Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

Rednermikrofone – warum oft doppelt?

Schreibzugriif nur noch für registrierte Benutzer!!!

Moderator: Moderation

wolko

Rednermikrofone – warum oft doppelt?

Beitragvon wolko » 23.07.2009, 13:05

Liebe Tonthematiker,

sicher könnt ihr mir auf die Sprünge helfen:

Warum sind an Rednerpulten allzu häufig Mikrofonpärchen, unmittelbar benachbart und parallel angeordnet, anzutreffen? Dass dies irgendeiner Form von Stereophonie dienen soll, kann ich mir schwerlich vorstellen – einerseits aufgrund der Anordnung, andererseits aufgrund fehlender Notwendigkeit. Sind die Zweitmikrofone also nur technische Redundanz?

Hier ein paar Beispiele: Herr Obama, Herr Jung/Herr Schneiderhan und Herr Vogel gar mit Dreifachmikrofon.

Und als Anschlussfrage: Sind die Mikrofone am Rednerpult des Bundestages was spezielles, oder sind die beiden "Doppelrohre" nur Designelemente, die ein paar schnöde Colettes o.ä. beherbergen?

Besten Dank,
wolko

Tony

Beitragvon Tony » 23.07.2009, 13:32

Fällt eins aus, kratzt, etc. einfach Fader runter/rauf anstatt hinlaufen Mikro tauschen, bemerken es lag doch am Kabel, Kabel tauschen,... oder ?!?

Gast

Re: Rednermikrofone – warum oft doppelt?

Beitragvon Gast » 23.07.2009, 14:18

wolko hat geschrieben:Sicher könnt ihr mir auf die Sprünge helfen: Sind die Mikrofone am Rednerpult des Bundestages was spezielles, oder sind die beiden "Doppelrohre" nur Designelemente, die ein paar schnöde Colettes o.ä. beherbergen?

Das Cardioid-Ebenen-Mikrofon KEM 970 der Firma Microtech Gefell ist ein Spezial-Mehrkapselsystem (Array) mit einer speziellen Richtcharakteristik, das in der Horizontalebene die Eigenschaft eines Nierenmikrofons und in der Vertikalebene die eines Richtmikrofons mit einem Öffnungswinkel von etwa 30° aufweist; siehe: Das berühmte spezielle Bundestagsmikrofon

Es gibt zwei Mikrofone - nicht aus Sicherheitsgründen - sondern damit der Redner frei nach allen Seiten hin reden kann.

Gast

Beitragvon Gast » 23.07.2009, 14:43

Dank euch ersteinmal!

Tony hat geschrieben:Fällt eins aus, kratzt, etc. einfach Fader runter/rauf anstatt hinlaufen Mikro tauschen, bemerken es lag doch am Kabel, Kabel tauschen,... oder ?!?

Ok, also schlicht Redundanz. War auch meine Vermutung – aber gleich drei im Fall der Konrad-Adenauer-Stiftung?

Gast hat geschrieben:Das Cardioid-Ebenen-Mikrofon KEM 970 der Firma Microtech Gefell (...)

Besten Dank! Dieses Mikrofon ist mir sogar schon mal begegnet – ich hatte es nur irgendwie größer in Erinnerung ...

Gast hat geschrieben:Es gibt zwei Mikrofone - nicht aus Sicherheitsgründen - sondern damit der Redner frei nach allen Seiten hin reden kann.

Das erscheint mir bei der typischerweise unmittelbar benachbarten und parallelen Anordnung der Mikrofone nicht als plausible Erklärung.

W.

Hallo

Beitragvon Hallo » 23.07.2009, 15:49

Anonymus hat geschrieben:
Gast hat geschrieben:Es gibt zwei Mikrofone - nicht aus Sicherheitsgründen - sondern damit der Redner frei nach allen Seiten hin reden kann.

Das erscheint mir bei der typischerweise unmittelbar benachbarten und parallelen Anordnung der Mikrofone nicht als plausible Erklärung.

Es ist aber so! Siehe:
http://www.microtechgefell.de/prod/kond ... m970_2.htm
Bei einer Positionierung des KEM 970 wie in Bild 4 gezeigt, hat der Vortragende am Rednerpult seitlich und in Einsprechrichtung gegenüber gebräuchlichen Mikrofonen mehr Bewegungsfreiheit, ohne dass dabei Einbußen in der Übertragungsqualität auftreten.

Bei weiter auseinanderstehenden Mikrofonen sind üblicherweise beide Mikrofone ständig angeschlossen und nicht ein Mikrofon, das man nur im Notfall auf das andere umschaltet.

wolko

Beitragvon wolko » 23.07.2009, 16:10

Hallo hat geschrieben:Es ist aber so! Siehe:
http://www.microtechgefell.de/prod/kond ... m970_2.htm
Bei einer Positionierung des KEM 970 wie in Bild 4 gezeigt, hat der Vortragende am Rednerpult seitlich und in Einsprechrichtung gegenüber gebräuchlichen Mikrofonen mehr Bewegungsfreiheit, ohne dass dabei Einbußen in der Übertragungsqualität auftreten.

Sorry, Missverständnis: Mir ging es bei meinem Einwand nicht um die Gefell-Mikrofone, sondern um die Anordnungen, wie sie in meinen anderen Beispielbildern zu sehen sind.
W.

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1953
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Beitragvon juppy » 23.07.2009, 18:37

Diese Mehrfachmikrofononierung bei Sprechermikrofonen dient der Betriebssicherheit. Denkbar aber auch, daß obendrein verschiedene von einander unabhängige Wege gegangen werden: Saalbeschallung und Aufzeichnung oder Übertragung

Der eiserne Gustav

Beitragvon Der eiserne Gustav » 23.07.2009, 19:35

juppy hat geschrieben: Denkbar aber auch, daß obendrein verschiedene von einander unabhängige Wege gegangen werden:
Saalbeschallung und Aufzeichnung oder Übertragung

Oder ein Mikrofon ist für die Tonaufnahme von Radio Fritz Berlin und das andere für die Parallelaufzeichnung von Deutschlandradio Kultur.

G.W.

Zwei Redner -Mikrophone

Beitragvon G.W. » 16.09.2010, 19:40

Zwei links und rechts vorm Redner angeordnete Mikros erzeugen bei gleichpegeliger Aussteuerung nach meiner Erfahrung üble Phasingeffekte - gerade, wenn der Sprecher sich hyperaktiv hin - und herbewegt, während er redet! Bei Kongressen fahre ich daher das zur Leinwand aussenstehende Mikro immer mit mindestens drei dB weniger. So würde der Ausfall des (bezogen auf die Haupt - Blickrichtung des Sprechers also) Hauptmikros nicht ganz so so stark auffallen. In meinem Fall also eindeutig Redundanz! Im Übrigen konterkarierte man durch parallel positionierte Mikros das anderseitige (Beschallung) Bemühen, mit großem technischen und auch finanziellen Aufwand, Strahlungsseitig (Stichwort Linearrays) eben solche Interferenzen zu vermeiden.
Ein jetzt veilleicht in Frage kommendes L/R - Panning führt bei oben beschriebener Hyperaktivität des Sprechenden übrigens zu quasi übersetzten (akustischen) Lokalisationswechseln, was noch schwerer erträglich ist, als Phasing.

Bei Obama gilt es, genau hinzuschauen: hier sind dessen Mikros regelmäßig übereinander positioniert - also bezogen auf die Hauptbewegungsrichtung von Sprechern weitgehendst unkritisch. Kann es sein, daß unsere amerikanischen Kollegen da etwas besser verstanden haben? ;)

Jürgen

Re: Zwei Redner -Mikrophone

Beitragvon Jürgen » 16.09.2010, 23:13

G.W. hat geschrieben: Bei Obama gilt es, genau hinzuschauen: hier sind dessen Mikros regelmäßig übereinander positioniert - also bezogen auf die Hauptbewegungsrichtung von Sprechern weitgehendst unkritisch. Kann es sein, daß unsere amerikanischen Kollegen da etwas besser verstanden haben?


Regelmäßg? Das kann nicht sein. Kannst du mal ein Foto von Obama mit zwei übereinander angeordneten Mikrofonen zeigen?

Ich finde von ihm nur Abbildungen mit einem Mikrofon.
http://www.google.com/images?hl=en&q=obama+mic
http://www.google.com/images?hl=en&q=obama+microphone

Jürgen

G.W.

Re: Zwei Redner -Mikrophone

Beitragvon G.W. » 17.09.2010, 19:41

Jürgen hat geschrieben:
G.W. hat geschrieben: ... quote]

Regelmäßg? Das kann nicht sein. Kannst du mal ein Foto von Obama mit zwei übereinander angeordneten Mikrofonen zeigen?


...

Jürgen


Jetzt habe ich den Nachmittag genutzt, das (gefühlt - GESAMTE!) weltweite Gewebe zu durchforsten, nach den "regelmässigen" Bildern und hier nun die stolze Ausbeute:

http://photos.lasvegassun.com/media/img ... 8710e01e7b

http://blog.cleveland.com/openers/2008/ ... naacp.html

Naja, mit dem Rückgriff auf den alten Präsidenten konnte ich besagte Beute immerhin um Einhundert Prozent steigern... ;)

Sämtliche anderen Bilder zeigen in der Tat entweder nur ein, oder aber zwei mehr oder weniger breit angeordnete Parallelmikros und liegen quantitativ insofern offensichtlich doch leicht vorn....
Das mich zum Wort 'regelmäßig' verleitende Bild in meinem Hinterkopf zeigt zudem nicht zierliche Schwanenhälse, sondern die typischen "Präsidentenknochen" vertikal übereinander...wenn ich nur wüsste wo sich das in mein Hirn brannte....Zugegeben, die Optik war gewöhnungsbedürftig aber akustisch schien mir dieses Konstrukt eben kompromisslos sinnvoll!

Als kleine Entschuldigung für meine Kühnheit hier noch einen zwar offtopic aber m.E. sehenswerten Link:

http://www.nytimes.com/interactive/2008 ... _PANO.html

:roll:

Benutzeravatar
Tonzauber
Site Admin
Beiträge: 1280
Registriert: 19.06.2007, 19:16
Ort: Wien
Kontaktdaten:

Beitragvon Tonzauber » 17.09.2010, 22:38

Bild
Tonzauber - einfach klassisch
www.tonzauber.com

Benutzeravatar
ebs
Ehrenmitglied
Beiträge: 1251
Registriert: 19.06.2007, 21:49
Ort: Berlin
Kontaktdaten:

Rednermikrofone – warum oft doppelt?

Beitragvon ebs » 21.09.2010, 21:21

Tonzauber hat geschrieben:Bild

            Die obige Abbildung "Ohne Worte" hat mir gut gefallen, weil mir diese Unterhaltung
            - jedoch auf Deutsch - recht bekannt vorkommt.
            Sofort musste ich diesen Scetch unten auf meine Webseite tun:
            http://www.sengpielaudio.com/Links01.htm

            Viele Grüße ebs
ebs - Mikrofonaufnahmetechnik und Tonstudiotechnik
http://www.sengpielaudio.com


Zurück zu „Nur für Gäste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste