Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Zoom H6 - ist das normal?

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

bockpfeifer
Neu hier
Beiträge: 18
Registriert: 20.05.2018, 20:50
Ort: Klagenfurt

Zoom H6 - ist das normal?

Beitragvon bockpfeifer » 01.07.2018, 16:10

Liebe Forumsmitglieder!
Der eine oder andere nutzt dieses Gerät ja selbst und kann mir vielleicht helfen.
Ich habe das meiste von meinem neuen Spielzeug ( viewtopic.php?f=4&t=3072 ) bereits zu Hause. Beim Ausprobieren ist mir etwas aufgefallen. Wenn ich Mikrofone angeschlossen und die Spur eingeschaltet habe, dann das Gerät ausschalte, kann ich nicht wieder einschalten! Das Gerät beginnt zu laden, bricht aber gleich wieder ab und ist wieder aus. Erst wenn ich die Stecker ziehe kann ich wieder einschalten. Wenn die Stecker im Gerät sind und die Spuren nicht eingeschaltet sind, geht das Ein- und Ausschalten ganz normal. Ich bilde mir ein, dass ich dieses Problem heute morgen nicht hatte.
Ist das bei euch auch so oder hat der Recorder einen Defekt?
Liebe Grüße
Der Bockpfeifer

Benutzeravatar
sleepytomcat
Senior Member
Beiträge: 293
Registriert: 10.06.2013, 20:05
Ort: Halstenbek
Ort: Halstenbek

Re: Zoom H6 - ist das normal?

Beitragvon sleepytomcat » 01.07.2018, 19:12

An einen Defekt glaube ich nicht. Es ist wohl eher ein "bug" in der Programmierung der internen software des Recorders. Wenn externe Kondenstormikrofone (wie z. B. deine Rhodes) zum Einsatz gelangen, musst du die Phantomspannungsversorgung des Zoom aktivieren. Diese Spannung wird vorerst aus den Batterien/Akkus des Gerätes generiert. Der Einschaltstromstoß und die plötzlich geforderte höhere Stromstärke durch die eingeschaltete Phantomspannungsversorgung kann das Gerät evt. zum "Zusammenbrechen" bringen.

Das ist eine erste Vermutung.

Ich rate dazu grundsätzlich die Phantomspeisung nur zu aktivieren, wenn das Zoom mit einer Fremdspannung (Powerbank, leistungsfähiger Akku, brummfreies Netzteil) versorgt wird, bevor Kondensator-Mics angeschlossen werden. Vor dem Abschalten die Phantomspannung ausschalten, dann das Zoom ausschalten und von der Fremdversorgung trennen.
Der Kater

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
— Albert Einstein —
Elektrische Geräte kennen 3 Zustände:
eingeschaltet, ausgeschaltet, kaputt
— Wau Holland —

bockpfeifer
Neu hier
Beiträge: 18
Registriert: 20.05.2018, 20:50
Ort: Klagenfurt

Re: Zoom H6 - ist das normal?

Beitragvon bockpfeifer » 01.07.2018, 19:42

Deine Intuition war wohl die richtige!
Ich habe das Gerät zwar nicht mit Batterien oder Akkus betrieben (hatte ich noch nie drinnen!) aber mit einem externen Netzteil was ganz offensichtlich zu wenig Leistung hat. Bisher ist das nie aufgefallen (bis auf das ausbleibende 'brummen' des Originals von dem immer wieder berichtet wird. ;-) )! An der Powerbank betrieben ist wieder alles in Ordnung!
Phantomspeisung war natürlich eingeschaltet. Das ich diese vor dem Ausschalten deaktivieren sollte muß ich mir merken.
Danke für deine Hilfe!


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste