Windgeschwindigkeit

Bauanleitungen, Tipps & Tricks für handwerklich nicht ganz Unbegabte

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Windgeschwindigkeit

Beitragvon Cutter » 22.05.2015, 11:52

Hallo Kollegen,

da ich nochmal neue Windschütze bauen will, dachte ich mir ein
großen Lüfter ein zu setzen als Testmittel.
Dieser soll angeblich 1441 m³ / Stunde machen können.
Wäre ein Tunnel von 1 x 1 m, mit einer Länge von 1441 Meter.

Sieht aus, als wäre es viel. Ich habe mal nachgerechnet, und komme
auf folgende Zahlen:

Diameter Lüfter 25 cm, ist 1/20 m²
Dann müßte man die Länge 20x so groß nehmen, also 28820 m.
Wenn man dann 28820 durch 3600 teilt, kommt man auf 8 m/s.

Hmm....finde ich gar nicht so viel.

Was haltet ihr denn davon ?

Was wäre eine schöne Windgeschwindigkeit, wobei man kein bisschen
Wind hören würde ? OK, ein Sturm mit 160 km/h unhörbar zu halten wäre schön.
Also diese etwa 30 km/h finde ich eine lächerliche Geschwindigkeit, denn
diese weiße Windschütze die ich vor einigen Jahren mal gebaut habe,
halten soviel Wind ganz leicht aussen.

Oder habe ich irgendwo da oben einen Rechenfehler gemacht ?

LG,

Evert

Benutzeravatar
Octagon
Beiträge: 4
Registriert: 10.04.2015, 20:56
Ort: Germany

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Octagon » 22.05.2015, 12:11

Hallo Evert,

Wenn Bremen nicht zu weit für dich ist: Es gibt dort eine interessante und bezahlbare Art für Windkanal Test bis zu 70 km/h Windgeschwindigkeit. In dem historischen Windkanal von Heinrich Focke können bis 16 m/Sekunde erzeugt werden. Ein Verein kümmert sich um den Erhalt und finanziert dies durch solche Nutzungsmöglichkeiten. Details findest Du hier:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Focke-Windkanal

Kai Steffen ist sehr flexibel bei Anfragen aller Art. Ich kann jedem auch einfach nur einmal den Besuch empfehlen, das ist ein echt sehenswertes Unikat eines Tüftlers und zu Recht als Kulturdenkmal anerkannt. Nicht einfach zu finden, wer vermutet schon einen Windkanal in einem Hinterhofschuppen.

Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Tomte
Senior Member
Beiträge: 400
Registriert: 13.11.2007, 18:46

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Tomte » 22.05.2015, 13:48

Sehr interessant, vom Focke-Windkanal wusste ich noch gar nichts.

Ich frage mich, wie weit für das Testen von einem Mikrofon-Windschutz eine gleichmäßige Strömung ausreicht. In der Praxis gibt es doch auch Böen, die Schwierigkeiten machen. Ich frage mich da, ob die maximale Geschwindigkeit in einem Windkanal dann ausreichend Auskunft über das Verhalten gibt bei der Windgeschwindigkeit im Moment der Böe. Vielleicht auch gar kein Problem.

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1256
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Tonzauber » 22.05.2015, 14:44

Das Problem ist, ein Windkanal nutzt Dir für Deine Messungen recht wenig, da die allesamt recht viel Lärm selbst erzeugen. Zudem braucht es, wie richtig angemerkt wurde, ausreichend turbulente Verwirbelungen in der Luft um den Nutzen des Windschutzes bestimmen zu können.

Über die Schwierigkeiten, die Effektivität eines Windschutzes zu messen, hat Jörg Wuttke hier geschrieben:

http://www.schoeps.de/documents/Mikrofonbuch_Kap10.pdf
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Cutter » 22.05.2015, 15:09

Hallo Leute,

ja, stimmt, re Wirbelungen, die es viel schwieriger machen.

Aber etwas muß man doch machen, um die Schütze zu testen.

In April gab es noch eine Sendung vom NOS, die in einigen
Momenten kaum zu verstehen war.
Die hatten sogar ZWEI Schaumstoff Windschütze übereinander
auf das Mikrofon geschoben.

Und eben solche Schaumstoff Dinge funktionieren draussen
gar nicht !
Auch zwei übereinander nicht.

Was man da braucht, ist erst Windschutzmaterial, dann an der Innenseite
stehende Luft, und erst dann das Mikrofon. Und nicht das Windschutzmaterial
direkt am Mikrofon.
Ich nehme doch an, daß die NOS doch schon ein Rycote oder ähnliches
bei sich hatten ?
Haben die heutzutage dann so wenig Ahnung, daß die sowas schlechtes
produzieren ?
Ehrlich, ohne an zu geben, ich hätte es viel besser tun können.
Beweis: Meine Aufnahme vom Dampfeisenbahn, wo ich meine Mikrofone
in den Fahrtwind stehen hatte, und niks, null komme null Wind zu hören war.

Der Windtunnel in Bremen hört sich schön an. Müßte ich mal probieren
wenn ich mein Auto wieder auf der Strasse habe.
(Die wollen momentan € 203,00 euro IM MONAT an steuern haben....)

LG,

Evert

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Cutter » 22.05.2015, 15:27

Noch was vergessen, re Tonzauber:

Den Lärm, vom Windkanal produziert, is doch etwas anderes als
den Lärm der der Wind machen würde, direkt auf das Mikrofon.
Diesen Unterschied kann man hören.



Sonnst: einen offenen LKW, Tisch mit Stühle hinten drauf.
Verschiedene Mikrofone auf dem Tisch.
Jetzt fährt der LKW mit etwa 80 km/h über eine abgeschlossene Strecke,
und ein Gespräch wird aufgenommen. Ohne Windgeräusch. :shock:
Achtung ! Sicherheit beachten !

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1256
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Tonzauber » 23.05.2015, 09:48

Den Unterschied kann man hören, wenn man es messen will wird es schon schwieriger ;)

Wenn es aber nicht ums Messen, sondern nur ums Hören geht: Einfach das Mikro mit Windschutz beim Autofenster raushalten und spazierenfahren....
Tonzauber - einfach klassisch

www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Windgeschwindigkeit

Beitragvon Cutter » 23.05.2015, 13:12

Also nochmal ein Bild von diese mit zwei Hamstermühlen gebauten Windschütze.
(Das Originalbild von damals scheint verloren gegangen)
ws6.jpg


Und das hier ist was ich vor kurzem gefunden habe.
Netztopf.JPG

Jetzt eine Gummischeibe mit Loch für's Mikrofon im oberen Rand kleben, und ein
größeren Windschutz drüber.
Z.B. ein Windschutz für ein U87 so auf ein KM (1)84.
Diese Netztöpfe gibt es in verschiedene Größen.
Die von 5 und 8 cm wären dann wohl die erste Wahl.

Und dann gibt es noch etwas universelleres:
Vogelschutzgitter.jpg

Einfach eine Rolle draus machen, zusammenkleben, oder mit kleinen
Kabelbinder zusammen halten. Wenn dann doch noch Schaumstoff
oder sowas drum gelegt wird, sieht man die Dinger doch nicht, und wieder
so eine Gummischeibe drin kleben, und dann wieder Windschutzmaterial
drum wickeln.

LG,

Evert
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „für Löter und Schrauber“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste