Mikrofone im Regen ?

Tipps, Tricks und "Kochrezepte" für den guten Ton

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Mikrofone im Regen ?

Beitragvon Cutter » 20.09.2015, 18:49

Hallo Kollegen,

als ich heutemorgen mal wieder den Fernsehgarten anschaute, mit darüber
ein gaaaaanz dunkle Luft, dachte ich noch "das wird gleich Panik in einen
fürchterlichen Regen".
OK, Regen gab's dann doch nicht.
Aber was, wenn es doch hätte angefangen zu regnen ?
Wie kontrolliert man nachher die Mikrofone ?
Irgendein Ton wird wohl noch 'rauskommen, aber welchen Schäden haben
die bekommen ?
Wie könnte man das beurteilen, ohne Meßlabor ?
Einfach vor der Heizung legen, und warten bis sie wieder trocken sind ?
Klingt mir zu blöd.
Oder sollen in so einem Fall alle Mikrofone zum Hersteller geschickt werden ?

LG,

Evert

PS: Manchmal denkt man schon nach über einen 'enormen' Schaden, wenn da
ein MD421 zu hart auf den Boden schlägt.....
Aber was sind, sagen wir, 300 euro, wenn einen Amerikanischer Artist schonmal
10.000 oder sogar noch mehr kostet ?
Das wäre wie ein Schreiner der versehentlich ein Brettchen zu kurz sägt :lol:

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1255
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon Tonzauber » 20.09.2015, 19:03

Wer bei AÜ seine Mikrofone nicht dem Wetterbericht passend schützt hat selber Schuld :-)

Da gibt es tausend Möglichkeiten - vom Präservativ bis zur wasserabweisenden Katze. Dazu hat man bei solchen Produktionen auch eine große Zahl flinker Assistenten, die die Technik rasch regenfest machen können - und sei es mit einem Müllsack oder einem Regenschirm über dem Micro. Dann dreht man halt am EQ die Höhen wieder rein, wenn das Prasseln auf dem Schutz-Sack nicht zu stark stört. Ansonsten zieht man eben den Fader runter - dazu sitzt man ja als Mensch vor dem Mischpult, und hat nicht nur einen Automixer am Start.

Handmikros sind da nochmal deutlich unproblematischer, denn bevor das Mikro so nass ist dass es problematisch wird, ist der Sänger in der Regel schon lange in seiner Garderobe und die Sendung/Show abgebrochen (...und die Aufzeichnung der Generalprobe gesendet...)

Und: Solang das Mikro spielt, spielt es. Wenn es nachher deutlich anders klingt/Probleme macht, wird man es zum Service schicken, ansonsten nicht. Wir messen ja nicht Schall, wir machen Aufnahmen, da sind Abweichungen vom Soll in der Praxis unvermeidbar und (in weiten Bereichen) auch völlig egal.
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

Benutzeravatar
Cutter
Senior Member
Beiträge: 560
Registriert: 29.11.2007, 17:47
Ort: Groningen
Ort: Groningen

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon Cutter » 20.09.2015, 22:44

Danke für Dein Sicht auf diese Sachen.

Es kam mir einfach so im Gedanken.


LG,

Evert

Benutzeravatar
analog
Vollmitglied
Beiträge: 43
Registriert: 19.06.2007, 22:13
Ort: Dortmund
Ort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon analog » 21.09.2015, 09:17

Hier funktioniert das Mikrofon ohne Probleme, obwohl Fr. Fischer anscheinend mitten im Regen steht. Schutzmaßnahmen am Mikrofon konnte ich nicht erkennen:

https://www.youtube.com/watch?v=YTjAqIyFsWw

Über den entspannten Umgang mit den Wetterbedingungen hatte ich mich allerdings gewundert.

Schöne Grüße

Joachim

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1464
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon RainerG » 21.09.2015, 10:58

Hallo Kollegen,

Zunächst mal: Man wird wenn's geht, kein empfindliches C-Mikrofon völlig ungeschützt bei Außenaufnahmen verwenden. Entweder man verwendet ein D-Mikrofon oder wie schon gesagt, irgend einen Regenschutz.
Mir ist ein Fall bekannt, wo einem Tontechniker ein Neumann SM 69 direkt ins Wasser fiel ! Er hat es ausgetrocknet und - es funktionierte wieder! Und gerade die SM69-Kapsel ist da besonders empfindlich aufgrund ihrer Konstruktion.

Was ich jedem empfehle: Wenn nach einem feuchten Tag das Mikrofon weggepackt wird: Beutel mit Silicagel beilegen, damit Restfeuchtigkeit herausgezogen wird.
Was auf jeden Fall gefährlich ist - das mir mal Herr Peus (Neumann) gesagt: Wenn beim C-Mikrofon die Membrane staubig ist, und dieser Staub dann feucht wird. Dann bilden sich Kriechströme und das Mikrofon fängt an zu krachen und zu kratzen.
Da hilft nur Einschicken zum Hersteller. Nur wer wirklich versiert ist in solchen heiklen Reparaturen kann folgendes machen:
Kapselkopf aufmachen (sofern die Kapsel zugänglich -geht gut beim U87 und beim SM 69), die Membrane mit einen weichen Malpinsel den man vorher in destilliertes Wasser taucht, bestreichen und mit einem Löschblatt vorsichtig abtrocknen. So machen es die Techniker bei Neumann. Ggf. danach in ein Einmachglas mit Silicagel legen und auf den Heizkessel im Heizraum stellen, damit es richtig austrocknet.

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
stefan
Senior Member
Beiträge: 641
Registriert: 19.06.2007, 17:58
Ort: Zuerich
Ort: Zürich / CH

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon stefan » 21.09.2015, 18:00

Hallo zusammen,

das entsprechende Dokument von Neumann, das die Reinigungsprozedur von Mikrofonmembranen beschreibt, was Rainer hier erwähnt hat, ist hier zu finden:

GN-Info 88042, 04/1988, deutsch, "Zerlegen und Reinigen von Neumann Kondensatormikrofonen"
https://www.neumann.com/download.php?download=info0027.PDF

das ist im Grunde genommen gar nichts für die Kaffeeecke, finde ich.


Dieses prasselnde Geräusch hatte ich auch schonmal mit zwei MK4 Kapseln, nach dem Transport im kalten Auto und der Aufstellung im geheizten Aufnahmeraum. Das mit der kondensierenden Feuchtigkeit ging gar nicht - Nach gut 2 Stunden Akklimatisierung war die Störung zwar wieder vorbei, man konnte normal arbeiten, aber gleich nach dem Job hab ich die beiden Kapseln zum Service nach Durlach geschickt. Wie ich mich erinnere, gingen hierbei ca. 200.-€ auf meine Kostenstelle und da ich immer sehr sorgsam mit meinen Mikrofonen umgehe, hatte ich die alten Schoeps-Boxen mit der blauen samtigen Einlage in Verdacht, die so langsam zerbröselte und sich als Staub auf die Membranen gesetzt hat. Es ist sehr ratsam, diese alten Boxen zu entsorgen, falls die noch jemand hat. Das gleiche gilt für nicht mehr ganz jungen Schaumstoffwindschutz - weg damit!

Grüsse
Stefan
---------------------------------------
"Boom in the shot = good sound!"
(Paul Isaacs, Sound Devices)

Benutzeravatar
Arno
Senior Member
Beiträge: 774
Registriert: 08.08.2009, 14:55
Ort: Bochum
Ort: Bochum

Re: Mikrofone im Regen ?

Beitragvon Arno » 24.09.2015, 15:31

Hallo,

ich kann mich an eine total verregnete Vorführung erinnern, bei denen eine Menge MD441 im Einsatz waren. Diese hatte ich während der Vorstellung mit dem Kopf nach unten gerichtet, in der Pause mit Papiertaschentüchern abgetrocknet und hinterher auf in die Näher einer Heizung gelegt. Bleibende Schäden: keine.
Bei einer Moderation im Regen tropfte es einmal in den Korb eines SKM (Neumann Kapsel, Sennheiser Funkstrecke), und das Mikrofon wurde sehr dumpf. Aber auch hier: nach dem Austrocknen kein bleibender Schaden.

Gruß Arno
Moment, Moment! Haben Sie das gehört? Was für ein seltsamer Ton!


Zurück zu „von Kunst und Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste