Seit gestern gab es einige Probleme bei der Anmeldung. Es erschienen etwas kryptische Fehlermeldungen.
Jetzt funktioniert wieder Alles.
Der Grund war: Der Provider hat heimlich still und leise die PHP Version von Version 5.6 auf 7.2 geändert.
Wir haben dies temporär wieder rückgangig gemacht.
Allerdings werde ich in den nächsten Tagen noch mal einen Update der Forensoftware
machen und ich hoffe dass alles problemlos läuft.
Hin und wieder kann es während dem Upgrade Prozess zu einer Nichterreichbarkeit
bzw. Fehlermeldungen kommen.

MicW E216

Über Geräte und was es darüber zu sagen gibt ...

Moderator: Moderation

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 21.08.2018, 14:59

Hallo nochmal,

hat jemand Erfahrungen mit MicW, insbesondere dem E216?

LG
Chris

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 22.08.2018, 09:12

keiner?

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1217
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: MicW E216

Beitragvon hafi69 » 22.08.2018, 11:07

Ich hatte noch nicht einmal von dieser chinesischen Firma gehört.
Generell würde ich die Finger davon lassen und mir für weniger Geld "Line Audio" zulegen.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 22.08.2018, 11:25

ok....

sollte doch mal jemand Erfahrungen mit MicW gesammelt haben würde ich mich freuen wenn er hierzu was schreibt. Es geht nicht nur um die kleine
E-Serie, besonders der N201 ist interresant. Der liegt aber euch bei 800.-

LG

Benutzeravatar
juppy
Senior Member
Beiträge: 1978
Registriert: 20.06.2007, 09:23
Ort: Köln

Re: MicW E216

Beitragvon juppy » 22.08.2018, 22:51

Das dpa 4090 bekommt man bereits für 500 €.

Dafür macht es eine gute Figur als Stütze bzw. zur Abnahme (hier gerne am Flügel),
ist kleiner und unauffälliger, mag vielleicht etwas mehr rauschen, da die Kapsel
kleiner ist. Dafür ist es bis 20 kHz linear statt bei 10 kHz einen Buckel aufzuweisen.

Und ich bevorzuge für den Servicefall gerne Hersteller, die in DE oder EU sitzen.
Damit wäre MicW für mich eher uninteressant.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 23.08.2018, 09:50

im Netz berichtet man eigentlich nur gutes über MicW, was die großen Serien angeht. Über die kleinere E-Serie wird kaum berichtet.
Vereinzelt gibt es Tests und auch Rezessionen, die auch nicht schlecht ausfallen. Aber so wirklich was genaueres gibt es nicht.

Ich habe vor 2 x MicW E216 als Raummikrofone (Outtrigger) zu verwenden. Ich denke in diesem Fall spricht einiges für die E216er, da sie Diffusfeldentzerrt sind und ich diese somit mit größerem Abstand zum Orchester verwenden kann. Der Preis spricht auch für die E216.
Ich denke für diesen Zweck sind sie i.O.
Man kann sie wohl auch matchen lassen..

Benutzeravatar
alex
Senior Member
Beiträge: 1218
Registriert: 06.07.2010, 23:53
Ort: Krefeld

Re: MicW E216

Beitragvon alex » 23.08.2018, 12:13

Ich habe mir auf der Website von MicW mal die technischen Daten etwas näher angesehen.

Unabhängig von klanglichen Vorlieben sträuben sich mir speziell beim E216 die Haare, wenn ich einen Eigengeräuschpegel von sage und schreibe 28 dBA lese. Das ist ein Wasserfall, den nicht mal der erste Neumann Röhren-Kleinmembraner erreicht hat (KM 53, ca. 20 dbA)! Eine MK2H ist demgegenüber mit nur 11 dBA von der Partie.

Auch die Großmembran-Kugeln sind in diesem Punkt nicht konkurrenzfähig, das N101 beispielsweise (18 dBA) wird vom ähnlich dimensionierten MG M960 (9dBA) deutlich übertroffen.

Solche Mikrofone würde ich nur in relativ lauten Umgebungen verwenden. Als distanzierte Mikrofone - vor allem dann, wenn ich tief in den Raum hineinhören möchte - sicherlich nicht.

Grüße, alex
Zuletzt geändert von alex am 23.08.2018, 13:18, insgesamt 1-mal geändert.
"Modern technologies allow new ways of enhancing old mistakes."

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 23.08.2018, 13:17

bezgl. rauschen hab ich auch schon recherchiert. In der Praxis soll das weniger sein. zw. 19 und 21 dBA. Das PA Magazin ermittelte auch einen annehmbaren Wert.

Ich werd mir jetzt einfach mal 2 St. bestellen und ausprobieren..

Danke!!

LG
Chris

Benutzeravatar
Wilfried
Senior Member
Beiträge: 374
Registriert: 19.10.2011, 19:47
Ort: Kappeln, Deutschland

Re: MicW E216

Beitragvon Wilfried » 23.08.2018, 14:00

chris_newtone76 hat geschrieben:Ich werd mir jetzt einfach mal 2 St. bestellen und ausprobieren..


Saaaach ich doch immer: Versuch macht kluch :opa:

Du macht's genau richtig: Sich von Berichten anderer, Testberichten
oder Infos im Internet etc., inspirieren lassen und dann in der Praxis selbst ausprobieren.

Viel Erfolg.
Zuletzt geändert von Wilfried am 23.08.2018, 18:13, insgesamt 1-mal geändert.
If you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 23.08.2018, 14:34

danke :-P

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1217
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: MicW E216

Beitragvon hafi69 » 24.08.2018, 12:24

Versuch macht kluch


Wie auch immer: Wenn ich schon vorher davon ausgehen kann dass ich ein mäßiges oder schlicht minderwertiges Produkt
teste ist das Zeitverschwendung. Es gibt einige bessere Produkte fürs gleiches oder sogar weniger Geld
mit weniger fragwürdiger Pro­ve­ni­enz.
Dazu kommt die Frage: Wie will man das Mikrofon selbst testen? Rein klanglich wird es sich wenig von einem KM183 o.ä. unterscheiden.
Die technischen Daten sind ohne Messgeräte und Erfahrung mit solchen schwer überprüfbar und kommen erst in bestimmten,
ggf. seltenen Situationen zum tragen - wenn überhaupt
Sowie auch der Servicefall.

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 24.08.2018, 13:19

hafi69 hat geschrieben:Wie auch immer: Wenn ich schon vorher davon ausgehen kann dass ich ein mäßiges oder schlicht minderwertiges Produkt
teste ist das Zeitverschwendung


Was genau veranlasst dich davon auszugehen, es sei ein minderwertiges Produkt????? :cry:
Das ist schlichte Vermutung und hat mit Wissen nichts zu tun.

hafi69 hat geschrieben:Es gibt einige bessere Produkte fürs gleiches oder sogar weniger Geld
mit weniger fragwürdiger Pro­ve­ni­enz.


Welche???? Ich suche einen Diffusfeldentzerrten Druckempfänger...das ist die Vorgabe

Benutzeravatar
alex
Senior Member
Beiträge: 1218
Registriert: 06.07.2010, 23:53
Ort: Krefeld

Re: MicW E216

Beitragvon alex » 24.08.2018, 14:34

chris_newtone76 hat geschrieben:Ich suche einen Diffusfeldentzerrten Druckempfänger...das ist die Vorgabe


Ah, das wusste ich nicht.

Solange der Hersteller nicht völligen Mist gebaut hat, klingen Druckempfänger ähnlicher Baugröße und Entzerrungsart untereinander zumeist auch recht ähnlich.

Hast du schon mal die Kugelkapsel zum Rode NT5 probiert? (NT45-O)

Und nicht lachen: Sogar das Behringer B-5 wird mit einer Kugelkapsel geliefert, die - ob mans glaubt oder nicht - im Mischbetrieb (z.B. als Centermikrofon) zu Schoeps MK2H (oder MK2S) problemlos verwendbar ist. Beide Typen sind auch bei der Rauschspannung keine Schande.

Einziger Wermutstropfen bei beiden Typen sind die großzügigeren Toleranzen, was den Frequenzgang betrifft. Hier hilft eigentlich nur mehr zu bestellen als man braucht, und selber abgleichen. Da die Frequenzgänge bei Halbzoll-Druckempfängerkapseln gleichen Typs sich praktisch nur oberhalb 1 kHz unterscheiden, reicht dafür im Grunde die eigene Stimme und ein Goniometer, auf diesem lassen sich etwaige Pegel- Frequenzgang- und Phasendifferenzen leicht nachvollziehen.

Oft genügt es schon, die Signale zweier unmittelbar benachbarter Kapseln verpolt zu addieren, was nach einem Pegelabgleich idealerweise Null ergeben sollte. Je geringer das Restsignal, desto besser die Übereinstimmung.

Grüße, alex
Zuletzt geändert von alex am 25.08.2018, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
"Modern technologies allow new ways of enhancing old mistakes."

Benutzeravatar
hafi69
Senior Member
Beiträge: 1217
Registriert: 19.06.2007, 23:44
Ort: Duisburg

Re: MicW E216

Beitragvon hafi69 » 24.08.2018, 19:10

Was genau veranlasst dich davon auszugehen, es sei ein minderwertiges Produkt?????


Die technischen Daten des Herstellers?
Selbst wenn die "besser" sind sind sie nur mäßig - und warum kann der Hersteller seine eigenen Produkte nicht richtig messen?

Ich suche einen Diffusfeldentzerrten Druckempfänger...das ist die Vorgabe


Das ist mir neu. Insofern käme das Line Audio OM1, das vermutlich ungefähr gleich viel rauscht aber viel weniger kostet
weniger in Betracht.
ABER:
Ich möchte zitieren, was E. Sengpiel darüber dachte:
Diffusfeld-entzerrt (Raummikrofon)
Diffuser (allseitiger) Schalleinfall ergibt im
Raumschallfeld (reflektierendem
Schallfeld) oder im Diffusfeld gemittelt einen glatten Verlauf der gesamten
Frequenzkurve. Bei frontalem Einfall des Schalls erhält man in Folge des
Druckstaus vor der Membran des Kugelmikrofons für hohe Frequenzen eine
maximale Anhebung der Frequenzkurve. Daher eignen sich diffusfeldentzerrte
Mikrofone im Raum als neutrale atmosphärische Raummikrofone.

Freifeld-entzerrt (Sprechermikrofon)
Frontaler Schalleinfall (0°) ergibt im
Direktfeld oder im Freifeld einen glatten Verlauf der Frequenzkurve. Bei diffusem Schalleinfall erhält man
eine Absenkung der hohen Frequenzen, der Klang wird dumpfer. Daher eignen sich
freifeldentzerrte Mikrofone bei direktem Schalleinfall als neutrale Sprechermikrofone.

Dieses ist die übliche Lehrbuchmeinung. Der flexible Praktiker unterscheidet jedoch nur danach, ob im Klang mehr
oder weniger hohe Frequenzen benötigt werden und nicht da
nach, ob die Bezeichnung freifeld- oder diffusfeldentzerrt vorhanden ist. Der gewünschte Klang lässt sich problemlos mit einem EQ in den Höhen einstellen.


http://www.sengpielaudio.com/DruckstauBeiMikrofonenMitKugelcharakteristik.pdf

Also: Selbst wenn man nicht nach-filtert bleibt es fraglich, ob je nach Geschmack, Akustik, Aufstellung und Programm
eine Kapsel mit Höhenanhebung pauschal "besser" klingt.
Beide Entzerrungen sind nur Annäherungen und jeder Hersteller setzt das etwas anders um.

Gruß,
Christopher

chris_newtone76
Vollmitglied
Beiträge: 87
Registriert: 29.11.2017, 12:27
Ort: Ludwigsburg
Ort: Ludwigsburg
Kontaktdaten:

Re: MicW E216

Beitragvon chris_newtone76 » 24.08.2018, 20:06

Lieber Christopher,

vielen Dank für deine aufschlussreiche Darstellung der Tatsachen.
Du vorverurteilst aber ein Produkt ohne es zu kennen und das ist halt eben nicht so förderlich...

Es mag wirklich sein das du Recht hast. Ich werde die Mikrofone ausprobieren und anschließend darüber berichten.
Und was die Daten des Herstellers angeht...also ich komm damit klar. Das hat man bei anderen, auch namhaften Herstellern
auch. Das ist kein Argument.

Bitte, Christopher, ich schätze ja deine Meinung, aber lass uns bitte erst weiterdiskutieren wenn ich die Dinger mal getestet habe.
Vorher ist kein Urteil möglich.

Sicher ist das auch alles wieder mal Geschmacksache, aber aus Daten zu schließen es wäre ein minderwertiges Produkt ist grundweg falsch!

LG
Chris


Zurück zu „Tontechniker-Spielzeug“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste