Seit gestern gab es einige Probleme bei der Anmeldung. Es erschienen etwas kryptische Fehlermeldungen.
Jetzt funktioniert wieder Alles.
Der Grund war: Der Provider hat heimlich still und leise die PHP Version von Version 5.6 auf 7.2 geändert.
Wir haben dies temporär wieder rückgangig gemacht.
Allerdings werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Update der Forensoftware
machen und ich hoffe dass alles problemlos läuft.
Hin und wieder kann es während dem Upgrade Prozess zu einer Nichterreichbarkeit
bzw. Fehlermeldungen kommen.

Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Infos und Fragen zu Rechnern, Software & Co.

Moderator: Moderation

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon RainerG » 04.11.2018, 15:55

Hallo Kollegen,

Habe im nächsten Jahr vor, ein auf einem Kirchturm installiertes Glockenspiel mit 27 Glocken aufzunehmen (was von einem Kapitalkräftigen Geschäftsmann der Stadt gespendet wurde) - für eine CD.
Dieses Glockenspiel spielt jeden Mittag Melodien - jeden Tag eine andere, der jeweiligen Jahreszeit angepaßte, sowohl geistliche als auch rein weltliche Lieder.
Ich habe mir schon gedacht, daß dann die Bevökerung verrückt spielen wird, wenn ich einen ganzen Nachmittag verschiedene Lieder abspielen lasse und aufnehme, von Weihnachstliedern, Passionsliedern, Volksliedern und viele andere - quer duch den "Gemüsegarten" - und das im Sommer!

Meine Idee ist daher eine ganz andere: Jede Glocke einzeln aufnehmen, gewissermaßen die chromatische Tonleiter über 2 Oktaven und dann noch die 3 Einzeltöne.
Das ganze dann am Schnittplatz zu beliebigen Melodien zusammen zu setzen. Da das aber umständlich ist, wäre meine Idee, die einzelnen Glockenklänge per MIDI-Programm zu spielen (das Glockenspiel wird nämlich automatisch gesteuert, vermutlich über MIDI-Dateien). Also die Partitur in das MIDI-Programm einzugeben und abspielen, bzw. mir die MIDI-Steuerdaten geben zu lassen und einfach in mein MIDI-Programm einzugeben.

Aber.... Wie bekomme ich die einzelnen Klänge die ich aufgenommen habe in das MIDI-Programm eingebunden, daß sie sich durch die MIDI-Noten abspielen lassen? Bei diesem "General-MIDI" sind ja Klänge irgendwie in einer Datenbank eingebunden, die dann entsprechend aufgerufen werden. Und es gibt ja in dem "General-MIDI" 128 verschiedene Kläge, u.a. auch Glockenklänge. Aber letztere klingen irgendwie und nicht wie die des Original-Glockenspiels auf dem Turm. Ich müßte nur eine Möglichkeit haben, die Glockensamples der General-MIDI- Datenbank gegen die von mir aufgenommenen auszutauschen.

Frage wie kann man das erreichen. Geht das überhaupt? Kann man die in den 128 Klangsamples gespeicherten Klänge gegen irgendwelch anderen austauschen? Wenn das geht, könnte ich mir die Aufnahmen verschiedener Lieder ersparen und bräuchte wie oben angegeben, nur die einzelnen Glocken nacheinander aufzunehemen.

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
Tomte
Senior Member
Beiträge: 414
Registriert: 13.11.2007, 18:46

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon Tomte » 04.11.2018, 22:38

Sampler ist hier das Stichwort. Heute leicht in der DAW Deiner Wahl als (VST-)Plugin verfügbar, was dann per MIDI Daten angesteuert wird. Samples rein laden und fertig. Dann wird für jede MIDI Note das entsprechend zugeordnete Sample abgespielt. (Pitchänderung oder anderes ist in dem Fall ja nicht gefragt)

Ob das Ergebnis tatsächlich schön klingt, gilt es in diesem Fall zu prüfen:

1) Wie lange klingt eine einzelne Glocke nach bzw. passiert es, dass eine Glocke erneut angeschlagen wird, bevor sie ausgeklungen ist? Im Sampler kann ausgewählt werden, ob das Sample weiter gespielt und gleichzeitig ein neues abgespielt wird, oder ob das klingende abgebrochen wird und erneut abgespielt wird ("Retrigger"), wenn die gleiche Note erneut gespielt wird. Das könnte ggf. hörbar sein und auffallen - vielleicht aber auch nicht.

2) Die Glocken werden mechanisch angeschlagen und variieren in ihrem tatsächlichen Klang jedes Mal ein ganz klein wenig. Es ist möglich, dass es zu gleichförmig klingt, wenn immer exakt das gleiche Sample gespielt wird. Da kann aber mit fein randomisierten Variationen z.B. von einem Filter und Panorama nachgeholfen werden, und womöglich fällt es im Gesamtklang und mit etwas "Raum" dann nicht auf.

Denkbar wären auch Wechselwirkungen (Schwebungen, Intermodulationsverzerrungen...?) bei überlagerten Schwingungen mehrerer Glocken, die bei abgespielten Samples auch anders klingen. Hochwertige E-Pianos simulieren solche Effekte.

Benutzeravatar
Tomte
Senior Member
Beiträge: 414
Registriert: 13.11.2007, 18:46

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon Tomte » 04.11.2018, 22:44

Den kann ich mir nicht verkneifen - gibt ja so Geräte schon ein paar Jahre:


https://www.youtube.com/watch?v=ATkUqWssSGc

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1978
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon juppy » 04.11.2018, 23:25

Tomte hat geschrieben:Denkbar wären auch Wechselwirkungen (Schwebungen, Intermodulationsverzerrungen...?) bei überlagerten Schwingungen mehrerer Glocken, die bei abgespielten Samples auch anders klingen. Hochwertige E-Pianos simulieren solche Effekte.

Der Mitschwingeffekt bei Pianosaiten, den Blüthner mit seinem "Aliquot" nutzt,
beruht auf mechanischer Kopplung der Saiten über die Stege und den Resonanz-
boden.
Bei einem Glockenspiel gibt es diese Art der Kopplung nicht, die wie in einem
E-Piano simuliert werden könnte. Jede Glocke stellt einen eigenen Klangkörper
dar.

Übrigens ist auch dieser Thread ein Grund für meinen Verdacht, Rainers account
hätte gehackt worden sein können. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß
Rainer nichts über die Möglichkeiten von Sampling-Programmen weiß.

Aber letztlich geht dieser Thread in exakt die gleiche Richtung wie der Vorschlag,
"klassische Duos" in der "E"-Musik im Playbackverfahren erst die Klavierbegleitung
und später die Solostimme zum Halbplayback aufzunehmen.

Benutzeravatar
Tomte
Senior Member
Beiträge: 414
Registriert: 13.11.2007, 18:46

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon Tomte » 05.11.2018, 09:36

Danke für die Erklärung. Da ich die Glocken nicht genau kenne, will ich jegliche Form von Kopplungen erstmal nicht ausschließen.

Mich hat Rainers Frage in dieser Form hier auch gewundert.

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon RainerG » 05.11.2018, 13:06

juppy hat geschrieben:
Übrigens ist auch dieser Thread ein Grund für meinen Verdacht, Rainers account
hätte gehackt worden sein können. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß
Rainer nichts über die Möglichkeiten von Sampling-Programmen weiß.

Aber letztlich geht dieser Thread in exakt die gleiche Richtung wie der Vorschlag,
"klassische Duos" in der "E"-Musik im Playbackverfahren erst die Klavierbegleitung
und später die Solostimme zum Halbplayback aufzunehmen.


Hallo Juppy,

Also nochmals: Mein Account ist nicht gehackt, denn sonst hätte ich mich schon längst entsprechend gemeldet und den Admin gebeten, den falschen Account zu löschen.
Zu dem ganzen Thema "Sampling": Ich habe zwar ein Sampling-Programm (nennt sich "Ochestrator") aber das ist schon recht alt. Und bis jetzt habe ich noch nie Situationen gehabt, wo ich wirklich solche Möglichkeiten gebraucht hätte. Und ich würde auch nie ein klassisches Ensemble im Playback aufnehmen. Es gibt Branchenkollegen, die meinen, daß man z.B. ein Blasorchester NUR im Playback aufnehmen könne. Laienmusiker freuen sich dann über diese Methode, weil sie nicht die ganze Zeit anwesend sein müssen, Aber sie kennen die musikalischen Probleme einfach nicht richtig können sie auch nicht richtig einschätzen. Kenne so einen Fall hier aus dem Nachbarort, wo eine Blaskapelle eine CD produziert hat. Die erste CD habe ich aufgenommen und zwar in herkömmlicher Methode - Aufnahme des gesamteten Orchesters. Die 2. CD hat ein Musikhändler der ein eigenes Studio besitzt aufgenommen, weil es sauer war, daß sie die erste CD nicht bei ihm produziert hatten...(er hat ihnen ja schließlich auch die Beschallungsanlage verkauft...). ER schwört dabei auf Playback (dazu noch in analoger Mehrspuraufnahme) und hat auch diese Produktion entsprechend gemacht. Mit dem Ergebnis, daß man bei genauem Hinhören die analogtypischen Artefakte hört aber ansonsten dies keinen Deut besser war als meine und die Zeit die er für die ganze Produktion gebraucht hat... - in dieser Zeit hätte ich noch 2 weitere Produktionen gemacht... Bevor ich etwas mit "Playback" mache, versuche ich es erst auf die "normale" Art, denn Playback ist immer etwas künstliches und zeitaufwendig.

Zurück zu dem Glockenspiel:
Ganz davon abgesehen, daß es noch eine Weile dauert, bis ich die Aufnahme machen kann, denn in der kalten Jahreszeit stelle ich mich nicht in den Glockenturm um aufzunehmen. Wenn es soweit ist, werde ich ohnehin erst mal probieren wie es klingt wenn ein Lied ganz normal vom Glockenspiel abgespielt wird und wie es klingt wenn man die Einzelglocken aufnimmt und dann mit einem Samplerprogramm zu einem Lied zusammensetzt. Ich kann mir schon vorstellen, daß es da Unterschiede gibt, die man auch hört. Aber erst will ich es ausprobieren.

Das Problem dabei ist einzig und allein, daß das Glockenspiel ja in der ganzen Stadtmitte gehört werden kann und dann die Bevölkerung ausflippt, wenn sie im Sommer schon Weihnachstslieder, oder sonstige der Jahreszeit nicht zugehörige Lieder hören "muß". Ich weiß doch wie die Leute reagieren...


Ich kann mir auch durchaus vorsellten, daß wenn eine Glocke mehrmals hintereinander angeschlagen wird bevor sie ausgeklungen ist (siehe Tomtes Einwand) es anders klingt als wenn man sie ausklingen läßt. Genau das war auch meine Befürchtung bevor ich diesen Gedanken hatte. Und es ist auch völlig richtig, daß bei Glockenklängen kein Schlag wie der andere ist, sodaß sich die Wellenformdarstellungen decken würden. Das weiß ich von der Aufnahme von großen Glockengeläuten her. Diese mache ich allerdings immer im Playbackverfahren indem ich jede Glocke einzeln aufnehme - und zwar direkt im Glockenturm ! - und dann zu einem Gesamtgeläute zusamen mische. Meiner Hörerfahrung nach spricht da nichts dagegen. Das Ergebnis ist das selbe als wenn man die Glocken im Tutti läuten läßt. Denn ich habe dann ganz andere Gestaltungsmöglichkeiten als bei der Aufnahme des Geläutetuttis.
Ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren, wie es sich anhört, wenn man die Einzelglocken einsampled gegenüber der normalen Methode die Lieder abzuspielen und aufzunehmen.

Was das Mitschwingen betrifft: Ich kann mir schon vorstellen, daß bei einem solchen Glockenspiel mit 27 Glocken durchaus die anderen mitschwingen wenn eine angeschlagen wird, denn die sind ja über den Raum akustisch gekoppelt. Das trifft aber dann in jedem Fall zu, unabhängig ob man das Lied konventionell abspielt oder die Einzelglocken aufnimmt und dann in Samples packt und über MIDI-Programm abspielt. Das Einzige ist wie gesagt: Daß beim Sampling jeder Glockenschlag einer Glocke gleich ist. Das ergibt dann möglicherweise ein gewisses "totes" Spiel.

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1217
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon hafi69 » 05.11.2018, 13:41

Ganz davon abgesehen, daß es noch eine Weile dauert, bis ich die Aufnahme machen kann, denn in der kalten Jahreszeit stelle ich mich nicht in den Glockenturm um aufzunehmen.

Das Problem dabei ist einzig und allein, daß das Glockenspiel ja in der ganzen Stadtmitte gehört werden kann und dann die Bevölkerung ausflippt, wenn sie im Sommer schon Weihnachstslieder, oder sonstige der Jahreszeit nicht zugehörige Lieder hören "muß".


Warmer Mantel, Schal, Mütze, Handschuhe.
Problem gelöst. :opa:
Geht übrigens auch viel schneller als das nachträgliche Zusammenstückeln.

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1978
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon juppy » 05.11.2018, 17:12

RainerG hat geschrieben:Also nochmals: Mein Account ist nicht gehackt, denn sonst hätte ich mich schon längst entsprechend gemeldet und den Admin gebeten, den falschen Account zu löschen.

… Ich kann mir schon vorstellen, daß bei einem solchen Glockenspiel mit 27 Glocken durchaus die anderen mitschwingen wenn eine angeschlagen wird, denn die sind ja über den Raum akustisch gekoppelt.

... Das Einzige ist wie gesagt: Daß beim Sampling jeder Glockenschlag einer Glocke gleich ist. Das ergibt dann möglicherweise ein gewisses "totes" Spiel.

Nimm es als "running gag", daß ich zweimal nachfragte, ob Dein account gehackt wurde … :-P


Zurück zum Glockenspiel:

1.)
Ich bezweifel, daß die Luftkopplung bzw. Schallenergie einer Glocke ausreicht,
die anderen eines Geläuts in Schwingung zu versetzen. Aber ich lasse mich gerne
durch die Erfahrung anderer eines besseren zu belehren. Du wirst sicher berichten.

2.)
Wer hindert Dich, jede Glocke mehrfach zu samplen?

Damit hättest Du genug Material, um ein gewisses "lebendiges" Spiel zu simulieren. :blbl:

Ich habe mich früher nur oberflächlich mit Samplebibliotheken beschäftigt.

Aber ich erinnere mich, daß von dem Bösendorferflügel jeder Ton in verschiedenen
Dynamikabstufungen aufgenommen wurde.
Vielleicht ließen sich die einzelnen Samples einer Glocke über Dynamikangaben im
MIDI-Programm umschalten?

Benutzeravatar
Wolfus
Senior Member
Beiträge: 569
Registriert: 16.09.2009, 12:41
Ort: StIngbert
Ort: St. Ingbert
Kontaktdaten:

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon Wolfus » 06.11.2018, 11:11

Hallo Juppy,

das können manche Sampler (-Programme) auch bei gleicher Dynamik. Ich habe das schon von Schlagzeug-Libraries gehört. Kein Mensch schlägt. z.B. ein Becken oder eine Trommel mehrfach hintereinander an der exakt gleichen Stelle an.

Die Variante wäre -- vorausgesetzt, das Programm unterstützt das --, die mehreren Samples pro Stimme nacheinander zu nehmen (Round Robing, wie der Lateiner sagt, wenn er Englisch kann).
'Though nothing shows, someone knows. I wish that one was me. (Procol Harum, Quite Rightly So)

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1295
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon Tonzauber » 06.11.2018, 23:23

Aber was ist der Sinn und Zweck so einer gesampelten Aufnahme?

Wenn ich nur schöne Melodien mit Glockenspiel hören will, dann kann ich jede x-beliebige Glocken Library wählen und brauch mir die Arbeit davor nicht antun.

Wenn ich aber das Glockenspiel von XYZ dokumentieren möchte, dann muss ich den Gedanken an Sampling doch sofort verwerfen?

Ich verstehe zwar Deine Bedenken den Anwohnern gegenüber, aber was hindert Dich das dosiert zu machen? 2 Stunden am Vormittag, 2 Stunden am Nachmittag, verteilt über mehrere Tage.
Verkauft als Event "lernen Sie unser Glockenspiel kennen".
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

manjak
Senior Member
Beiträge: 229
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon manjak » 09.11.2018, 07:56

RainerG hat geschrieben:Hallo Kollegen,

Habe im nächsten Jahr vor, ein auf einem Kirchturm installiertes Glockenspiel mit 27 Glocken aufzunehmen (was von einem Kapitalkräftigen Geschäftsmann der Stadt gespendet wurde) - für eine CD.
Dieses Glockenspiel spielt jeden Mittag Melodien - jeden Tag eine andere, der jeweiligen Jahreszeit angepaßte, sowohl geistliche als auch rein weltliche Lieder.
Ich habe mir schon gedacht, daß dann die Bevökerung verrückt spielen wird, wenn ich einen ganzen Nachmittag verschiedene Lieder abspielen lasse und aufnehme, von Weihnachstliedern, Passionsliedern, Volksliedern und viele andere - quer duch den "Gemüsegarten" - und das im Sommer!

Meine Idee ist daher eine ganz andere: Jede Glocke einzeln aufnehmen, gewissermaßen die chromatische Tonleiter über 2 Oktaven und dann noch die 3 Einzeltöne.
Das ganze dann am Schnittplatz zu beliebigen Melodien zusammen zu setzen. Da das aber umständlich ist, wäre meine Idee, die einzelnen Glockenklänge per MIDI-Programm zu spielen (das Glockenspiel wird nämlich automatisch gesteuert, vermutlich über MIDI-Dateien). Also die Partitur in das MIDI-Programm einzugeben und abspielen, bzw. mir die MIDI-Steuerdaten geben zu lassen und einfach in mein MIDI-Programm einzugeben.

Aber.... Wie bekomme ich die einzelnen Klänge die ich aufgenommen habe in das MIDI-Programm eingebunden, daß sie sich durch die MIDI-Noten abspielen lassen? Bei diesem "General-MIDI" sind ja Klänge irgendwie in einer Datenbank eingebunden, die dann entsprechend aufgerufen werden. Und es gibt ja in dem "General-MIDI" 128 verschiedene Kläge, u.a. auch Glockenklänge. Aber letztere klingen irgendwie und nicht wie die des Original-Glockenspiels auf dem Turm. Ich müßte nur eine Möglichkeit haben, die Glockensamples der General-MIDI- Datenbank gegen die von mir aufgenommenen auszutauschen.

Frage wie kann man das erreichen. Geht das überhaupt? Kann man die in den 128 Klangsamples gespeicherten Klänge gegen irgendwelch anderen austauschen? Wenn das geht, könnte ich mir die Aufnahmen verschiedener Lieder ersparen und bräuchte wie oben angegeben, nur die einzelnen Glocken nacheinander aufzunehemen.

Grüße
RainerG


Moyn Rainer,

mal ganz ab vom Thema Midi stelle ich mir die Frage, wie das klingt, wenn man die Glocken mit einem Mikrofon im Glockenturm abnimmt. Ich denke mal, dass der Glockenturm ein Klangkörper ist und ähnlich wie bei einem Flügel, würde doch niemand jede Seite einzeln, am besten noch über dem Hammerkopf abnehmen. Die Aufnahme müsste doch wenn überhaupt von außen erfolgen und ich glaube auch nicht, dass man das realistisch über Midi abgebildet bekommt.

VG Manfred
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon RainerG » 09.11.2018, 10:23

Tonzauber hat geschrieben:
Verkauft als Event "lernen Sie unser Glockenspiel kennen".



Hallo Georg,

Genau das soll es werden. Es soll eine Aufnahme von DIESEM Glockenspiel werden. Schade daß der kapitalkräftige Geschäftsmann es nicht mehr erleben kann, der würde auch die Kosten für die Aufnahme übernehmen.

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon RainerG » 09.11.2018, 10:36

manjak hat geschrieben:
Moyn Rainer,

.... wenn man die Glocken mit einem Mikrofon im Glockenturm abnimmt. Ich denke mal, dass der Glockenturm ein Klangkörper ist und ähnlich wie bei einem Flügel, würde doch niemand jede Seite einzeln, am besten noch über dem Hammerkopf abnehmen. Die Aufnahme müsste doch wenn überhaupt von außen erfolgen und ich glaube auch nicht, dass man das realistisch über Midi abgebildet bekommt.

VG Manfred


Hallo Manfred,

Glocken - egal b Glockenspiel oder ganz gewöhnliche Glocken - direkt im Glockenturm aufnehmen geht sehr gut! Ich habe da gute Erfahrungen. Es geht am besten, wenn man die Mikrofone ein Stockwerk unterhalb oder oberhalb der Glockenstube stellt. Dann hat man einen schönen Resonanzraum.
Ich habe mir einige YT-Videos angesehen wo Amateure Glockenaufnahmen gemacht haben - direkt im Glockenturm und die sind mitunter sehr gut gelungen. Es sind allerdings auch einige dabei die man glatt vergessen kann.
Die Glockenaufnahen die ich bis jetzt gemacht habe, habe ich alle im Glockenturm gemacht und neuerdings auch ein Stockwerk tiefer. Das geht sehr gut. Ich nehme dann allerdings die Glocken einzeln auf und mische sie dann zu einem Gesamtgeläut. Denn bei Aufnahme eines Geläutetuttis gehen die Mikrofone schon nah an ihre physikalische Grenze. Z.B. hat die größte Glocke im hessischen Friedberg - das haben wir damals gemessen - einen Schallpegel von 134 dB[SPL] in 2 m Abstand vom Klöppelanschlagpunkt.
Bei den GlockenSPIELEN sind es mit Sicherheit weniger.

Glockenspiele habe ich bis jetzt noch keine aufgenommen.
Das Problem, wenn man von der Straße her aufnimmt ist, daß man viele Geräusche mit drauf bekommt und mitunter dann neugierige Zuschauer einem mit allerlei (dummen) Fragen nerven...

MfG
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)

manjak
Senior Member
Beiträge: 229
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon manjak » 09.11.2018, 15:17

RainerG hat geschrieben:
manjak hat geschrieben:
Moyn Rainer,

.... wenn man die Glocken mit einem Mikrofon im Glockenturm abnimmt. Ich denke mal, dass der Glockenturm ein Klangkörper ist und ähnlich wie bei einem Flügel, würde doch niemand jede Seite einzeln, am besten noch über dem Hammerkopf abnehmen. Die Aufnahme müsste doch wenn überhaupt von außen erfolgen und ich glaube auch nicht, dass man das realistisch über Midi abgebildet bekommt.

VG Manfred


Hallo Manfred,

Glocken - egal b Glockenspiel oder ganz gewöhnliche Glocken - direkt im Glockenturm aufnehmen geht sehr gut! Ich habe da gute Erfahrungen. Es geht am besten, wenn man die Mikrofone ein Stockwerk unterhalb oder oberhalb der Glockenstube stellt. Dann hat man einen schönen Resonanzraum.
Ich habe mir einige YT-Videos angesehen wo Amateure Glockenaufnahmen gemacht haben - direkt im Glockenturm und die sind mitunter sehr gut gelungen. Es sind allerdings auch einige dabei die man glatt vergessen kann.
Die Glockenaufnahen die ich bis jetzt gemacht habe, habe ich alle im Glockenturm gemacht und neuerdings auch ein Stockwerk tiefer. Das geht sehr gut. Ich nehme dann allerdings die Glocken einzeln auf und mische sie dann zu einem Gesamtgeläut. Denn bei Aufnahme eines Geläutetuttis gehen die Mikrofone schon nah an ihre physikalische Grenze. Z.B. hat die größte Glocke im hessischen Friedberg - das haben wir damals gemessen - einen Schallpegel von 134 dB[SPL] in 2 m Abstand vom Klöppelanschlagpunkt.
Bei den GlockenSPIELEN sind es mit Sicherheit weniger.

Glockenspiele habe ich bis jetzt noch keine aufgenommen.
Das Problem, wenn man von der Straße her aufnimmt ist, daß man viele Geräusche mit drauf bekommt und mitunter dann neugierige Zuschauer einem mit allerlei (dummen) Fragen nerven...

MfG
RainerG


Moyn Rainer,

OK, wenn das eine Etage tiefer ist, kann ich mir gut vorstellen, dass das klanglich passt. Ich hatte nur den Eindruck, dass das direkt ind er Glockenkammer aufgenommen werden soll.

Vg Manfred


OK
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!

Benutzeravatar
RainerG
Senior Member
Beiträge: 1528
Registriert: 20.06.2007, 08:41
Ort: Romrod (Oberhessen)

Re: Glockenspielmelodien auf dem Turm in MIDI-Samples umwandeln

Beitragvon RainerG » 11.11.2018, 10:50

manjak hat geschrieben:Moyn Rainer,

OK, wenn das eine Etage tiefer ist, kann ich mir gut vorstellen, dass das klanglich passt. Ich hatte nur den Eindruck, dass das direkt ind er Glockenkammer aufgenommen werden soll.

Vg Manfred


OK



Hallo Manfred,

Das paßt auch klanglich sehr gut. Es geht aber auch in der Glockenstube direkt aufzunehmen, man nur aufpassen daß man keine störende Dopplereffekte bekommt, sonst bekommt der Klang so eine Art "Wah-wah"-Effekt. Wenn man mit dem Mikrofonpaar genügend weit von der Glocke weg gehen kann, geht das ganz gut.
Das besagte Glockenspiel werde ich in jedem Fall in der Glockenstube aufnehmen müssen, denn es befindet sich einerseits direkt vor den Schalljalousien des Turms und zum anderen ist es nicht laut genug um einen Stock tiefer zu gehen.

Grüße
RainerG
Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur wieder auf (Quelle unbekannt).
Siege wenn Du kannst, verliere wenn Du mußt, aber kapituliere nie! (André Kudelski).
Lautsprecher verstärken nur die Stimme - nicht die Argumente! (Hans Kasper)


Zurück zu „Hilfe! Computer!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste