Am 25.05.2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) als einheitliche europäische Datenschutzregelung eingeführt.
Gleichzeitig wurde das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) überarbeitet und tritt gemeinsam mit der EU-DSGVO zum 25.05.2018 in Kraft.
Entsprechend dieser neuen Vorgaben haben wir unsere Datenschutzerklärung überarbeitet.

Ihr findet diese Datenschutzerklärung im Unterforum
"Wichtige Informationen" viewforum.php?f=12

SE Electronics SE8

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

manjak
Senior Member
Beiträge: 222
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon manjak » 04.05.2018, 07:12

chris_newtone76 hat geschrieben:eins noch...

manjak hat geschrieben:2016 durfte ichmit einem anderen Orchester in der gleichen Lokation Aufnehmen:

https://www.youtube.com/watch?v=-2u1eOR8i1c

Da ist natürlich auch noch viel potential nach oben was den Klang angeht, aber es war meine erswte Orchesteraufnahme und Mischung.


Ich finde das ist eine tolle und sehr amtliche Aufnahme! Ob es jetzt hier so viel potential nach oben gibt? Darüber könnte man jetzt auch diskutieren...
Ich finde die Aufnahme Top, Manfred... Ohne wenn und aber...

LG
Chris


Das wurde unter dem entsprechenden thema hier im Forum schon diskutiert. Ich habe,aufgrund eines Aufstellungsproblems mit dem HM, die Stützen sehr hoch auffahren müssen, um teile aus der Generalprobe reinschneiden zu können. Dadurch klingen die Streicher sehr punktuell. Nichts was wirklich schlimm isst, aber, aber ein Punkt ist, der die Aufnahme deutlich verbessern würde.

Bei dem zweiten Teil des Konzertes, wo jetzt nach zwei Jahren doch noch das video fertiggestellt und auf youtube hochgeladen werden soll, konnte ich dann statt dem ORTF das AB einsetzen und die Mischung ganz anders vornehmen. Das liefert dann ein ganz anderes räumliches bild von dem Orchester.

VG Manfred
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon chris_newtone76 » 04.05.2018, 08:57

manjak hat geschrieben:Das wurde unter dem entsprechenden thema hier im Forum schon diskutiert. Ich habe,aufgrund eines Aufstellungsproblems mit dem HM, die Stützen sehr hoch auffahren müssen, um teile aus der Generalprobe reinschneiden zu können. Dadurch klingen die Streicher sehr punktuell. Nichts was wirklich schlimm isst, aber, aber ein Punkt ist, der die Aufnahme deutlich verbessern würde.


Die Streicher klingen etwas punktuell, ja, alles in allem klingt das Ganze doch sehr homogen....

manjak hat geschrieben:Bei dem zweiten Teil des Konzertes, wo jetzt nach zwei Jahren doch noch das video fertiggestellt und auf youtube hochgeladen werden soll, konnte ich dann statt dem ORTF das AB einsetzen und die Mischung ganz anders vornehmen. Das liefert dann ein ganz anderes räumliches bild von dem Orchester.


Klar, trotzdem ist deine Aufnahme mit dem ORTF mehr als gelungen. (Meine Meinung)
D.h. du hast das Beste aus der Situation gemacht, was doch zu einem guten Ergebnis geführt hat.
Es ist halt immer sch.... wenn man Kompromisse eingehen muss..

LG
Chris

pkautzsch
Moderator
Beiträge: 971
Registriert: 20.06.2007, 00:49
Ort: Muenchen
Ort: München
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon pkautzsch » 04.05.2018, 12:40

Wilfried hat geschrieben:Hab' irgendwo mal gelesen, dass U87 Mikrofone, die bei Neumann zur Reparatur kamen,
fast alle auf "Niere" standen. Dies scheint darauf hin zu deuten, dass selbst
von Profis die "Kugel" seltener zum Einsatz kommt.


Das U87 ist nicht gerade das typische AB-Hauptmikrofon für Orchesteraufnahmen, und auch in Stellung "Kugel" kein Druckempfänger. Wer Kugeln haben will, kauft sich für weniger als den Preis *eines* U87 gleich ein Pärchen KM 183.
Die Häufigkeit der "Nieren"-Einstellung bei den Reparatureingängen läßt sich leicht durch den häufigen Einsatz für nah aufgenommene Pop-Vocals erklären.

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon juppy » 04.05.2018, 14:41

pkautzsch hat geschrieben:Das U87 ist nicht gerade das typische AB-Hauptmikrofon für Orchesteraufnahmen, und auch in Stellung "Kugel" kein Druckempfänger.

Ich hab's trotzdem oft genug als (klein-AB-)Pärchen von Konzertsaaldecken herabhängen gesehen ...

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon chris_newtone76 » 07.05.2018, 11:51

Hallo die Herren,

eine aller aller aller letzte Frage habe ich noch an euch.
Sollte ich jetzt doch vom SE8 abkommen, wäre der nächste Step-Up das Beyer MC930.

Ist das Beyerdynamic MC930 in der Regel eine diskussionslose Nummer?

Danach werde ich euch nicht mehr nerven :-P

Danke

LG
Chris

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1969
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon juppy » 07.05.2018, 14:27

chris_newtone76 hat geschrieben:Ist das Beyerdynamic MC930 in der Regel eine diskussionslose Nummer?

Das MC930 wird von verschieden Leuten gerne gelobt, auch von mir und einigen Kollegen im Forum.

Im Vergleich zum SCHOEPS CMC_4 klingt es etwas mittiger und weicher, vielleicht etwas weniger neutral,
aber angenehm. Deshalb hat es (bei Beschallung im Jazzbereich) bei mir seinen festen Platz an Saxophon
u.ä.. Aber auch am Flügel macht es eine gute Figur. Ich hatte es damals als "preiswerte" Ergänzug meines
Mikrofonbestandes für Beschallung angeschafft, wo ich nicht nur in weitere teuere SCHOEPS investieren
wollte. (Zeitgleich hatte ich zwei CMC62Hg gekauft ...)

Als Hauptmikrofon habe ich das MC930 jedoch nie probiert, da steht ganz pragmatisch das CMC.

Mit ein wenig Glück findet man das MC930 auch als Stereoset günstig auf ebay oder ebay Kleinanzeigen.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon chris_newtone76 » 08.05.2018, 13:12

@JoMayer:
>Gerade billige Mikrofone zeigen bei ihrer proklamierten Richtcharakteristik nicht immer das erwartete Verhalten über den gewünschten Frequenzbereich.(Nebenkeulen bei bestimmten Frequenzen etc.)

Ich habe jetzt ausgiebig recherchiert. Genau das ist der springende Punkt, und auch ausschlaggebend! Du hast völlig recht.
Alle preisgünstigen Nieren die ich kenne, auch das SE8, haben keine stabile Nieren über den gesamten Frequenzbereich.

Also..lange Rede kurzer Sinn: Ein Mikrofonpaar der Preisklasse über 1000.- als HM ist essentiell!!

Danke dir!

LG
Chris

manjak
Senior Member
Beiträge: 222
Registriert: 28.05.2016, 09:10
Ort: Sehnde

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon manjak » 08.05.2018, 15:25

chris_newtone76 hat geschrieben:@JoMayer:
>Gerade billige Mikrofone zeigen bei ihrer proklamierten Richtcharakteristik nicht immer das erwartete Verhalten über den gewünschten Frequenzbereich.(Nebenkeulen bei bestimmten Frequenzen etc.)

Ich habe jetzt ausgiebig recherchiert. Genau das ist der springende Punkt, und auch ausschlaggebend! Du hast völlig recht.
Alle preisgünstigen Nieren die ich kenne, auch das SE8, haben keine stabile Nieren über den gesamten Frequenzbereich.

Also..lange Rede kurzer Sinn: Ein Mikrofonpaar der Preisklasse über 1000.- als HM ist essentiell!!

Danke dir!

LG
Chris


Moyn Chris,

das ist die Erkenntnis, zu der man irgendwann kommt, wenn man sich damit intensiv befasst. Und bevor ich mir ein Pärchen KM184 bzw KM183 von Neumann als Hauptmikrofon beschaffe, würde ich eher etwas ansparen und auf die MKH8020 bzw MKH8040 von Sennheiser, die man regulär auch ganz gut mal als Stereopaar für deutlich unter 2000 eur bekommen kann. Von den MKH8040 habe ich inzwischen 6 Stück, weil mich die Neutralität beim Einsatz als Stützmikrofon überzeugt hat.

VG Manfred
auf die MK
Viele Grüße
Manfred

Die meisten Blinden können sehen!

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1215
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon hafi69 » 08.05.2018, 15:46

Kurzer Einwand / kurze Anregung:
Die Einhaltung der Richtcharakteristik über den gesamten Frequenzbereich ist ein schönes Ziel,
aber ausgerechnet bei Hauptmikrofonen nicht unbedingt das "A&O". Sehr viel mehr bei Stützen oder bei der Beschallung.
Im Resultat hätte man also bei bestimmten Frequenzen etwas mehr Raumanteil.
Das ist wird - wenn überhaupt - dann ein Problem, wenn der Raum eher katastrophal klingt, und dann gibt es so oder so keine gute Aufnahme.
Hat man im Umkehrschluss einen besonders guten Raum, dann lohnen sich auch Druckempfänger - und diese ganze Problematik entfällt.

Resultierend lässt sich sicher feststellen:
Man erhält nicht pauschal eine bessere Aufnahme mit "sauberer" richtenden Mikrofonen.
Der Raum bleibt entscheidend, und ein "perfekter Raum" "schreit" geradezu nach Kugeln (wobei das auch Geschmackssache ist).

aseptisch
Senior Member
Beiträge: 260
Registriert: 11.09.2014, 16:29
Ort: Kiel
Ort: Kiel

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon aseptisch » 08.05.2018, 18:20

Perfekter Raum = Lukaskirche Dresden. :mrgreen:

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon chris_newtone76 » 11.05.2018, 13:33

juppy hat geschrieben:Bei Thomann sind sie auch nicht mehr im Programm gelistet.
Der Musicstore in Köln bietet sie (noch) für 389 € auf seiner Internetseite an, ohne Angabe zur Verfügbarkeit/Liefermöglichkeit.
(Ich habe und kenne allerdings nur das MC930.)


Nach Rückfrage bei Beyer....die MC910er sind nicht mehr im Programm.
Aufgrund der zu geringer verkauften Stückzahlen werden sie nicht mehr hergestellt.
Restmengen sind noch da...

:shock:

Benutzeravatar
andrew.levine
Vollmitglied
Beiträge: 32
Registriert: 19.03.2009, 21:32
Ort: Hamburg
Ort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: SE Electronics SE8

Beitragvon andrew.levine » 28.07.2018, 16:52

Hallo LoboMixx,

LoboMixx hat geschrieben: [...]
Noch etwas zum Stichwort "professionelle Aufnahme".
Man kann mit nur zwei Mikrofonen sicher unter sehr günstigen Umständen eine mindestens ordentliche, mitunter auch gute Aufnahme erstellen, ein Könner sicherlich. Für Zwecke der Dokumentation und des Archivs oder für Kontrollzwecke wie z.B. ein Probenmitschnitt reicht das sogar meistens aus.

Wenn es aber in Richtung Produktion und größere Ansprüche geht, sollte klar sein, dass man, um professionell zu arbeiten, einiges mehr im Köfferchen haben sollte, schon gar wenn es um ausgedehntere Klangkörper wie ein Orchester usw. geht.
Aber selbst bei einer Streichquartett-Produktion wären für mich neben dem Stereo-Hauptmikrofon (und ggf. Raumstützen) für jeden Spieler eine eigene Stütze obligatorisch. Mir wäre es sehr peinlich, wenn man mich später fragen würde, ob an der Stelle Takt x-y nicht das Cello doch ein wenig mehr hervor kommen könnte, da das von ihm dort gespielte Motiv musikalisch doch so wichtig sei und es ein wenig unterzugehen droht und ich dann nur sehr betreten Schweigen müsste.

Für Streichquartett verwende ich i.a.R. ein Stereo-Hauptmikrofon, je nach Location und Repertoire Blumlein, AB oder ORTF, eine Stütze (meist Kugel) in der Mitte und zwei Kugeln für die Ambience. So lässt sich auch schön eine 5.0 Mischung realisieren. Einzelstützen gibt es nicht.

Für Orchester braucht es meist nicht mehr als 8-10 Kanäle. Aber neulich habe ich für Kontrabass solo 10 Mikrofone aufgebaut. Der Bassist hat sich allerdings beim Spielen im Kreis gedreht. In einem sehr halligen Raum. Und das Ziel war eine 3D-Audio Produktion...

Liebe Grüße,

Andrew


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste