: 59
Registriert: 18.06.2014, 11:34
Ort: Detmold
Ort: Detmold

Unterschiede in der Berechnung von Aufnahmewinkel

Beitragvon Stefanos Ioannou » 12.12.2016, 22:27

Ich habe festgestellt dass es sehr große unterschiede im berechneten Aufnahmewinkel zwischen der App von Schoeps (http://ima.schoeps.de) und der von Sengpiel (http://www.sengpielaudio.com/HejiaD.htm).
Wenn man z.B. ein AB System mit einer Basis von 60cm nimmt, kommt bei Schoeps ein Aufnahmewinkel von 60° raus, bei Sengpiel aber ein Aufnahmewinkel von 118°. Bei 100cm gibt Schoeps einen Aufnahmewinkel von 35° an und Sengpiel gibt 62° an. Bei Äquivalenzstereophonie ist es schon etwas besser. Bei ORTF kommt bei Schoeps 101° und bei Sengpiel 96° raus.

Nun frage ich mich wieso es so einen großen Unterschied bei Laufzeitstereophonie gibt und welchem Ergebnis man eher trauen sollte.

Benutzeravatar
tillebolle
Senior Member
Beiträge: 379
Registriert: 11.08.2013, 13:12
Ort: Essen
Ort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Unterschiede in der Berechnung von Aufnahmewinkel

Beitragvon tillebolle » 13.12.2016, 15:01

Ich hätte da noch weitere Zahlen im Angebot:

"Mic Tools" App for iOS: AB60 = 80°
"Neumann Recording Tools" App for iOS: AB60 = 117°

Dass unterschiedliche Werte bei der Berechnung herauskommen liegt vermutlich an unterschiedlichen Annahmen für den notwendigen Laufzeitunterschied für eine 100%-Lokalisation. Diese wurden ja in subjektiven Tests mit Probanden ermittelt, und da gibt es durchaus unterschiedliche Ergebnisse. Sengpiel geht z.B. von einem Laufzeitunterschied von 1,5ms aus, der notwendig ist, damit ein Signal von einem Probanden ganz außen auf der Stereobasis wahrgenommen wird. Bei Simonsen z.B. reichen schon 1,1ms aus:
http://www.sengpielaudio.com/InterchannelLevelDifferenceTimeDifference1.pdf

Das liegt wohl u.a. daran, dass Simonsen impulshafte Signale für die Tests verwendet hat (z.B. Claves), Sengpiel aber Sprache und ein Streichquartett. Außerdem beziehen sich diese Werte auf den 100%-Aufnahmewinkel, und gerade auf den äußeren Bereichen der Stereobasis ist dieser sehr schwer zu bestimmen. Wittek und Theile schlagen daher den 75%-Aufnahmewinkel als Referenzwert vor:
http://www.hauptmikrofon.de/HW/AES112_Wittek_Theile.pdf

Letztlich muss man halt selber ausprobieren, welche Werte und welche daraus resultierende Stereoabbildung man bevorzugt.

Viele Grüße
tillebolle
SchöneTöne - Phonographie
http://www.schönetöne.com

Stefanos Ioannou
Vollmitglied
Beiträge: 59
Registriert: 18.06.2014, 11:34
Ort: Detmold
Ort: Detmold

Re: Unterschiede in der Berechnung von Aufnahmewinkel

Beitragvon Stefanos Ioannou » 16.12.2016, 16:04

Danke 8-)


Zurück zu „Schule des guten Tons“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste