Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

MicW E216

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: MicW E216

Beitragvon juppy » 14.09.2018, 23:25

aseptisch hat geschrieben:
chris_newtone76 hat geschrieben:Rauschen = 0!

chris_newtone76 hat geschrieben:Ich bin überzeugt die stehen in allen Punkten den DPA`s, Gefell, Schoeps...etc in nichts nach

Ich bin überzeugt, diese eher pauschalen und wenig differenzierten Aussagen entfalten bei der Gemeinde dieses Forums eine sehr geringe Überzeugungskraft. ...

Schön finde ich, dass Du scheinbar ganz begeistert bist und als Betätigungsfeld gefunden hast, Dich durch das Günstig-Segment des Mikrofonbaus zu graben. ...

Die "in der Gemeinde dieses Forums", die seit Jahren professionell tätig sind,
haben längst ihren Mikrofonbestand für die tägliche Arbeit beisammen und
werden sich kaum für das "Günstig-Segment" interessieren.

Falls der vorhandene Bestand für einen größeren Auftrag nicht ausreicht, ist
die Alternative nicht die Erweiterung durch Billigmikrofone, sondern mieten.

Jedes weitere Mikrofon bindet meist nur Kapital, das dann tot im Regal liegt.

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1289
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon Tonzauber » 15.09.2018, 11:48

Der große Vorteil von "Markenmikrofonen" - neben Serienstreuung et.al. ist der Wiederverkaufswert, der oft nur sehr geringfügig unter dem Neupreis liegt, bzw bei manchen Vintage-Schätzen diesen um ein vielfaches übertrifft.

Damit ist das Kapital im Regal zwar gebunden, aber durchaus zeitnah wieder umwandelbar.

Der Gebrauchtmarkt für MicW und ähnliche dürfte derzeit noch sehr überschaubar und dann auch mit deutlichen Abschlägen behaftet sein.

Und Juppy: Man hat niemals genügend Mikrofone!
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 15.09.2018, 21:54

aseptisch hat geschrieben:Ich bin überzeugt, diese eher pauschalen und wenig differenzierten Aussagen entfalten bei der Gemeinde dieses Forums eine sehr geringe Überzeugungskraft.


juppy hat geschrieben:Die "in der Gemeinde dieses Forums", die seit Jahren professionell tätig sind,
haben längst ihren Mikrofonbestand für die tägliche Arbeit beisammen und
werden sich kaum für das "Günstig-Segment" interessieren.


jetzt bin ich einfach zu weit gegangen :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: MicW E216

Beitragvon juppy » 16.09.2018, 15:39

Tonzauber hat geschrieben:Und Juppy: Man hat niemals genügend Mikrofone!

Natürlich! :lol:

Trotzdem eher unwahrscheinlich, daß ich mir einen Satz MicW E216 oder SE Electronics SE8
anschaffe.

Aber ich hätte noch gerne einen Bösendorfer, einen FAZIOLI, einen alten, perfekt aufgearbeiteten
Blüthner (ein guter alter Schiedmayer wär auch nicht schlecht) und, um dem Standard zu genügen,
zwei Steinways - bestens aufeinander abgestimmt und intoniert - im einem Studio stehen. Damit
wäre für jedes Programmmaterial und jeden Geschmack das richtige Instrument vorhanden ...

Doch irgendwann sind all diese "Liebhabereien" wirtschaftlich nicht mehr vertretbar :!:

chris_newtone76 hat geschrieben:jetzt bin ich einfach zu weit gegangen :lol: :lol: :lol:

Ich fürchte, das Forum und seine Mitglieder sind der falsche Ort, um sich über die neuen Mikros
aus Fernost zu informieren. Warum - das haben Tonzauber und ich bereits ausgeführt. Mancher
aus dem Beschallungsbereich mag vielleicht auch mit preiswerterem Material gearbeitet haben,
aber ich setzte auch bei Beschallung von Jazzkonzerten SCHOEPS & Co. ein. Das "billigste", was
ich da noch nutze, sind beyerdynamic MC930 neben ein paar dynamisches Klassikern (z.B. M201).
8-)

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 16.09.2018, 16:08

juppy hat geschrieben:Ich fürchte, das Forum und seine Mitglieder sind der falsche Ort, um sich über die neuen Mikros
aus Fernost zu informieren. Warum - das haben Tonzauber und ich bereits ausgeführt. Mancher
aus dem Beschallungsbereich mag vielleicht auch mit preiswerterem Material gearbeitet haben,
aber ich setzte auch bei Beschallung von Jazzkonzerten SCHOEPS & Co. ein. Das "billigste", was
ich da noch nutze, sind beyerdynamic MC930 neben ein paar dynamisches Klassikern (z.B. M201).


beruhige dich, ich werd`s nicht mehr tun und ich bin sicher, du machst deine Arbeit ganz toll!

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: MicW E216

Beitragvon juppy » 16.09.2018, 19:27

chris_newtone76 hat geschrieben:beruhige dich, ich werd`s nicht mehr tun und ich bin sicher, du machst deine Arbeit ganz toll!

Jetzt nimm's nicht so persönlich! ;-)

Ich wollte Dir nur erklären, daß sich hier die professionell Tätigen einfach
nicht für die Produkte aus China, egal unter welchem Label, interessieren
und Dir deshalb auch keine Auskunft geben können/werden.

Aus diversen Antworten zu Deinen Anfragen ist doch ersichtlich, daß sich
keiner der "Etablierten" jemals mit dieser (Qualitäts-)Klasse befassen
bzw. diese Produkte kaufen wird?

Es gibt einige preiswerte Mikrofone, die inzwischen in ihrer Klasse als
Standard etabliert gelten, z.B. Rhode, Line Audio, man sieht auch die
Mikrofone von Oktava im professionellen Gebrauch, sogar die Kugelkapsel
des Behringer B-5 soll bei dem inzwischen lächerlichen Preis positiv aufge-
fallen sein.
(Wenn mein 16jähriger Sohn seine Fortschritte beim Klavierüben dokumen-
tieren möchte, bekommt er von mir ein Pärchen B-5: "Eins über'n Baß, eins
über'n Diskant"
!)

Warum also sollten wir weiter nach denjenigen suchen, die das Rad zum
x.-male neu zu erfinden versuchen? Ich habe weder Zeit noch Muße dazu ...

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 16.09.2018, 21:08

Hast doch recht. Stimmt doch alles. Selbstverständlich ist die Schoeps-Klasse (wenn man so will) ein anderes, hörbares
Niveau.

Mit der Zeit werde ich mir selbstverständlich auch wieder hochklassige Mikrofone zulegen. Mehr als 600.- pro St. halte ich aber für unsinnig.
In diesem Bereich gibts genügend Mikrofone, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Trotzdem finde ich die E216 sehr gut und einsetzbar.

Ihr habt aber natürlich recht. Ich hab auch nie versucht irgendjemand hier davon zu überzeugen, die E216 seien so gut wie Schoeps-Mikrofone.
Ich habe lediglich eine Vermutung über die N201 geäußert, die 700.- kosten, sie würden in der Klasse Gefell spielen.

Also..alles gut, ich bin kein MicW Vertreter :lol:
Hätte ja sein können das schon jemand Erfahrung mit MicW hatte.

LG
Chris

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1522
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: MicW E216

Beitragvon RainerG » 16.09.2018, 21:28

Hallo Kollegen,

Die Diskussionen über Mikrofone und ihre (sinnvolle) Anwendung werden niemals verstummen, zumal es ja immer wieder mal auch recht "exotische" Anwendungen gibt.
Bei all den Überlegungen ein billiges Mikrofon zu kaufen - selbst wenn es von den Daten her kaum schlechter ist als ein vergleichbarer Typ der etablierten Mikrofonhersteller - sollte man auch mal einen wichtigen Punkt bedenken:
Wie sieht es mit der Langzeitstabilität aus und mit dem Langzeitservice?

Ich habe meine Neumann's im Zeitraum zwischen 1977 und 1985 gekauft und in den 2000-er Jahren nochmals 2 KM140 und meine Schoeps' in der 2. Hälfte der 80-er Jahre. Die sind heute alle noch so gut wie am Anfang. Und selbst wenn mal eines davon kaputt geht: Bei beiden Herstellern bekomme ich die auch noch in den nächsten 10 Jahren servitiert. Und bei Sennheiser und Microtech Gefell wird es sicher auch so sein.
Die Firma Neumann kann z.B. anhand der Fabriknummer ihrer Mikrofone noch bis in die frühen 1950-er Jahre genau verfolgen an wen das Mikrofon verkauft wurde! Ob das bei den China-Exemplaren oder sonstigen Billiganbietern auch der Fall ist? Ich bin mir da nicht so sicher.

Und Neumann kann auch ältere Röhrenmikrofone noch warten. Lediglich bei den alten Röhren aus der V-Serie wird es problematisch. Die VF 14 gibt es nicht mehr. Von der AC 701 gibt m.W. noch Lagerbestände.

MfG
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: MicW E216

Beitragvon juppy » 16.09.2018, 23:32

chris_newtone76 hat geschrieben:Als Top-Klasse Hauptmikrofon für`s Freifeld (wenn man so will) werde ich mir die MicW N201 genauer ansehen (anhören). Ich bin überzeugt die stehen in allen Punkten den DPA`s, Gefell, Schoeps...etc in nichts nach und kosten n bissl weniger als die Hälfte der Großen Namen.


chris_newtone76 hat geschrieben:Hast doch recht. Stimmt doch alles. Selbstverständlich ist die Schoeps-Klasse (wenn man so will) ein anderes, hörbares
Niveau.

Mit der Zeit werde ich mir selbstverständlich auch wieder hochklassige Mikrofone zulegen. Mehr als 600.- pro St. halte ich aber für unsinnig.
In diesem Bereich gibts genügend Mikrofone, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Trotzdem finde ich die E216 sehr gut und einsetzbar.

Ihr habt aber natürlich recht. Ich hab auch nie versucht irgendjemand hier davon zu überzeugen, die E216 seien so gut wie Schoeps-Mikrofone.
Ich habe lediglich eine Vermutung über die N201 geäußert, die 700.- kosten, sie würden in der Klasse Gefell spielen.

Also..alles gut, ich bin kein MicW Vertreter :lol:
Hätte ja sein können das schon jemand Erfahrung mit MicW hatte.

LG
Chris


Heute redest Du so und morgen so ...

Wenn Du die MicW N201 "als Top-Klasse Hauptmikrofon für`s Freifeld" betrachtest
und überzeugt bist, daß diese "in allen Punkten den DPA`s, Gefell, Schoeps...etc in
nichts nachstehen und 'n bissl weniger als die Hälfte der Großen Namen kosten",
dann sollte die Diskussion doch eigentlich an diesem Punkt beendet sein?

Kauf sie - und gut ist!

Und wahrscheinlich wird nie jemand heraushören, daß Du Deine Aufnahmen mit
MicW-Mikrofonen machst. Mach dir lieber Gedanken darüber, wie Du an gute Musiker
in akustisch guten Räumen kommst. Das ist, wenn diese Aufnahmen gelingen, für's
Renomee eh wichtiger als die Frage nach den benutzten Mikrofonen.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 17.09.2018, 07:49

juppy hat geschrieben:Heute redest Du so und morgen so ...

Wenn Du die MicW N201 "als Top-Klasse Hauptmikrofon für`s Freifeld" betrachtest
und überzeugt bist, daß diese "in allen Punkten den DPA`s, Gefell, Schoeps...etc in
nichts nachstehen und 'n bissl weniger als die Hälfte der Großen Namen kosten",
dann sollte die Diskussion doch eigentlich an diesem Punkt beendet sein?

Kauf sie - und gut ist!


was ist denn mit dir los??? Was flippst du denn jetzt aus?? Das Thema ist doch durch jetzt...ich schreib nichts mehr, keine Panik!
Ich hätte es zuvor schon schreiben sollen, aber gut...: HIERMIT IST DIESE DISKUSSION VON MEINER SEITE AUS BEENDET

und??...gut??

LG
Chris


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast